Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

16.12.2017 von eb , - Aktuelle Bilder

Frohe Weihnachten.

(C.) Klick macht größere Hörner
bild Eigentlich wollte ich den jährlichen Weichnachtsgruß ja marktkonform schon zu Ostern bringen, - hab mich aber dann doch entschlossen, wenigstens bis zu einem der Adventstage zu warten. Hat sich gelohnt, denn Personalitygehampel mit Pro- und Contrafanmeile, ist gerade voll in. Da will natürlich auch unsereins Entertainementseele an allem Wesentlichen vorbei, nicht verpassen, auf den Zug zu steigen und sich an einer wichtigen Persönlichkeit abreiben. Da mir die profilierten Stars allerdings wenig mehr sagen, als, dass es selbst noch bei ihren Kritikern wie Befürwortern um sie selber geht, konzentriere ich mich lieber auf einen traditionell gewachsenen Superstar, der auch der gerade aktuellen Zeit entspricht.

Laut einer Studie der himmlisch nebligen Heerscharen, gehört der Weihnachtsmann ja immer noch nicht zum Weltkulturerbe. Obwohl es ihn allen Erwartungen rationaler Betrachtungsweisen zum Trotz, immer noch gibt. Dieser Patriarch und Sklaventreiber magischer Hilfskräfte, welcher jedes Jahr aufs Neue vorgibt, die Kinder mit den Produkten der Konsumgüterindustrie für lau zu beglücken, treibt auch dieses Jahr wieder seine Elche durch die Brieftaschen der christlichen Händlerseele. Welche ihrerseits, ebenfalls nicht müde wird, auf den kulturellen Status dieses Phänomens mit Zipfelmütze zu verweisen und stellenweise gar mit Paranoia ob der Angst reagiert, dass er durch andere Männer mit Bart ersetzt werden- oder den Schleifplänen anti-weihnachtlicher Subraumdialektiker zum Opfer fallen könnte.

Als wenn das möglich wäre. Natürlich ist der Weihnachtsmann Kult. Es wäre schon ziemlich verlogen, sich StarWars 1-8 rein zu ziehen, aber den Weihnachtsmann als Relikt einer Phantasiewelt zu diskreditieren. Worüber man natürlich diskutieren könnte, wäre der Stilvergleich, - bei welchem man Luke Skywalker genauso gut eine Flasche Coca-Cola als Laserschwert in die Hand drücken könnte. Andererseits, hat der ja auch den archaisch magischen Kapuzen-Machtmönch mit High-Tech-Weltallschlitten gemacht. Die mentale Querfront zwischen science, fiction und fantasy, ist jetzt auch nicht einfacher, wie die zwischen Tradition, Kirche und Konsumgüterindustrie, bzw. auch möglicher Überzeugung, Authentizität und Selbstinszenierung, - sowie aller Fragen, was davon evtl. als das andere verkauft werden könnte.

Stil ist überhaupt ein hoch irrationaler Begriff für charakterliche Eigenschaften, welchen die Rationalisten schon immer gerne funktionalisieren wollten, und dabei so viel eigene Stile davon hervorbrachten, dass mehr wie die ständige Modernisierung eines alten Dilemmas, auch nie dabei heraus gekommen ist. Bei traditionalisierten Stilen, ist das sowieso noch schwieriger. Ganz besonders, wenn sie im modernen Outfit daher kommen. Während bei StarWars die Helden und Antihelden-, wie richtige Menschen, alt- und durch neue Helden ersetzt werden, bleibt das Laserschwert genauso erhalten,- wie die bei den Himmel-Hölle-Archaikern abgekupferte Grundgeschichte, sich selbst anscheinend bis zum St.Nimmerleinstag wiederholen- und den Mythos der guten und bösen Macht tradieren möchte. Da fällt es dem Weihnachtsmann leicht, glatt noch auf zeitlos progressiv zu machen.

Denn sinnigerweise, passt diese zwielichte Koalition aus einem heiligen Bischof und Knecht Ruprecht, tatsächlich in kein gängiges Schema mehr. Während sein systemtheoretischer Ansatz, eine Arbeitsmethodik so effizient, flexibel, optimiert und gleichzeitig sozial wie möglich darzustellen, indem er sie der Imaginierung überlässt, geradezu ein Musterbeispiel moderner Werbe-, Markt- und Politstrategie ist, - kann man sein Outfit wohl kaum als zeitgemäßes Design einer reinen Werbefigur der Industrie bezeichnen. Mit einem Dutt, könnte man das vielleicht noch in der Konsummentalität einer Hippsterkultur unterbringen, aber stellt euch den Knaben mal neben der auf Krankenschwester programmierten Androidin aus Industrie-XPunkt-Was-weiss-ich-nicht-noch-alles-für-ein-Nümmerle vor. Nein, so was wie der Kristallprinz einer Überzeugung ist der sicher nicht, aber wer würde allen Ernstes den Kindern den unerschütterlichen Glauben nehmen wollen, dass es ihn geben könnte? Wobei man wohl auch hier, eher davon ausgehen kann, dass es mehr der gütige Gesichtsausdruck ist, welcher einem die StarWars-Bomber auf den Gabentisch legt und uns damit wieder darüber streiten lässt, was davon jetzt pädagogisch gefährlich, harmlos oder wertvoll sein könnte. Ein Problem, welches der Weihnachtsmann allerdings brillant gelöst hat, indem er einfach alle beschenkt, (ähh, - so tut), und das auch noch mit dem, was sie sich jeweils wünschen,- und damit das Schenken von der Art des Geschenkes entkoppelt. Wen wundert's, - dass man ihn liebt?

Was soll's, - nächstes Jahr beschäftigen wir uns mit wichtigen Fragen wie-, ob das Christkind ein blondiertes Luther- oder Jesuskind-, eine protestantische Verschwörung gegen den Nikolaus-, das Vorgängermodell vom Weihnachtsmann-, eine recht frühe spirituelle Geschlechtsumwandlung-, eine geschmacklich etwas verirrte Vorlage für den Wolpertinger-, oder gar ein Besuch aus dem All-, eine Infiltration aus der Hohlraumerde-, oder die im parapsychologischem Sinne ektoplasmatische Manifestation einer auf der Unterseite der Scheibenwelt gestorbenen Seele war, bzw. ist. Bis dahin, - nutzt wenigstens die Weihnachtstage für ein bisschen Entschleunigung, - lasst mal die Seele sacken, - lest mal wieder ein gutes Märchenbuch, - (diese Bücher sind übrigens entsprechend ehrlich gekennzeichnet), - und überhaupt, - "Frohe Weihnachten", - und falls mir bis dahin nichts Schlimmeres einfallen sollte, - auch einen guten Rutsch ins neue Jahr.


Refresh (Seitenanfang)     (Kommentarstart)     (Kommentarende)

Kommentar hinzufügen

Name, Nickname

Eigene Seiten (Bitte mit führendem "http://" eingeben)

Emailaddresse (Wird nicht veröffentlicht.)

Kommentar



Zur Hervorhebung können <em> </em>, oder<b> </b> benutzt werden.
Links bitte in kompletter html-syntax angeben, - <a href=http://www.xxx.de>bezeichner</a>
(Achtung, bei Erstkommentaren wird mehr als ein link im Text als Spam identifiziert.)
Die Anzahl von möglichen Kommentaren pro Blog ist momentan auf 200 begrenzt.

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 23 to Thursday August 30
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-21
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Brief an die Le Monde Diplomatique

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum