Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

10.01.2012 von eb , - Artikel

Ästhetik

Da wurde doch an mich herangetragen, dass unsereiner sich mehr um Themen kümmern sollte, welche mehr aus dem Leben gegriffen sind. Kein Problem. Und ich denke, ich habe auch genau den passenden Artikel, bzw. Kommentar, sowie das zeitgemäße Thema dafür.
- Plastikmöpse.
Oh, - Entschuldigung, - falsche Wortwahl. Auch wieder nicht recht. Dieser politisch korrekte Ästhetisierungswillen, ist ein ganz eigenes Ding. "Cordon-Bleu", geht auch nicht. Ganz anderes Metier. Und in diesem Fall, ziemlich geschmacklos, - geb ich ja zu.
"Brustimplantate", - heißt das. Die ästhetisiert korrekte Begrifflichkeit, mit dem Charme von Krankenhaus, Medizin, Produktkatalog und offener Distanz zu Schlüpfrigkeiten. Echtes Sagrotanfeeling.

Also unterhalten wir uns über Ästhetik. Passt auch zum Sagrotan. Der Begriff Ästhetik, ist heute die ökonomisierte und zeitlich ab-geschleifte Form einer altgriechischen Begrifflichkeit für die Empfindung bezüglich einer Wahrnehmung von Schönheit und Harmonie in Kunst und Natur. Ins-besonders Platon, verstand Ästhetik immer im gleichwertigen Kontext zur Ethik. Da die alten Griechen sowieso noch ein Verständnis für die; "schöne Seele", als Einheit des "Wahren, Guten und Schönen" kannten, und das heutige, ins-besonders alltägliche Verständnis für Ästhetik, sich auf ein Synonym für; "angenehm und ansprechend", reduziert hat, könnte man sie als die zeitgemäß rationalisierte Form eines ehemaligen Verständnisses für Schönheit bezeichnen. Allerdings wird mir kaum jemand widersprechen, wenn ich behaupte, dass wir mit dem Begriff; "Schönheit", nicht gerade weniger Probleme haben. Genauso wie; "Erotik" und "Sex", für viele heute eigentlich nur noch ein gleichwertiges Synonym für das andere darstellt, ist "Schönheit" und "Ästhetik", für die meisten, - ein und das gleiche. Die Vergrößerung von erogenen Zonen, kollidiert zumindest genauso mit einem tieferen Schönheitsverständnis, wie eine tiefere erotische Sinnlichkeit, am Silikon hängen bleibt. Da muss man sich nicht wundern, wenn man es wenigstens so groß wie möglich haben möchte.

Geschichtlich, ist das kurz abgerissen. Die; "schöne Seele", zieht sich als sittliches Menschenbild von der Antike an, über das gesamte Mittelalter, später über Rousseau, Schiller, Goethe, Keats, Shelley, Byron, - bis sie auf den Idealisten und Systemdenker Hegel traf. Stückchenweise, auch über andere rationale Seelen, - unter anderem Marx, auf ihren rudimentären Nenner für gierige Männerblicke reduziert, begegnete sie 60 Jahre später, (1889) dem ersten maschinell hergestellten Büstenhalter, und noch mal circa 70 Jahre später, (1961), auf die High-Tech-Version davon, - dem "Wonderbra". Im selben Jahr, waren die zu Künstlern ästhetisierten Schönheits-Chirurgen dieser Zeit es leid, ständig mit Rinderknorpel, Bienenwachs, Wolle, Elfenbein und Glaskugeln zu experimentieren, entdeckten die Gefühlsechtheit durch Silikon, und versteckten die Täuschung nun endgültig unter der reifen Markthaut. 1972, fragte in Brian Forbes Film; "Die Frauen von Stepford", noch kurz eine, zwecks robotischer Perfektionierung zu ermordende Dame, warum dies alles geschieht, - erhielt zur Antwort; "Weil wir es können", - und seitdem - gestaltet man Roboter mit Knackärschen, träumt von der perfekten Frau ohne Schwierigkeiten, - und bastelt an Damen mit mechanischen Innereien herum. Und die, - finden das auch noch toll.

Nun, - BH´s, hat es nachweislich sogar schon im alten Sparta, zum Verhüllen der Oberweiten sportlicher Damen gegeben. Und Eitelkeiten, sowie Täuschungsversuche bezüglich der nächstliegenden Sicht auf reine Formen, natürlich schon immer. Was viele Leute, insbesondere Schönheits-Chirurgen, heute dazu verführt, lapidar mit dem Argument ab zuwinken, dass es kosmetisches Design ja schon immer gegeben hat. Was nicht unrichtig ist, aber dabei wird übersehen, dass dies ja gerade mit ein Grund war, eine tiefere Sicht der Dinge, übers Dekoltee und Instinkte hinaus zu versuchen. Denn die Massenverwertung dieser Eitelkeiten, zur geschäftlichen Nutzung ohne ethische Diskussion, ist doch unbedingt mehr eine Erfindung der Neuzeit. Und die zusätzliche Technisierung davon, - erst recht. Weshalb der krasse Wechsel, vom fast schon liebenswert menschlich harmlosen eitlen Füllen von Kleidungsstücken, zum technisch-medizinisch korrekten Körperdesign mit Gestaltungswillen, auch eine ganz andere Qualität besitzt.

Im Willen des ästhetischen Stylens klinisch reiner Verkaufsprodukte zum Perfektionieren der Eitelkeit, übersieht man mitunter auch den einen oder anderen möglichen Blickwinkel, der vielleicht nicht so sehr ins geschmackliche Konzept passt. Denn bei Männern, - heißt eine ähnlich irr-witzige Form von, - sagen wir mal; "non-intelligent-Design", zwar nicht Brustimplantat, aber doch Penis-Enlargement. Beides, zwingt mich aber irgendwie dazu, an Urvölker zu denken, welche zumindest die mechanische Gestaltung ihrer Körper, ähnlich betreiben. Dabei war es mir einmal vergönnt, eine Dame im Fernsehen zu bewundern, welche sich über die Primitivität, der mittels Ringen verlängerten Hälse von afrikanischen Frauen mokierte, während in ihrer annähernd anzunehmenden Körbchengröße F-H, - fröhlich Silikon blubberte. In meinem Willen nach Gleichberechtigung und auch aus purer Bösartigkeit heraus, stelle ich mir dann auch mal einen Mann vor, der sich über die an Bambusstangen und Palmwedeln befestigten Penisse von Männern im Amazonas-delta tot lacht, und am eigenen Lümmel, ausreichende Beschwernisse zum Wirken der Schwerkraft hängen hat. Diesbezügliche Berichtigungen, ob des technisch effektivsten Vorgehens, - bitte in die Kommentarspalte.

Doch mit nichts, kann man warenkorbmäßig mehr Geld verdienen, als mit den Komplexen von Menschen, deren geistige Tiefe und Vergleichsmöglichkeiten, sich an Form, Farbe und Größenverhältnisse von Beispielen wie Ken, Barbie oder ersatzweise Arnold Schwarzenegger und Dolly Buster orientieren. Ich sichte im FR-Kommentar durchaus eine gewisse Beklemmung der Autorin. Welche ich nachvollziehen kann. Ein Rätsel, warum und wieso Frauen sich das antun, sehe ich allerdings nicht. Und sie selber, sichtet ja immerhin auch das Kerzlein; "Mode", welches im Laufe des Kommentars, über den; "männlichen Genießer", glatt noch zum hellen Licht wird. Was die Genießer hier allerdings unter Gefühls-echt verstehen, bleibt wiederum mir ein Rätsel. Das mag an meinem eigenen latenten Hang zum Naturalismus liegen, aber die Verwendung von Silikon, hat sich bisher auch nur aufs Abdichten des Aquariums beschränkt. Da kann ich also nicht mitreden, und lass das lieber man auch.

Diskussionen darüber, wer das jetzt wieder bezahlen soll, weil zeitgemäß mal wieder jemand besonders viel und besonders skrupellos Profit erwirtschaften wollte, finde ich allerdings extrem doppelmoralin. Gemessen am Selbstverständnis dieser Markt- und Leistungsgesellschaft, die außer Technik, mittlerweile nichts mehr drauf hat, als andere archaische Kulturen auch, empfinde ich den Einsatz dieser Frauen bewundernswert, risikofreudig, höchst marktkonform und absolut Konsum-fördernd und werbewirksam. Manche nicht vorhandene Seele, würde sogar von Eigenverantwortung sprechen, wenn dabei ein Job raus springt. Und der eine oder andere Kritiker von Zynismus, wird sich sicher bei den Sätzen erwischen, "Geht nicht, gibts nicht" oder "Man kann alles erreichen, - wenn man nur will". Wobei immer gerne übersehen wird, dass es immer ein Umfeld gibt, welches etwas von einem will, was man vielleicht selber nicht will. Um was wetten wir z.B, welches kranke Hirn, sich bereits schon Gedanken darüber gemacht hat, wie man Handys platzsparend in Silikon einbetten kann? Nach erfolgreicher und nachhaltiger Komplettvernichtung einer schöneren Seele, als der von Geschäftsleuten und Technokraten, stellt man sich da lieber die sinnvollere Frage, wie den die nächste Steigerung davon aussieht? Kennen wir doch alle, ... Wachstum und so.

Und überhaupt, .... da ist noch viel mehr drin. Und alles schön ästhetisch sauber.


Kommentare:


Horst Horstmann Uhrzeit 12.1.2012 11:52:43

Ha, erwischt:

"10.12.2012 von eb"

Ab auf den Scheiterhaufen, Zeitreisender!


eb Uhrzeit 12.1.2012 17:12:18

@Horst
HiHi Thanks, - Habs berichtigt. Zurück in die Zukunft.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Bodensatzgespräch
Feynsinn
Zu “Solidarität”
Fliegende Bretter
Schmähkritik des Tages (21)
Gnaddrig ad libitum
Grün (2)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Kauft beim örtlichen Buchhändler
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 16 to Thursday August 23
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-16
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Warum wir JETZT Dinge auflisten sollten!
Zeitgeistlos
Filmbesprechung

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum