Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

10.04.2012 von eb , - Dark worlds.

Neosurrealistisch kubisch kalter Kaffee.

Aus der Reihe: "Dark worlds."
Oder auch .... mystischer SF-Mix, - für den gestrandeten Naturalisten.

(C.) DIN A2 Acryl   Klick macht dick.
bild



Schon merkwürdig, wie schnell sich Dinge ändern konnten, und trotzdem gleich blieben. Mit der Zeit, lösten sich die Gesprächsgruppen eher in mentale Zugehörigkeiten, denn in politische, gesellschaftliche oder berufliche Richtungen auf. In einer Ecke, saßen die Phrasendrescher, die Verurteiler, die Abgrenzer, die Haßerfüllten, Henker, Elitären, Treter und Helden. Die, welche genau wussten, - was richtig ist. In einer anderen wiederum, - die Welterklärer, die Technokraten, die Religiösen, Esoteriker, Ideologen und Steuermänner. Die, welche genau wussten, - wie alles richtig werden würde. Und mit ihren Büchern und Weisheiten winkten, - aus endlosen Vergangenheiten heraus. Er bevorzugte die Ecke wo Sätze fielen wie; "Was hältst du davon?", "Was meinst du dazu?", "Glaubst du wirklich?", "Macht es Sinn, - dass ...?". Die Unsicheren, die Zweifler, - die Frager, Träumer, Sucher, Sanften, Getretenen und Ratlosen. Aber auch die, welche sich aufbäumten, gegen die endlosen Erklärungen, die endlosen Weisheiten und Tritte einer Geschichte.

Dabei saßen sie alle im gleichen Boot. Aber jeder wollte in eine andere Richtung. Auf dem gleichen endlosen Meer, - in der gleichen endlosen Nacht, - im gleichen nicht mehr zu besänftigenden Sturm. Aber alle über den gleichen unerreichbaren Bootssteg. Aus genauso vielen Gründen, wie es dem Meer egal sein kann, - wieviel Boote es verschlingt. Deshalb waren sie hier. Hier, - an diesem gottverlassenen Ort. Am Ende einer Welt, - die alle verlassen wollten. Deshalb saßen sie getrennt, - und trotzdem beisammen. Deshalb redeten sie miteinander, - und aneinander vorbei. Einzig von einer Hoffnung genährt. Einem Symbol, - älter als der Hass, älter als die Weisheiten, - älter als die Fragen. Aber vielleicht mit einem Weg, - zu einem richtigen Meer? Mit absoluter Klarheit sichtbar, - und trotzdem unerreichbar. Zum Greifen nah, - aber durch Äonen von Unerklärlichkeiten geschützt. Und so harrten sie aus. Wartend, beharrlich suchend, - forschend, erklärend, verklärend, - mit nichts weiter in der Hand, als ein paar Legenden, die von Leuten erzählten, welche es bereits geschafft haben könnten.

Er war noch nicht so lange hier, - wie viele der anderen. Aber lange genug, um die Verzweiflung zu spüren. Trotzdem, hatte er schon ein ganze Menge Bekanntschaften gemacht. Und sogar einige Freundschaften geschlossen. Heute wollte er jedoch einfach nur vergessen. Nicht rätseln, nicht fragen, - und schon mal gar keine Erklärungen hören. Sondern, - Spaß haben, tanzen, ... leben. Und es waren genug andere da, denen es genauso ging.

Nachher, - ging er mit einigen davon nach draußen. Um noch einen Blick auf den Ausgang zu werfen. Der einzig übrig gebliebene mögliche Blick nach vorne. Die Hoffnung, - deretwegen sie alle hier waren. Schweigend, den Blick vom Artefakt magisch angezogen, liefen sie eine Weile ziellos herum. Die Möglichkeit sehend und die Unmöglichkeit fühlend. Wie Tiere im brennenden Käfig, welche die Freiheit vor Augen haben und wissen wo die Türe ist. Aber nicht wissen, - wie man sie öffnet.

Verlorene Seelen finden sich von selber, - heißt es. Zumindest wirkte die einzelne Person in der Ferne, welche es anscheinend aus den gleichen Gründen ins Freie getrieben hatte wie sie, - als bräuchte auch sie das Gefühl, - nicht einsam unterzugehen. Also bewegten sie sich fast schon automatisch in diese Richtung. Doch allzu oft, täuscht auch in den verfahrensten Situationen, der erste Eindruck. Schon beim Näherkommen, irritierte ihn etwas an der Frau, die den Ausgang keine Sekunde aus den Augen ließ. Dass sie eine Waffe trug, - war es nicht. Viele trugen Waffen in diesen Zeiten. Etwas an ihrer Haltung störte ihn. Und als sie noch näher kamen, wurde mehr als offensichtlich, - dass sie auch überhaupt nicht an Gesellschaft interessiert war. Denn unvermittelt und ohne ein Wort zu verlieren, - schoss sie aus der Hüfte heraus, - direkt auf ihn.

Das Ganze geschah mit solch einer routinierten Schnelligkeit, dass er nicht mal den Hauch einer Chance für eine Gegenreaktion hatte. Sie wollte ihn nicht töten. Es war nur ein Streifschuss. Der brannte dafür aber höllisch genug. Und reichte auch sonst, um von allen ausreichend als Warnung verstanden zu werden, - keinen Schritt weiter zu gehen. Eine Weile starrten sie sich gegenseitig an. Fragend, taxierend, - abwartend. Wartend auf das, - worauf sie wartete. Sie hatte den gleichen traurigen Ausdruck in den Augen, wie sie alle. Diese Mischung, - aus Resignation, Verzweiflung und letzter Hoffnung. Doch da war noch mehr; Unbändiger Trotz und wilde Entschlossenheit. Und ihre Haltung, ließ keinen Zweifel am einzigen Satz übrig, - den sie von sich gab; "Niemand, - wird mich jetzt noch aufhalten". Dann konnten sie zusehen, wie sie sich langsam auflöste. Erst undeutlich -, dann immer transparenter wurde, - flackerte, - schemenhaft in die Umgebung überging. Und schließlich verschwand, - als hätte es sie niemals gegeben.

Eigentlich hatte sie ein schönes Gesicht gehabt, - dachte er noch. Es hatte sich ihm bereits ins Gedächtnis gebrannt. So plötzlich, - so panisch erschrocken, - bevor sie verschwand. Als hätte sie bereits etwas gesehen.

Kleine, nebulöse Hilfestellung, bezüglich des Sinns und Unfugs der dunklen Welten.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 15
Exportabel
o.T. 427
Feynsinn
Heimat
Fliegende Bretter
Held auf vier Pfoten
Gnaddrig ad libitum
Bernstein
Himmelslichter
Licht aus auf La Palma!
Kueperpunk 2012
BB E-Book Event 2018: Am Wochenende geht es weiter mit Auftritten von Kjs Yip, Andrea Bannert und Frederic Brake...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Haben Frankreich, England, USA die Büchse der Pandora bombardiert …
Maf Räderscheid
Erweiterter Horizont – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
[Aurora Alert] Geomagnetic warning and Aurora Watch (21 April)
Rainer Unsinn
Gedankenblasen
Ralf Schoofs
Doppelstern
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-04-23
Schnipselfriedhof
Kloß und Spinne – Folge 30: Norbert hat einen Plan!
Titanic
Fast richtige Schlagzeilen (241)
Zeitgeistlos
Soziale Isolation

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Mar 2018HitsPagesVisits
All29148522323150761
Max.p. D.16385129052189
Avg. p. D.940272011637