Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

05.05.2016 von eb , - Aktuelle Bilder

Alkoholfreie Vatertagskröten und anderes Gequake,

-irgendwo zwischen Satire, Realsatire, Christi Himmelfahrt und Silberblick.

bild Bezüglich Buntem, ist unsereiner zur Zeit, intensiv gleich dreimal-, und diesbezüglich auch mal wieder mit mittleren bis größeren Formaten beschäftigt. Ungefähr von farbenfroh regional Heimeligem, über feurig kirschrot Wirres, zu Extraterrestrischem mit leichtem Badezimmer-Feeling. Gutes Training, - denn letztendlich, träumt unsereiner neben der Weltherrschaft-, ja auch immer noch von der ultimativen drei mal vier bis sechs Meter Leinwand, voll gefüllt mit klitzekleinen Schnabeltieren mit Kulleraugen, die um einen riesengroßen Gartenzwerg herum tanzen. Man gönnt sich ja sonst nichts. Leider muss deshalb hier aus reinen Zeitgründen heraus, auch mal wieder die Knipse als Lückenfüller fürs entschleunigend Uninteressante her halten.

Andererseits, mag unsereiner ja gerade das kleine quirlige Leben, welches so summend, brummend, blubbernd und sonst-wie Schleim hinter sich her ziehend, durch die Welt kraucht. Also all die kleinen Dinger, wo die Mädels, (vorwiegend die Stöckelschuh-Fraktion), dann immer kreischend ihr; "Iiiihhh, mach weg, mach weg", - von sich lassen. Natürlich auch jene kleinen Viecher, wie z.B. Schmetterlinge, bei denen sich dann doch mal ein; "Ach wie schööön" - loseisen lässt. Dabei können die ganz schön gruselig aussehen, wenn man mit der Lupe ein wenig näher ran geht. Aber für die Feinheiten, interessiert sich das Polaritäts-bewusste Engagement für's schnelle Unterscheiden zwischen "Igitt" und "Klasse", - eher weniger. Bei den Jungs, ist dies ja auch nicht anders. Gut, - anders rum vielleicht, aber deshalb nicht anders. Bei zarten Blümchen, heißt dort Langeweile; "Igitt", und bei robotisierten Militär-Sandstrudelwürmern mit Zimmerflak, kommt dann das; "Klasse". Barbie im Blumenmeer trifft Ken von den Navy-Seals, - und beides versus Zombies. Aber ich glaube, ich hör jetzt mal auf mit den Klischees, - nachher denkt noch jemand, ich mein das nicht ernst.

Und ja, - zugegeben, was macht es auch für einen Sinn, über solche egozentrischen Nichtigkeiten, Belanglosigkeiten und überhaupt Inhalten aus dem Bereich der subjektiven Mikrokosmen von Einzelindividuen zu schwadronieren? Irgendwo zwischen kindlicher Begeisterungsfähigkeit und der zeitgemäß bereits schon vor dem Tode abgestorbenen Vergeistigung von Erwachsenen, gibt es ja noch die schwer gewichtige Welt der Welterklärer, welche gleich die ganze Welt verklären, und damit eben die Mikrokosmen Aller mit gestalten. Was man auf keinen Fall übersehen sollte, und wohl auch beim Desinteressiertesten nicht dazu führt, am Horizont nicht die Möglichkeit sichten zu können, dass ein Mann wie Donald Trump, glatt noch mächtigster Mann der Welt werden könnte.

Das fällt mir jetzt schwer zu schreiben, denn selbstverständlich habe ich riesengroßen Respekt vor großen Staatsmännern. Selbst in eigenen Bildern, würde ich die noch respektvoll groß und würdevoll gestalten. Dass mir also jetzt keiner damit kommt, dass ich hier mittels schräger Assoziationen den Böhmermann machen will. Ich bitte euch, für Freunde der blumenreichen Sprache, ist die allgemeine rethorische Verrohung, eh ein ganz anderes Metier-, und zudem auch nur ein Produkt der Funktionalisierung. Aber da ist es einfach wieder. Dieses Bild vor dem geistigen Auge. Riesengroß und doch nur so klein, wie lediglich die gesamte Wand eines üblichen Wohnzimmers der kleinen Welten, kleiner belangloser Menschen, die sich noch ein Wohnzimmer leisten können. Farbenfroh wie ein Comic, und weit wie das Tor zu einer anderen Welt. In welcher ganze Horden von fröhlichen, leidenden, glücklichen, unglücklichen Wesen mit trotzdem leuchtenden Augen in eine Richtung streben. Man möchte ihnen nachlaufen, hinterher rennen, sich dazu gesellen. Wie sie auf dieses Monument zu streben. Riesengroß, vor einem kirschrot düsterem Himmel, steht es da, und winkt uns zu. Mit diesem bräsig lustigem Grinsen im runden Zipfelmützen-Gesicht, welches uns den Weg der Zukunft, mit dieser merkwürdigen Mischung aus böse klingenden rustikalen Kehllauten- und rosa Zuckerwatte gleichzeitig verkauft. Immer kurz davor, mit den Lippen ein großes Loch im Antlitz zu formen, aus welchem es seinen Zorn darüber hinaus brüllt, dass nicht alle von Stärke, Macht und dem großen Amerika sprechen. Mit dem es uns ermahnt, dass nur die Größe, Lautstärke und Einfachheit der Gedanken, zu einem glücklichen Leben und den gefüllten Geldspeichern weniger führen kann. Es quält uns nicht mit komplizierten Inhalten, es verwirrt unsere Gedanken nicht mit belanglosen menschlichen Dingen, - es wirkt einfach nur durch das Charisma seiner eigenen Präsenz. Kann es etwas Schöneres geben, als auch noch die transatlantische Realisierung des Comics? Fast möchte man ihnen nachlaufen, - hinterher, - hin, - zu dieser Führergestalt. Aber es ist ja glücklicherweise nur ein buntes Bild, eine Vision, die verwirrte Vorstellung eines Pinsel-schwingenden und auch noch bloggenden Privatiers, an der eigenen Wand, der eigenen Welt, auf einer Welt, - die allen gehört.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Absurde Wallstreet-Prosa
Exportabel
Von der Negation des wirklichen Lebens und dem Zweifel
Feynsinn
Das Deutsche Narrativ
Fliegende Bretter
Ist das ein Mensch oder kann das weg?
Gnaddrig ad libitum
Zwischen 41,999999999999100 und 42,000000000001400
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Am Ende der Argumente …
Maf Räderscheid
Baden betrachten – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
Comet 46P Wirtanen at its closest to Earth (16-17 December 2018)
Rainer Unsinn
Bei Mutti
Ralf Schoofs
Keine Kritik am Verhalten von Apple Usern
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Yin und Yang
Zeitgeistlos
Kultfilm: »Robocop«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum