Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

12.10.2016 von eb , - Aktuelle Bilder

Space-Street-Art,

(C.) 24x30Maroufl./Abtönf./Gouache (Klick dich ins All).
bild ... oder
Street-Space-Art?
Art-Streets-Space?
Art-Space-Streets?
Space-Art-Streets?
Street-Art-Space?

Ach was, - Artefakte ohne Akte, bis es fröhlich knackte.

Man sollte solcherlei Wortspielchen nicht allzu bierernst betreiben, denn wie man's dreht und wendet, tun sich immer irgendwelche Räume auf die es zu füllen gibt, - und seien es nur deren kahlen Wände mit etwas Farbe. Kommen wir also zum tief-ernst-Seriösem.

Beim Durchforsten meiner zu Lebzeiten verschlungenen SF-Romane, - ist mir aufgefallen, dass im Science-Fiction, Kunst und Künstler eigentlich eher eine Seltenheit sind. Nicht unter den Science-Fiction-Autoren und erst recht nicht unter den Illustratoren, Grafikern und Malern dieser edlen Zunft, welche den entsprechenden Büchern, Heften, Lehrmitteln, bzw. überhaupt der visuellen Umsetzung, erst so das gewisse Etwas geben. Nein, - ich meine eher innen drin, - in den Geschichten selber. Dies mag möglicherweise an diesem "Science" in der Kategorisierung liegen, welches sich aus mir unerfindlichen Gründen auch noch im Science-Fiction-Fantasy wacker hält. Aber gut, da werden wir wohl die gleichen Probleme mit Wortspielen haben. Was mich neben der deutlichen Unterbewertung von Kunst im SF aber noch mehr stört, ist der Umstand, dass wenn sie dann doch mal zur Sprache kommt, es sich immer um "grooooße" Kunst handelt. Also, entweder gigantische Statuen und Gebilde wie z.B. in Jack McDevitt's "Gottes Maschinen", ein Dichter in Greg Bears "Lied der Macht" als entscheidender Faktor um ganze Herrschaften oder gleich das künstlerisch eher fragwürdige zusammen-Dengeln von Asteroiden, Planeten und Sonnen bis Galaxien, in der einen oder anderen Space-Opera.

Ein älterer Spezialfall, wäre vielleicht noch die Szene in Bruce Sterlings Schismatrix, wo der aalglatte Diplomat Lindsay sich mit einem Gebilde aus Treibschaum gegen Außerirdische versucht zu wehren und damit Frieden stiftet, weil die das als Kunstbegeisterte für "grooooße" Kunst hielten. Für die Interpretationsfreude zwischen Klein- und Großkunst, - ist dies nicht ganz eindeutig. Aber da geht es dem Kontext entsprechend, sowieso auch eher um Kunst im trans-humanistischen Umfeld. Also, nach Frau Carolyn Christov-Bakargiev, mehr etwas für die Documenta und weniger fürs Straßenpublikum unter den Lebensformen. Ansonsten, sind die Künstler im SF zum Zeitpunkt der Entdeckung ihrer Kunstwerke, in der Regel aber bereits schon ausgestorben. Ganz besonders in dem Zusammenhang, dem Ende des Universums ein paar Artefakte mindestens planetarer bis galaktischer Größenordnungen als Beweis darüber zurück zu lassen, dass auch auf diesem oder jenem Planeten, es mal ähnlich Fragwürdiges gegeben hatte.

Aber ein Herz für das ganz normale fröhlich lebendige Volk der Straßenkünstler und sonstigen Artisten der Kleinkunst, hat im Science-Fiction anscheinend niemand. Was sich sogar ganz besonders fies, bei der einzigen mir einfallenden Ausnahme bezüglich einer fröhlichen Combo in Star Wars zeigte, die im großen Lasergerassel und sonstig wahrlich unhöflich lautem Publikum einfach unterging. So etwas muss man sich dann nochmals extra bei Einzelkünstlern vorstellen. Die hängen sich doch gleich auf vor Frust. Gut, in den ollen Perry Rhodan Heften gab es mal diesen Barden Zodiak Goradon, aber der lief auch gleich als Galaxie-weit bekannter Pop-Star mit sechzigsaitiger Klampfe und eigener Raumyacht unter; "gaaaanz grooooßer" Kunst. Darunter machen es die SF-Autoren einfach nicht. Zudem kann ich mich erinnern, dass er nebenher auch noch als Spion gearbeitet hat. Was'n das für ne Art?

Dabei hatte selbst auf der ISS, so mancher Astronaut, ganz bescheiden, - durchaus schon mal eine normale Gitarre dabei gehabt und konnte sich auf eine-, zwar auch nicht zahlende-, aber immerhin doch respektvolle Zuhörerschaft verlassen, die sich nicht mal gegenseitig an die Gurgel ging. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass man die Jungs und Mädels da oben für ein kleines schwereloses Zimmertheater zur Entspannung von all dem ganzen Forschungsstress im Raum begeistern könnte. Also hab ich mir gedacht, dass Kunst "im" Weltall und speziell Kleinkunst, bedauerlicherweise immer noch schwere Mangelerscheinungen aufweist. Ich meine, - was sollen die Außerirdischen von uns denken? Genauso wenig wie momentan bewiesen ist, dass es sie überhaupt gibt, wäre im Moment beweisbar, dass wenn doch-, es unbedingt kulturlose Barbaren, größenwahnsinnige Kunstmonumentalisten oder elitäre Feinstaubhuster sein müssen. Also, - liebe SF-Autoren, - vergesst auch nicht, die Völker- und Planeten-verbindende Wirkung der ganz normalen Kleinkunst im Weltall. Eine gute Zirkusvorstellung im romantischen Dauerabendlicht von Beteigeuze z.B, oder Feuerspucken auf dem Pluto, Eisschnitzen für Touristen auf Enceladus, Seiltanz zwischen den Saturnringen, ein kleines Variete auf'm Mond, ... na, ihr wisst schon was ich meine. Und sind wir doch ehrlich, - ständig nur Kunst aus Sims, wird auch langsam echt öde.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 24 – Abenddämmerung
altonabloggt
Mangelhafte Beratung in den Jobcentern
Aufzeichnungen eines Gutmenschen
Humanressourcen (/Humankapital)
Burks blog
Nix auf Vorrat
ComicBlog
ELYA – DIE NEBEL VON ASCELTIS 1
Duckhome

Exportabel
Über Solidarität und Tornados im Kapitalismus
Feynsinn
Feynsinn Underdog 2017
Fliegende Bretter
Neues vom Kapitalismus
Gnaddrig ad libitum
I + I = I
Hortus Summerland
Was so kreucht und fleucht im "Hortus Summerland"
Ma(h)lt sich in diesem Kopf die Welt
SONDERSEITE Vong die Niceigkeit
Kritik und Kunst
the end of something
Kueperpunk 2012
Noch ein Mitschnitt vom ersten Abend des U-Con 2017...
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Hartz4 -> „Sparen“ bei den Ärmsten?
Notizen aus der Unterwelt
Offener Brief von Dechant Harald Fischer an Adam Szymczyk und Annette Kulenkampff zum Protest im documenta-Kunstwerk „Parthenon der Bücher“ gegen Kassel als Rüstungsindustrie-Standort
Maf Räderscheid
Sind wir nicht alle ein bißchen schwul? – Aquacryl auf Leinwand #csd #gay #art #contemporaryart #painting #instadaily #artistsoninstagram #dailypic
Nachdenkseiten
Videohinweise der Woche
Neulandrebellen
Norbert Blüm im Interview: "Habt Ihr zu viel Geld?"
Radikale Heiterkeit
Spaßberater außer Haus
Rainer Unsinn
Wald vor lauter Bäumen
Ralf Schoofs
Wolkenreise: fünfte Skizze
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-06-13
Sandra Stoffers
Der soziale Arbeitsmarkt und der DGB
Schnipselfriedhof
… Vater sein dagegen sehr
Titanic
Protokoll-Leak: Beerdigungsmarathon für Helmut Kohl!
Zeitgeistlos
Politisch engagiert

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



May 2017HitsPagesVisits
All29844526230542902
Max.p. D.20981200511792
Avg. p. D.962784611383