Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

25.01.2013 von eb , - Gedichtle, Blumiges, Textbilder

Ich-AG und D-GmbH.

(vorm. Der Einzelne in der Gesellschaft.)



Das Ego ist ein tumber Hund,
auf steter Jagd nach seinem Schwanz.
Der läuft sich gern die Pfoten wund,
mit gierig Augen, - groß und rund.
Das treibt ihn um, - erfüllt ihn ganz,
im Kreis herum, - mit wildem Tanz.

Gold und Silber mag ich sehr,
nur dran zu kommen, ist gar schwer.
Drum gebt mir Euros bis ich platze,
und bevor ich Zahngold kratze.
Nur immer her mit solchem Barem,
oder andrem glitzernd wertvoll Wahrem.
Ich will mehr und immer mehr,
schließlich bin ich dann erst wer.
So gebt mir endlich euren Zaster,
und erzählt mir nichts vom Laster.
Ich brauch Kohle, dass es kracht,
sonst werd ich von euch verlacht.
Jeder ist doch hier wie wir,
und ich will so sein, wie ihr.
Dafür brauch ich Knete, bis ich stinke,
und im Wohlstand gar versinke.
Also hört mir auf zu jammern,
und euch so an euer Geld zu klammern.
Gebt es mir, und ihr seid frei,
und alles ist euch einerlei.
Und wenn der einzig Sinn für euch im Leben,
der ist, ständig nur danach zu streben,
- dann wagt doch einen Neubeginn,
- gebt mir alles, und ihr seid mitten drin.
Zu mir kommen, braucht ihr danach natürlich nicht,
sonst wär dies, - ein gar endlos lang's Gedicht.



Die Welt ist wie sie ist,
und ich bin wie ich bin.
Die Faulheit lässt sie wie sie ist,
und sagt, dass jeder jeden frisst.
Die Eigensucht sucht darin ihren Sinn,
und hat die Gabel schon im Munde drin.

Das Ego ist ein alter Mann,
vom Ich gebeugt und ausgelaugt.
Der nicht mehr weiter denken kann,
weil Zukunft ihm als Jetzt zerrann.
Und deshalb immer weiter saugt,
bis nichts mehr bleibt, - was als Leben taugt.




1 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Absurde Wallstreet-Prosa
Exportabel
Von der Negation des wirklichen Lebens und dem Zweifel
Feynsinn
Gelbwesten
Fliegende Bretter
Ist das ein Mensch oder kann das weg?
Gnaddrig ad libitum
Zwischen 41,999999999999100 und 42,000000000001400
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Am Ende der Argumente …
Maf Räderscheid
Baden betrachten – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
Comet 46P Wirtanen at its closest to Earth (16-17 December 2018)
Rainer Unsinn
Bei Mutti
Ralf Schoofs
Keine Kritik am Verhalten von Apple Usern
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Yin und Yang
Zeitgeistlos
»Ich bin nicht süchtig!«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum