Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

14.10.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Die Logik des Profits.

Bei einem gemütlichen Beisammensein, ging es dereinst um das Thema Piraten, Urheberrechte, Datenklau und Contentmafia, - sowie der allseitig zerschredderbaren Kunstgeister, - von denen alle profitieren (wollen). Hierbei fiel der Satz eines Teenagers; "Wo soll das Problem sein? Ist doch logisch. Wenn die so dumm sind es so öffentlich zu machen, dass es jeder benutzen kann, - dann wird das eben benutzt." Punkt. Und eine Form von Widerspruch, war bei keiner anwesenden Altersklasse zu sichten.

.... "Ist doch logisch" .... Ist es das? (T)here (i)s (n)o (a)lternative?

Merkwürdigerweise, - musste ich dabei an einen ganz alten Film denken. "Die Frauen von Stepford". Nicht die blödsinnige Komödie von 2004 mit Nicole Kidman. Sondern das Original von 1975 mit Katharine Ross unter Regie von Brian Forbes. Welches sich weitaus näher am entsprechenden Roman von Ira Levin orientiert hatte. Und auch um ganze Welten besser, die normalisierenden Übergänge alltäglicher Bürgerlichkeit zeigte, - welche dann in Akzeptanz enden. Nachdem die letzte "echte" Frau im Ort, (Joanna Eberhart, gespielt von Katharine Ross), kurz vor ihrer Ersetzung durch ein willfähriges Roboter-Duplikat, von diesem ermordet wurde, fragte sie den dabeistehenden Konstrukteur des Ganzen noch; "Warum ?" Und er antwortete nur; "Weil wir es können."

Ich weiß noch, dass ich mir damals als Teenager überlegt hatte, dass es wohl eine Frage der Motivation sein müsse, warum und wie man etwas benutzt, - was man kann. Und dies, - wird dann normal.


5 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Absurde Wallstreet-Prosa
Exportabel
Von der Negation des wirklichen Lebens und dem Zweifel
Feynsinn
Das Deutsche Narrativ
Fliegende Bretter
Ist das ein Mensch oder kann das weg?
Gnaddrig ad libitum
Zwischen 41,999999999999100 und 42,000000000001400
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Wo die kranken Hirne sitzen
Maf Räderscheid
Baden betrachten – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
Comet 46P aaproaches Earth, Geminid Meteors ramp up.
Rainer Unsinn
Bei Mutti
Ralf Schoofs
Keine Kritik am Verhalten von Apple Usern
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Plump und plauschig - die neuen Politiker-Podcasts
Zeitgeistlos
Kultfilm: »Robocop«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum