Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

19.10.2012 von eb , - Artikel

Aus der Not eine Tugend machen.

Klick macht dick.
bild Ab einer gewissen Häufigkeit, sollte man Sprüche wie zum Beispiel; "Die Krise als Chance begreifen", nicht nur auf ihren Ursprung untersuchen, sondern auch den Gewohnheitscharakter dahinter mal wieder in Frage stellen. Solcherlei als Weisheiten dargestellte Sprichwörter, haben meistens einen entscheidenden wunden Punkt. Bei welchem unweigerlich der Verdacht aufkommt, dass ihr Zweck eigentlich nur darin liegt, - genau davon ablenken zu wollen. Bei "Not", - wie auch "Krise", wäre dies z.B. der Umstand, dass beides, - nicht immer, und ganz bestimmt nicht so automatisch, - wie diese Sprüche benutzt werden, - das Ergebnis höherer Gewalt sein muss. So manches in Not geratene Opfer einer Krise, mit solcherlei Sprüchen ab zu speisen, lässt jedenfalls auf gewaltigen Mangel an gesundem Reflexionsverhalten schließen. Sprüche wie; "Das Beste daraus machen", sind jetzt auch nicht unbedingt geistreicher, - aber doch einen Tick ehrlicher. Einfach deshalb, weil man hinten dran wenigstens noch anhängen kann; " - was man selber, bzw. der, die oder das, - verbockt haben." Denn in der Regel, ist mehr als zweifelhaft, dass tatsächlich die Chance ergriffen wird, - eine Tugend zu erarbeiten.

Helga, die verkannte Schiffsratte, beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten, - welcher mit den ersten zarten nachgewachsenen Spitzen seiner Schneidezähne, zwar diesmal nicht auf den Hart-, sondern Weichkäse zielte, - der aber doch hinter der gleichen Käseglocke lag, an welcher er sich die alten Zähne ausgerannt hatte.

Jetzt gehört ein Begriff wie Tugend, - wohl eher zu den altmodischeren, wenn nicht gar ausgestorbenen Varianten, die man neben einer ganzen Reihe von Eigenschaften, nach gut zehn Jahren medialem Dröhnens von einer Leistungsgesellschaft, heute mehr unter Sammelbegriffen wie Leistung oder Leistungsfähigkeit wiederfindet. Dies könnte man durchaus ähnlich sehen, wie ein Vergleich von wie; "aus der Not eine Tugend machen" mit; "die Krise als Chance begreifen". Solche Medien- und Mainstream-bedingten Abschliffe bzw. Veränderungen alltäglichem Sprachgebrauchs, - findet man nicht nur überall, sondern weisen auch, - je nach Bedarf für Ge- oder Missbrauch davon, entsprechend quantitative Häufigkeiten auf. Diesbezüglich, lohnt es sich, ebenfalls den Neusprech einer technokratisierten Soziologie, sogar noch über den genannten leistungsintensiven Zeitrahmen hinaus, - immer dort mit möglicherweise früheren Entsprechungen zu vergleichen, wann immer man auf Wort- oder Satzkombinationen trifft, in denen der Begriff "System" vorkommt. Ob man solcherlei rhetorisches Mainstreamverhalten nun gut findet oder nicht, - sei mal dahin gestellt. Letztendlich, ist es immer auch ein Zeichen medialer Propaganda, bei welcher Medien dies weitertragen, was die Hauptakteure des Geschehens, - so unter sich diskutieren.

Was es aber auch umso deutlicher macht, wenn auch trotz solcherlei Veränderungen, dann immer noch verwendete Propagandasätze aus einem viel früheren Zeitgeist und Mainstream,- über-deutlich zeigen, - dass man trotz vielerlei Diskussionen ums betreffende Umfeld, sich nicht mal damit, - tatsächlich ernsthaft auseinandergesetzt hat. Dabei muss man nicht unbedingt jeden sprachlichen Schatz vergangener Epochen auf den Prüfstand stellen. Es reicht, - wenn man, - sogar unabhängig vom Alter, und sogar durchaus auch von Leuten, die sich selber als intelligent bezeichnen,- Sätze fallen hört wie; "Man kann über Hitler sagen was man will, - aber er hat für Arbeit gesorgt". Oder auch; "Die Juden sind seit 2000 Jahren an jedem Krieg schuld, der in dieser Zeit passiert ist." Einer besonderen Häufigkeit, erfreut sich dabei auch einer der beliebteren Sätze zum illustren Suchen irgendwelcher Schuldiger außer sich selber, - speziell auch von Seiten Göbbel- und Himmlerscher Propaganda; "Die Juden beherrschen und steuern die Welt über ihre Finanzen". Meist begleitet mit einem reichhaltigen Sortiment an pauschalen Schlagsätzen wie z.B. "Sie sitzen an allen strategischen Punkten der Weltwirtschaft." Dann werden ein paar Namen reicher Leute genannt, deren jüdische Ursprünge sich über den Namen erklärt, .... und das soll dann Beweis für den klaren Abwasch eines ganzen Volkes sein.

Spätestens an diesem Zeitpunkt, - sollte klar werden, dass hier irgendetwas grauenhaft schief gegangen ist. Wobei die Perfidie und die Mechanismen auch ehemaliger Propaganda über-deutlich wird. Wer sich z.B. betreffs des zuletzt genannten Highlights grandioser Pauschaldenunziation an Namen wie Goldman-Sachs aufhängt, sollte dabei das Sachs nicht übersehen, - was ein ziemlich urdeutscher Name ist. Wer sich zu lange bei einem der nächstliegend bekannten Nahmen wie z.B. Rothschild aufhält, sollte die ganzen Albrecht's, Schwarzen's, Otto's, Schlecker's, Flick's, Kühne's, Porsche's, Quandt's, Herzen's, Haub's, Springer's, Mohn's .... genauso wenig unterschlagen, wie die ganzen Rockefeller's, DuPont's, Russel's, Onassis'es, Freeman's, Kennedy's, Collin's, Astor's, Li's, ...... Und wenn wir über Banken reden; The Bank of Amerika, wird von Charles Holliday geleitet. Die Citygroup von Michael O'Neill. Well's Fargo von John G. Stumpf. JPMorgan Chase u. Co. von James Dimon. Die ehemalige Chase-Manhattan-Bank wurde von Aaron Burr gegründet und danach mit der Equitable Trust Bank des Protestanten John D. Rockefeller verheiratet. Lehman Brothers wurde vor seiner Insolvenz von Richard S. Fuld geführt. Den Namen Ackermann im Verbund mit der Deutschen Bank, kennt doch hoffentlich auch noch jeder, - oder? Ist Ackermann Jude? Doch nicht wegen dem Josef, - oder? Ebenso lassen sich Namen "steuernder" Ratingagenturen wie Fitch, Moody's bzw. Stanley u. Poor hier nicht verwenden. Hier sprechen wir aber immerhin von einer Bewertungsmacht über 95 Prozent des gesamten Welthandels. Wer steuert hier wen?

Ganz krumm wird es sogar, wenn dabei Argumente wie sogar Heckler und Koch, als ehemalige Königlich Württembergische Gewehrfabrik und urdeutsches Familienunternehmen genannt wird. Da lassen auch neue Investorennamen wie Heeschen, Halsey und Schefenacker fürwahr keinerlei Spielraum, hier irgendwelche Querverbindungen auch nur ansatzweise verstehen zu können. Was nichts anderes bedeutet, - als das hier Seemansgarn für die eigene Verschwörungstheorie gesponnen wird. Dass ein ehemals, - ununterbrochen mit Vertreibung lebendes Volk, dessen Menschen in vielen Ländern auch ihre Berufe nicht ausüben durften, sich deshalb schon rein zwangsläufig vermehrt auf Handel konzentriert hatten, und durchaus, - dem einen oder anderen König auch schon mal schwer unter die Arme gegriffen haben, steht ebenfalls, außerhalb jeder Verhältnismäßigkeit zum beabsichtigen späteren Overkill davon, - sowie überhaupt einer Pauschalität wie; "Die Juden ...". Es erklärt lediglich, dass man unter den großen Geldgebern der Neuzeit, eben auch einige jüdische Namen findet. Wie auch deutsche, englische, irische, französische, spanische .... Wer zudem, und auch aus welchen Gründen, sich wie und wo Geld pumpt, bedeutet ebenfalls noch lange nicht, dass er deshalb gesteuert wird. Wenn unsereiner einen Krieg anfangen wollte, und er pumpt sich das Geld dazu, dann verbessert dies sicher nicht den Charakter des Geldgebers. Aber meinen eben auch nicht. Denn ich wäre es nach wie vor, - der den Krieg will.

Eigentlich, sind dies alles Sachen, die unsereiner mal vor über 30 Jahren gehofft hatte, dass dies auch über Schulen ausreichend an alle vermittelt wird. Wieso, - höre ich heute aber immer noch die gleichen unhaltbaren Brachial-Propaganda-Sätze? Sowohl von links, - wie auch rechts. Wenn es ein Einzelfall wäre, könnte man relativ gelassen damit umgehen. Irgendeiner, bleibt immer im ewig Gestrigen hängen, - und verkauft das als modern oder gar eigene Hirnleistung. Was es mit Sicherheit nicht ist. Dafür sind so Sprüche und ihre Differenzierungslosigkeit, nach immer gleichem Muster, und mit dem immer gleichen "die da ..."- einfach zu alt und abgedroschen. Es ist aber leider kein Einzelfall. Und für meinen Geschmack, hab ich so Zeugs im Laufe des letzten Jahres einfach zu oft gehört.

Und es gibt noch eine recht auffällige Seltsamkeit. Ausgerechnet der letzte der genannten Phrasen, fällt merkwürdigerweise immer im Zusammenhang mit sonst-wie getätigten Überzeugungen, dass Deutschland ja die treibende Kraft in Europa sei. Dies ist ähnlich, wie Amerika ständig den Weltführer spielen will, aber seine ultra-rechten ewig Gestrigen, es anderen dann als willkommene Schuldige versuchen vorzuwerfen. Wie bekomme ich diesen Widerspruch gebacken? Wenn man schon so Zeugs klopft, - dann sollte man sich schon entscheiden können, was nun jüdisch oder amerikanisch bzw. deutsch gesteuert ist. Ich kann dies nur so lösen, - dass mir ausgerechnet Letzteres, - Angst macht. Und die ständigen Verharmlosungen davon, verkleinern diesen Zustand erst recht nicht. Oder liegt es einfach daran, dass unsereiner in einer besonders abgelegenen Ecke Baden-Württembergischer Seltsamkeiten haust, wo irgendwelche Irren, weiße Kapuzenmänner für Irre halten, - und selber dann einen der obigen Sprüche ablassen? Durchaus auch schon vorgekommen. Was mir aber noch mehr Angst machen würde. Denn dies würde genau dieser gleitenden Normalität entsprechen, welche das Unmögliche jederzeit möglich machen könnte. Und das dann zur Tugend aus der Not erklärt.

Nachtrag: (Auch ganz unabhängig vom Thema)
Eine echte Weiterentwicklung im Bildungswesen, wäre für mich das Fach; "Propaganda und ihre Wirkung." Womit ich auch die Langzeitwirkungen meine. Eigentlich komisch, - dass es dies nicht schon längst gibt.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
en passant / KW 03 Hotel SW
Burks blog
Aktuelle blinde Flecken
ComicBlog
WONDERBALL 4 – FOTOGRAF
Exportabel
Flanieren in Tiflis
Feynsinn
KI und Kapitalismus (5): Widerspruch
Fliegende Bretter
No words.
Gnaddrig ad libitum
Kritisches
Kueperpunk 2012
Küper, warum ist euer Publikum bei virtuellen Lesungen eigentlich so diszipliniert?
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
Ein böser Kalauer …
Maf Räderscheid
Ein Baum, der fällt, schreibt lange Briefe, Handzeichnung, coloriert
Nachdenkseiten
Leserbriefe zu: Linke Sammlungsbewegung − eine Schnapsidee oder die richtige Konsequenz aus der erkennbaren Ausweglosigkeit?
Neulandrebellen
Finde deinen Traumpartner – uns!
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Tethys EVA
Sandra Stoffers
Anfragen, die zu Diskussionen führen – Hier: Stadtverordneter Jürgen Hansen
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Vorab: Die Höhepunkte des SPD-Parteitages
Zeitgeistlos
Ich. Bin. Krankheit.

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178