Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

24.01.2016 von eb , - Schnell und schmutzig

Nette Nachbarn.

Klick macht neugieriger.
bild An Dorfrändern und gar noch an den Hängen magischer Berge zu wohnen, hat unbedingt seine Reize. Ganz besonders, wenn die Nachbarn stimmen und diese auch als Menschen, bei Mardern, Dachsen und Füchsen, es als vollkommen normal empfinden, wenn zwischen Wald und Dorf die Grenzen relativ fließend sind. Niemand muss groß Sorge tragen, dass er dabei gleich mit der Schrotflinte behandelt wird und im Gasthof auf dem Teller landet. Gut, - als Enterich in Menschengestalt, kann man leicht daher reden, - und bei Bär und Wolf, bin ich mir auch nicht ganz so sicher, - aber der Luchs z.B., hätte hier auf jeden Fall selbst dann noch eine reelle Überlebenschance, wenn er sich ins Rathaus verirren würde. Kleinere Vierbeiner und auch Füchse, sind am hiesigen Orte jedenfalls eine Alltäglichkeit, zu der man ein erstaunliches Gewohnheitsgefühl entwickeln kann. Der hier ab-gelichtete Held des Überlebens über auch noch durchs Tageslicht beschienener Mülltonnen und sonstig zivilisatorischer Angebote, gehört ob eines Hinkefußes, sogar schon zu den Bekannten mit einem Wiedererkennungswert, bei welchem sich lediglich nur noch die Dorfkatzen auf Distanz halten. Womit ich jetzt keine Naseweisheiten über zwielichte menschlich-tierische Symbiosen oder gar Natur-verblümte Dorfrandspiritualitäten verbreiten will, kann aber auch einfach nicht verhehlen, dass ich solche Momente einfach um den Faktor 100 intensiver empfinde, als irgendein Verweilen vor der Glotze. So was wie einen Naturtick, kann ich jedenfalls nicht verleugnen, wobei das Irritierende daran ja auch noch der Umstand ist, dass man die Viecher deutlich mehr im Dorf sieht, als auch noch bei der wildesten Kraxelei im finstersten Unterholz ihres tatsächlich natürlichen Lebensraumes. Spekulationen über Dorffüchse, die dereinst mal bei Rot an der Fußgängerampel warten, finde ich aber genauso übertrieben, wie mir Touristen auf den Sack gehen, die glauben, das hier wäre die Autobahn.




0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Bodensatzgespräch
Feynsinn
Zu “Solidarität”
Fliegende Bretter
Schmähkritik des Tages (21)
Gnaddrig ad libitum
Grün (2)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Kauft beim örtlichen Buchhändler
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 16 to Thursday August 23
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-16
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Warum wir JETZT Dinge auflisten sollten!
Zeitgeistlos
Filmbesprechung

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum