Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

30.03.2013 von eb , - Surreale Sichten.

Frohe verwirrte Ostern.

Oder auch; wie die Eier zu Kreisen wurden.

(C.) DIN-A3 Pastell      Klick macht dick.
bild



Passend zu gewissen festlichen Unklarheiten, und weil uns diesmal auch noch eine Stunde davon geklaut wird, - möchte ich mich ein wenig über die Verhunzung des schönen Begriffes "Heide", durch eine meines Erachtens etwas zu automatisierte Verwendung des Begriffes Neuheide mokieren. Der alte und der neue Heide, sind offensichtlich nicht identisch. Und letztere, findet man stellenweise durchaus auch in Randbereichen eines esoterischen Rahmens, in welchem ein mehr umbra-farbenes Design gepflegt wird. Was es den großen Kirchen natürlich leicht macht, die Heiden im eigenen Sinne nochmals zu verbraten. So ein Heide hat's nicht leicht. Da sich unsereiner die Freiheit heraus nimmt, - genauso wenig zu wissen, ob es einen Gott oder Götter gibt, - oder eben nix davon, wäre die Bezeichnung Agnostiker, für unsereins sicher weiser und klüger. Aber einmal wäre im ursprünglichen Sinne einer christlich-europäischen Traditionsgeschichte, - ein Agnostiker auch ein Heide, - und zudem ist der Begriff einfach nur leblos. Im "Heiden", liegt dagegen noch eine mögliche Mahnung mit Geschichtserinnerung verborgen, - die man auch am Leben halten könnte.

.. Könnte.

Blöderweise, - kenn ich selber genug der Figuren, bei denen drei eigentlich harmlose Folgen; "Herr der Ringe", mit Tolkiens Liebe zu altnordischen Sagen und germanischen Analogismen, absolut ausreichen, um ansonsten ganz normale Menschen in germanisierte Orks zu verwandeln, - die dann mit dem Holzschwert den großen Krieger auf der Dachterasse raus lassen. Und jetzt jeden Gedanken und jedes Buch auf den möglichen Beweis für Trolle, Elben, Zauberer und sogar weiße Göttinnen in ihrem Sinne interpretieren. Dabei brauchen sie für die Trolle bloß mal in blogs rein schauen. Andere sind komplett vernagelt auf ihrer Suche nach Engeln, und hauen dir dann eine ganze Enzyklopädie davon um die Ohren. Und alle sind ganz versessen auf Kelten und kennen Lieder auf den Pflaumenkuchen. Dabei wurden die Bäume zu den Früchten, erst von Karl dem Großen breitflächig in Europa angebaut. So was ist ja eigentlich harmlos, und mitunter sogar liebenswert. Aber es gibt eben auch jede Menge Blut-und-Boden-Gewäsch aus Himmlers Gift- und Spinnereienküche, welches sich in vielen esoterischen Bereichen quer geschlossen hat, und oft auch nicht mehr trennbar ist, bzw. wahrhaft abstruse Formen annehmen kann. Selbstverständlich, liegen im latent Verborgenen die größten Gefahren. Doch genauso schnell und unüberlegt, wie Christen dunnemals Anders- oder Nichtgläubige als Heiden beschimpft und gemetzelt haben, gibt es eben Esoteriker, die im Heiden etwas ganz anderes-, und braune Socken, die darin wieder was anderes sehen wollen. Ausgesprochen schwierig. Und dummerweise, führt das Ganze auch zu einer Konditionierung, welche den Begriff Heide, generell dann in diese Ecke assoziiert. Was von Theologen natürlich auch gerne aufgegriffen wird. Und hat man genug pawlowsche Hunde auf allen Seiten gezüchtet, drehen sich bekanntermaßen selbst noch die Eier im Kreise. Ich hasse das.

Also nennt mich ab sofort den gläubigen Ungläubigen, der niemandem mehr glaubt. Außer dem Osterhasen natürlich. Und die heutige Religionswissenschaft, (hüstel), ist ja gar nicht mal so abwegig. Sie beschreibt Heidentum innerhalb christianisierter Kulturen, ja mittlerweile als unterschiedliche Glaubensformen an mehrere Götter, bw. auch der Naturreligionen. Was natürlich eine herrliche Verdummschönerung einer ursprünglichen Bedeutung ist, in welcher so ziemlich alles als Heide bezeichnet wurde, was nicht in den eigenen Dogmenpool passte. Aber durchaus ein wenig zeitgemäßen Sinn macht. Danach sind nämlich im Besonderen die Christen Heiden. Zumindest scheinen speziell die Konfessionierten, an mehr als einen Gott zu glauben. Dies mit den Naturreligionen erklärt sich auch von selber. War es nicht einst ein Herr Westerwelle, der vor wenigen Jahren noch, von den Selbstheilungskräften der Märkte sprach? Nun gut, - wir sehen, man kann die Welt kurz und knapp erklären. Aber ich denke, es ist wohl komplizierter, als der pawlowsche Hund auf die Schnelle zu beißen könnte. Frohe Ostern.


4 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
o.T. 439
Feynsinn
Ruhe ist die Bürgerpflicht
Fliegende Bretter
Einer von uns
Gnaddrig ad libitum
Nur mal kurz nicht parken
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 21 to Thursday June 28
Rainer Unsinn
Spartipp für Rottweil
Ralf Schoofs
Treibhaus Erde
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-06-24
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Der Walkthrough für dein Twitter-Game
Zeitgeistlos
»Bitte zustimmen! Oder: wer ist überhaupt dagegen?«

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum