Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

07.03.2015 von eb , - Surreale Sichten.

Vom Banalen, - in den Kathedralen.

Hommage, an den "ehrlichen" Kitsch.

(C.) 50x40Maroufl. Abtönf./Gouache Klick macht dick.
bild Und es begab sich zum 503ten blog eines blogs, dass sich eine finstere Horde rein gebliebener Comicseelen von Mäuse-melkenden Regenwurm-geweih-köchen und Luftballon-aquarianern aufmachte, - um die seinerzeit von den Popartisten ermordete Seele des Gartenzwergs zu reanimieren. Dieses arme Wesen, welches ehemals mit dieser unglaublich braven Bescheidenheit, alleinig durch seine Existenz imstande war zu sagen; "Hier, - so Grinsebacken-leer, sieht das in den Hirnen der Menschen tatsächlich aus." Dieser, in Wahrhols Abendrot hinterrücks erstochene lustige kleine Kerl, dessen zombiehafte Kopien nun stattdessen genauso mit Rockgitarre, Gothic-Kostüm oder Neglige in den Vorgärten der Menschen stehen, - wie auch ansonsten, der Kitsch durch die ästhetischen Aufblähprozesse von Popcorn mit folgender Karamelisierung, sein ehrliches Gesicht verloren hat, - und mit stufenlos schattierten und auf Hochglanz polierten Micky Mäusen und Pudeln, - selbst noch Walt Disney schändete. Und der Kitsch, der den Kitsch mit Kitsch brach, - wurde zur Kunst des Umgangs mit dem rosa Nebel.

Voller Ehrfurcht vor den wahren Schmierfinken der Vergangenheit und im vollen Bewusstsein, dass der Mörder keinesfalls der Gärtner war, stellte die verschworene Gemeinschaft bei Vollmond die rosaest mögliche Porzellanschüssel aufs Feuer des reinen unverfälschten Gedankens. Und sie gaben, - uralte Beschwörungsformeln murmelnd, fünf Teile mächtig religiöser Ursymbolik rudimentärst möglicher Klischees hinein, danach vier Teile altbackener Biederkeit und noch einen kräftigen Schuss dieses dicke-Möpse-Spielekonsolen-Feelings der Kinder. Danach breitete sich ein herrlich klares Nippesgefühl aus, - irgendwo, zwischen der Nostalgie alter Superhelden-Comics, Aerobic-Studios, frisch gebohnerten Kriegsschiffen, Meister Proper, Feng-Shui, blitzsauberer amerikanischer Reihenhauskultur, Schrebergartenatmosphäre, alberner Kirchenpoesie und Omis Gute-Nacht-Geschichten. Und es wird nicht mehr lange gehen, - bis dies Gefühl sich weltweit verbreitet hat.

Dann ist es soweit, - die Teufel werden Engel gebähren, - und alle Mühsal, - wird vergessen sein. Der Dung des heiligen Pillendrehers wird aus reinem Diamant-, die Kuhfladen aus purem Gold- und die Worte von Politikern aus ständig steigenden Aktienwerten unendlichem Profits bestehen. In den Flüssen wird mit Blütenduftaroma versetztes Wachstum plätschern und niemand wird sich mehr waschen müssen. Auf den Wiesen werden parfümierte Plastikblumen ohne jede Heuschnupfengefahr sprießen und der Himmel wird erfüllt sein, vom glockenhellen Gewieher unzähliger kleiner elektronischer Seepferdchen, die euch mit allem versorgen was ihr benötigt und auf jeden Einzelnen von euch acht geben. Die Jungfrauen werden aussehen wie Barbies, die Jünglinge wie Prinzen edelstem Geblüts, - und die Alten, noch jungfrauen- und jünglingshafter, - wie die Jungfrauen und Jünglinge. Niemand, - wird mehr Leid oder Trauer kennen, sondern in vollkommener Glückseligkeit, - Hosianna singend, - schwebend im Lichte seiner Egozentrik baden. Nicht mal mehr die gelben Plastik-Quietscheenten, werden hilflos nackt in Badebrühen schwimmen müssen, sondern in edle Spitzenhäubchen und Strampelanzüge gekleidet sein und euch Flügelchen haltend, zu den Pforten des "Alles ist Eins" begleiten. Vor welchen dann riesige Gartenzwerge, mit dieser unglaublich braven Bescheidenheit ihre immer währende Botschaft der Glückseligkeit vermitteln, - die da heißt; "Hier, - so Grinsebacken-leer, wird dir das Herz nicht schwer". Es wird zwar rosa aussehen, - aber es wird keinen rosa Nebel mehr geben, in welchem man sich verstecken kann, - sondern alles ganz klar vor euch liegen.

.... Amen .....


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 23 to Thursday August 30
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-21
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum