Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

10.05.2010/18.06.2011 von eb , - Special Pin-Ups.

Eigenverantwortung



(C.)  DIN-A3  Polychromos  Klick macht dick.
bild



"Eigenverantwortung", ist als Begrifflichkeit der Renner unter den Leistungsträgern. Im Umfeld dieses Gefühles leistungstragender Selbstbehauptung der Ablehnung jeglicher Mitverantwortung anderer für einen selber, bewegt sich ein ganzes Szenario an Möglichkeiten, sich selber just zu dem Zeitpunkt alleine gelassen zu fühlen, wenn der Positivismus keine Möglichkeiten mehr bietet, über den Zustand hinweg zu täuschen, dass einen das standesgemäß erwerbstechnische Glück verlassen hat. Eigenverantwortung, geht nur zusammen mit Positivismus oder zumindest gnadenlosem Optimismus. Alles andere, wird heutzutage zum nicht zeitgemäßen Negativismus von Dingen erklärt, vor denen man zwar wissend, aber wohlweislich die Augen verschließt. Zumindest bekommen eine Menge Gesichter diesen merkwürdigen Zug um die Mundwinkel herum, wenn sie jahrzehntelang selbstzufrieden leistungstragend von Eigenverantwortung gesprochen- und vermeintlich Leistungsunwillige beschimpft haben- und dann bei Eigenverantwortung vermittelnden Beratungseinrichtungen, die eigenverantwortlichen realen Chancen zur Eigenverantwortung sichten. Und dann plötzlich zu denen gehören, die sie selber einmal beschimpft hatten.

Aus vielleicht wirklich optimistischer Sicht heraus, - wird dieser arbeitgebertechnische und politische Joke des Jahrhunderts, - nochmals als der größte Selbstbetrug einer ganzen Gesellschaft, in die Annalen der Geschichte eingehen.

Das zeitgemäße; "Fordern und Fördern", dieser eigenverantwortlichen Bereitschaft zur Ignoranz glatt zu übersehen, dass durch die Förderung von Rationalisierungen wenig übrig bleibt, was man noch dorthin befördern könnte, fordert unverändert Eigenverantwortung ausgerechnet dort, wo die eigenverantwortliche Bereitschaft zur Verantwortung dafür, im selben Maße rationalisiert wurde. Wenn man dieses Sinnbild für das vollkommene Fehlen jeglicher geistiger Tiefen unterhalb der 1,2 mm dicken marktökonomischen Oberfläche auch noch ultimativ an einer zum Gott erhobenen Alternativlosigkeit angebots- und deshalb werbeorientierter Marktmechanismen koppelt, dann kommt sinnigerweise der ultimative Verkäufer dabei heraus. Der eigenverantwortliche Abzocker seiner Mitmenschen, der diesen dann noch einem was vom ehrlichen Verkäufer erzählt. Die ICH-AG, - schlechthin. Der vom Überlebenskampf gestresste Resteverwerter dessen, was die Marktführer, egal an welchem Punkt der Subunternehmer-Hierarchie, ihm als Knochen gerade noch bereit sind zu zuwerfen. Und ihn deshalb zwingen, inklusive seiner Seele, so ziemlich alles verkaufen zu müssen, was einer menschlichen Kultur mit Zivilisationsgehabe, jemals heilig war. Und wieder, ward ein Ferengi geboren.

Damit aber noch nicht genug. Traurig schön, wärs ja. Aber irgendeine politische Geige erklärte dabei auch noch den Profit zum Naturgesetz und die Selektion der besten Profiteure zum evolutionären Endergebnis. Anstatt den Handlungen weiser Männer zu entsprechen und die eher schlechten Eigenschaften der Menschen zu versuchen gemeinsam in den Griff zu bekommen, lieferte die tiefe Weitsicht ökonomischer Maschinisten den Raubtieren ausgerechnet das Futter, welches sie schon immer haben wollten. Dabei entging den kleineren, ganz eigenverantwortlichen Kätzchen, irgendwie der Zustand, das Rationalisierungen und bequemere, sowie profitbringendere Handhabungen von Arbeitskräften, - ob nun eigenverantwortlich oder nicht, immer dann ihre Höchstmarke erreichen, wenn man sie auch noch fördert. Was natürlich sinnigerweise dazu führte, dass weder mehr sinnvolle Plätze noch mehr Möglichkeiten zum Austoben eigenverantwortlicher Kreativität auftauchten. Ganz im Gegenteil. Der Großteil der als ehemals Erwerbs- bzw. Arbeitslosen bezeichneten Opfer der Rationalisierungen heißen jetzt Prekärjobber, Aufstocker, - oder Faulpelze. All jene, welche mittlerweile von denen abhängig sind, die mittels dieses Zustandes über Zeitarbeitsfirmen und Personalvermittlungen bei der sich darüber bildenden Chance eigenverantwortlicher Geschäftemacherei, natürlich kräftig zugegriffen haben. Und nicht selten, bestenfalls noch in B.Travens Totenschiff zu positionieren wären. Schöne neue Welt der statistischen Umverteilung alter Dinge zu neuen Namen, zugunsten anderer.

Fassen wir den durchschnittlichen Weg des ebenso durchschnittlichen Eigenverantwortlichen zusammen, der im Gegensatz zu den marktführenden Eigenverantwortlichen von deren Führung abhängig ist. Was so ziemlich die meisten sind. Wer Pech hat und sich nicht mehr ellbogenschwingend so jung und dynamisch wie möglich, mit der Flexibilität einer eierlegenden Wollmilchsau bewaffnet, am mittelschichtigen Galgen festhalten kann, landet in der Regel dort, wo ihm weise Männer und Frauen, die als Jobvermittler durch bestechend jobtechnische Ahnungslosigkeit genauso auffallen wie durch fehlende Jobvermittlung, an seine fehlende Leistungsbereitschaft erinnern. Dies immer gekoppelt an die Länge seines Erwerbslosendaseins und diesbezüglich versicherungstechnischer Abgabenleistungen, die er selber evtl. schon jahrzehntelang eingezahlt hat. Während der öffentliche Blätterwald der medialen Berichterstattung von dreimonatigen Durchschnittszeiten dieses Zustandes erzählen, fällt ihm mit Sicherheit nach Absenden unzähliger Bewerbungen nach ca. einem Jahr nicht nur auf, dass die Zeit langsam knapp wird, sondern irgendwie auch eine Dissonanz zwischen medialer Öffentlichkeitsarbeit und realen Zuständen bestehen muss.

Um der Knappheit und dem Druck des Forderns ohne Förderns außerhalb bevormundender Maßregeleinrichtungen zu entgehen, stehen ihm i.d.R. zwei Wege offen. Bereits schon während der vorherigen Knappheit wird ihm aufgefallen sein, dass das grandiose Angebot erwerbstechnischer Eigenverantwortung, mittlerweile fast vollständig von Zeitarbeitsfirmen und Personalvermittlungsbüros abgedeckt ist. Er kann sich also jetzt entscheiden. Einen um Welten geringer bezahlten und zudem zeitlich begrenzten Arbeitsplatz anzunehmen und sich dann von Zeitarbeitsjob zu Zeitarbeitsjob durchs Leben zu hangeln. Was ihn, rein praktisch, die Hälfte dieser Zeit wieder erwerbslos machen würde. Oder, - bei Nichtgelingen selbst dieser Option noch, sicherheitshalber der eigenverantwortlichen Selbstständigkeit zustimmen, bevor die Knappheit durch versicherungstechnische Minderung seiner Einkünfte noch schlimmer wird. Was aber aufs Gleiche herauskommt. Denn auch hierbei wird ihm auffallen, dass er seine potentielle Kundschaft dort zu suchen hat, wo ebenfalls bereits das Spektrum durch Zeitarbeitsfirmen und Personalvermittlungsstellen breitflächig abgedeckt ist. Aber, - er kann damit den Zustand noch ein paar Monate hinauszögern, bis ihm seine fehlende Eigenverantwortlichkeit entweder aufgrund des Beziehens von HARTZ-IV, - oder des Beziehens von HARTZ-IV mit zusätzlichem Aufstocken vorgeworfen wird.

Spätestens dann, - wird ihm der Begriff Eigenverantwortung, ein ganz eigenes Gefühl für weise Voraussicht, politische Weitsichtigkeit und menschliches Verantwortungsbewusstsein, sowie der geistigen Ernsthaftigkeit seines gewählten Politspektrums im Gefüge einer sozialen Marktwirtschaft vermitteln.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
o.T. 439
Feynsinn
Ruhe ist die Bürgerpflicht
Fliegende Bretter
Einer von uns
Gnaddrig ad libitum
Nur mal kurz nicht parken
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 21 to Thursday June 28
Rainer Unsinn
Spartipp für Rottweil
Ralf Schoofs
Treibhaus Erde
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-06-24
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Der Walkthrough für dein Twitter-Game
Zeitgeistlos
»Bitte zustimmen! Oder: wer ist überhaupt dagegen?«

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum