Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

11.11.2012 von eb , - Märchenhaftiges ohne Haftung.

Engelsblond, die Zweite.

Märchenstund, mit Sand im Mund.

(C.) DIN-A3 Polychromos      Klick macht dick.
bild



Herbert, der genetisch modifizierte Wüstenmolch von der Erde, - welchen es ins Märchenland verschlagen hatte, - liebte Blumen über alles. Und wenn ihm nicht gerade danach war, versachlichten Träumen ein wenig unkalkulierbare Spannung zu verleihen, dann stromerte der durch den Märchenwald, - und erfreute sich an dessen wahrhaft blumigem Artenreichtum. Tatsächlich, hatte er sich einmal überlegt, ein Buch darüber zu verfassen. Als er seinen Freunden von seinem Plan erzählte, - schüttelten die aber nur belustigt den Kopf. Und wiesen ihn darauf hin, dass es im Märchenwald ja nicht nur die Blumen gibt, die es sowieso dort gibt, - sondern auch all jene, welche anhand von Märchen und Träumen natürlich ständig neu entstehen. Es wäre also von vorne herein, - ein Märchenbuch. Und zudem eines, - welches niemals fertig werden würde. Und damit dies so bleibt, dafür sorgt schon Lisa. Was Herbert zwar seinen Plan fallen ließ, - aber dies doch unter der freudigen Gewissheit, immer wieder neue Blumen entdecken zu können, - die er noch nicht kannte. Und damit auch dies so bleibt, besucht er deshalb erst recht, - auch regelmäßig seine Freundin Lisa.

Lisa ist ein gar liebreizendes Geschöpf. Und wird von allen der Engel vom Märchenwald genannt. Wobei sie zudem auch noch ein ganz besonders beschäftigter Engel ist. Nicht nur, dass sie einen gestandenen Baumchor, achtfedrig zur Bühnenreife dirigieren muss. Zur ihren selbst auferlegten Aufgaben, zählt zusätzlich noch die Verantwortung, für die endgültige Lösung aufkommender Langeweile im Märchenwald. Immer, wenn mal wieder eine Neugestaltung nötig ist, um allzu eingefahrenen Alltäglichkeiten eine kleine Aufweckung zu bieten, - marschiert Lisa in die Berge zu den Riesen. Wobei die Riesen im Märchengebirge, eigentlich die ganze Zeit über nur faul in der Gegend rum liegen, - und schlafen. Bis eben Lisa kommt. Und mit ihren Dirigentenfedern, ein gefühlvolles Liedchen auf den feinfühligen Fußsohlen eines dieser schlafenden Ungeheuer dirigiert.

Nun verstehen Riesen wenig von guter Musik, - und über die Fußsohlen intoniert, entstehen dabei auch schaurig disharmonische Töne. Welche der Riese dann, in Form eines wirklich ohrenbetäubenden Lachens von sich gibt. Was für sich gesehen, außer ein wenig Ohrenschmerzen kein Problem darstellen müsste. Doch Riesen, welche man in ihrem Schlaf stört, sind ausgesprochen gereizte Wesen. Da reicht das Lachen eines dieser schlafenden Kolosse schon aus, - um alle anderen im Umkreis aufzuwecken, - und dadurch so in Rage zu bringen, dass man mit einem Schreien und Brüllen, Stampfen und Springen sowie Ringen und Raufen rechnen kann, - dass der Märchenwald nur so erzittert, - und von Grund auf durch gerüttelt wird. Was auch das Erdreich so weit auflockert, dass einmal die alten Bäume wieder ihre Wurzeln bewegen -, und auch die vergessenen Samen unbekannter neuer Pflanzen, sich endlich entfalten können.

Solcherlei Störungen des öffentlichen Friedens im Märchengebirge, - wie auch im Märchenwald, - geht Lisa natürlich nur an, - wenn allzu offensichtlich, der Märchenwald zum Standardmärchenwald wird. Also immer dann, wenn die Träume der Menschen nur noch gleichfarbige- oder gar eckige Blumen produzieren. Wenn die Bäume anfangen, alle gleich auszusehen. Oder ihr Baumchor gar anfängt, von ihr zu verlangen, immer die selben Lieder zu dirigieren. Immer dann, geht Lisa in die Berge zu den Riesen. Was auch für diese, nur Gutes bringt. Denn auch sie, würden vor lauter Schlafen, ansonsten gar nichts mehr mitbekommen. Und Herbert, hatte sich geschworen darauf auf zu passen, - dass Lisa dabei nichts passiert. Und wie wir wissen, ist Herbert ein genetisch modifizierter Wüstenmolch. Der kann das. Was zwar nicht beabsichtigt-, aber dafür auch das erste Mal war, dass die Menschen mal etwas Sinnvolles zu Wege gebracht hatten.


Kommentare:


Frau Lehmann Uhrzeit 12.11.2012 23:32:10

Ein ganz herrliches Märchen! Ein Hoch auf die Fantasie und die Träume!

"[...] dafür auch das erste Mal war, dass die Menschen mal etwas Sinnvolles zu Wege gebracht hatten."

Manchmal,schaffen die das schon, die Menschen,einige jedenfalls, auch absichtlich.

Ich find den genetisch modifizierten Wüstenmolch ganz allerliebst und Engel Lisa sowieso.



eb Uhrzeit 13.11.2012 18:58:52

@Frau Lehmann. Danke dir.


Frau Lehmann Uhrzeit 14.11.2012 7:54:30

Ich habe zu danken.
Angesichts solch schöner und kluger Gedanken fehlen mir selbst oft die Worte. Das Märchen berührt mich und hilft mir aus meiner eigenen Lethargie, die mich manchmal befällt.
Um es mit Novalis' Worten zu sagen: "Wenn die, so singen oder küssen,/Mehr als die Tiefgelehrten wissen, [...]Und man in Märchen und Gedichten/Erkennt die ew'gen Weltgeschichten,/Dann fliegt vor Einem geheimen Wort/Das ganze verkehrte Wesen fort."
Es bräuchte ganz viele solcher Wüstenmolche und Lisas in der realen Welt.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Afrikaner in den Alpen
Feynsinn
Das Arschloch schlägt von links
Fliegende Bretter
Die Unreifeprüfung
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (31)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday October 11 to Thursday October 18
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
Frühwerk Nr. 61
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-14
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 08 – Universalsenf
Titanic
Bahn hat mögliche Brandursache gefunden
Zeitgeistlos
Sie nennen es: »Regulierung«.

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum