Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

16.10.2012 von eb , - Artikel

Engelsblond

Aus der Reihe: "Gehörntes Klischee, - der Teufel ist ne Fee."
(Recht zwielichte Hommage, - an den Pin-Up-Comic.)

(C.) DIN-A2-Blei       Klick macht dick.
bild


Für den gesundheitsbewussten Belaster beider Hirnhälften, - mal wieder was anderes. ... Nun, - ja. ... Das ist jetzt trotzdem nicht so ganz einfach zu erklären. Zudem ist es ja auch lediglich erst nur eine grobe Skizze. Dies liegt einmal an der immer noch bockigen rechten Schulter. Was zwar glücklicherweise nicht bis in die Tippfinger geht, aber feinere Pinseleien immer noch schwerstens beeinträchtigt. Andererseits, hat man aber bereits auch mehrere Ideen dafür, - was angesichts der Qual der Wahl, den momentanen Plan für die weitere passende Umsetzung sowieso missen lässt. Man schwankt immer noch, zwischen Herbert dem Wüstenmolch, und einer größeren Leinwand, auf welcher dieses, vom üblichen Spektrum animativer Posen befreite Pin-Up-Girl, ebenfalls bedenklich märchenhaftes Unwesen treiben könnte. Die Kernfrage dabei ist, ob die Dame sich besser zum Acht-fiedrigen Dirigieren eines Baumchors eignet, oder als Stimmungskanone zum Kitzeln der Füße schlafender Riesen im Märchenwald. Generell, - ist deshalb aber auch blond, jetzt noch nicht wirklich blond. Wobei blond, - aber genauso wenig überall als Diskriminierung gegenüber einer Haarfarbe verstanden werden sollte, wie es mit dem Gelb einer Banane zu verwechseln ist, in welches sich für unsereinen, - das Universum, im Laufe des weiteren Textverlaufes, - zwangsläufig dann doch wieder stellenweise verwandelt hatte.

Bleiben wir aber vorläufig erst noch beim Motiv. Welches ich mal versuchen würde, - folgendermaßen zu erklären. ... So was passiert, wenn der Schalk im Nacken des Liebhabers von Comics und gleichzeitig Märchen- wie Kinderbüchern, (ein echtes Stilproblem meinerseits :-), sich Gedanken darüber macht, dass bisher auch wirklich kein noch so großer Künstler oder Bildhauer, sich getraut hatte, die gesamte Spannbreite von Engelsflügeln zu gestalten, - die nötig wäre, um einen annähernd humanoiden Körper tatsächlich zum Abheben bringen zu können. Was unsereins aber verstehen kann. Denn würden sie es tun, müssten sie die Federn einem Muskelpaket anhängen, welches nun wirklich nichts mehr mit dem liebreizenden Antlitz von Engeln zu tun hat. Kurzum, - bei Engeln, reden wir also von Gestalten, die ständig nur so tun als könnten sie fliegen. Da sind mir meine Teufelchen denn doch lieber. Die ziehen wenigstens keine eitle Show ab. Andererseits, wenn das mit dem Fliegen sowieso nicht hin haut, muss man auch nicht sinnlos mehr Farbe dafür verplempern, - als nötig ist.

Ganz ohne Federn, geht's aber leider auch nicht. Weil dann die Symbolik draußen ist. Ich hab's selber im Geiste ausprobiert. Ersetzt man die Flügel durch diese modernen tragbaren Fluginstrumente, (Rocket-woman, human helicopter, eva-astronaut-suit der Nasa, - etc ..), denkt man an alles Mögliche, - aber nicht mehr an Engel. Was unsereiner jetzt nicht tragisch findet, - aber wenn Engel drauf steht, muss nun mal auch irgendwie Engel drin sein. Wenigstens andeutungsweise. Komplizierte Sache das. Oder besser gesagt, - skurril genug, - sich einfach mal wieder ein wenig übers angefangene Thema zur Rehabilitation demagogisierter Spezies, - teuflisch menschlicher Phantasien, - einen stilvollen Hirnriss abzuholen. Ein diesbezügliches Engagement, erfordert sowieso, auch eine Gegenüberstellung mit dem, welchem man jene Vorzüge zugesteht, die man dem Anderen abspricht. Und die polarisierte Gegenseite zur teuflischen Liebenswürdigkeit, wäre die liebenswürdige Teufelei. Was Hufen und Hörnern gegenübersteht, sind üblicherweise weiße Federn, rosa Backen, (vorne wie hinten), sowie jede erdenkliche Form von Ästhetisierung bzw. Symbolisierung des Reinen, Schönen, Unbedenklichen, Liebenswürdigen, und dem üblichen Quark zum Feuchthalten der Augen. Das Primitive und Niveaulose, - sprich Teuflische, - steht also dem Erhabenen und Edlen, - dem Engelhaften gegenüber.

Eine der ganz besonderen Automatismen, ist dabei die ständige doppelmoralin betriebene äquivalente Assoziation mit Eigenschaften wie; "Böse" und "Gut". Will meinen, - "Böse" ist vorwiegend männlich, hat Hörner, Fell sowie stabiles Schuhwerk in Hufenform, und ist auch ansonsten, - eher rustikal orientiert. "Gut", - hat weiße Flügel, - ist zumeist weiblich bzw. androgyn, - und besticht durch die Form von blitz-sauberer Halbbekleidung, welche man dem gierigen Blick des Publikums, dann gerne als züchtige Verletzlichkeit unter jubeln will. Manchmal, hängt sogar ein Heiligenschein oben drüber. Weiß der Teufel, - wer diese Klischees von Anfang an schon in den Sand gesetzt hat. Sinnigerweise, ist es aber die rudimentäre Quintessenz aller polarisierender Umgangsformen, innerhalb derer jeder gerne Pauschalitäten vorwirft, - aber dennoch alles andere, als selber frei davon ist.

Also werfen wir einen etwas vielseitigeren Blick, - auch auf die übliche Schablone zum Anträllern von Halleluja-Liedern, und engelsgleichem Gesundheits- sowie Sittenbewusstsein. Ein Thema, - welchem sich unsereiner, ja bereits schon mal in komplett anderem Zusammenhang gewidmet hatte. Und auch diesmal, - war die Suche nach äquivalent Engelhaftem, an den Wunsch gekoppelt, auch mal wieder die schwülstigen Zeiten vor Manga und Anime zu streifen. Ja sogar vor den ganz großen Helden, wie Jean Giraud und Robert Crumb. Deren unsterbliche Namen, sich im Götterpantheon heidnischer Comicliebhaber, bis in alle Ewigkeiten ihrer Huldigung sicher sein dürfen. (Letzterer, sogar schon zu seinen Lebzeiten.)

Übrigens, - nebenbei erwähnt. Für die Spiritualisten unter uns. Wie im richtigen Leben auch, ist ebenso das Walhalla der "echten" Heroen der Comicgeschichte, durch einen fröhlich bunten Raum mit verschmitztem Seiteneingang, von den erhabenen Hallen monetär potenzierter großer Maler-Namen getrennt. Über die Frage, in welchen Räumlichkeiten sich Zeus, Odin und Horus lieber betrinken, decken wir natürlich den Mantel des Anstands. Auch wenn böse Zungen behaupten, sie hätten einst selbst Arnold Hauser, Martin Heidegger und Theodor W. Adorno, gemeinsam mit Walt Disney, - in einer dunklen Ecke, - beim Desperado kippen, - vor einem echten Crumb gesichtet. Doch das bleibt hoffentlich unter uns. Sonst kommt noch jemand auf den Gedanken, dies mit der neunten Kunst in der Kunst, verhalte sich ähnlich, wie der Teufel im himmlischen Porzellanladen. Also ganz schnell zurück zum Thema. Denn wenn man sogar noch ein wenig über Rolf Kaukas Fix und Foxi hinausgeht, und ungefähr in der ersten Hälfte der großen Ära von Herge's Tim und Struppi stehen bleibt, - landet man in der guten schlechten alten Zeit, wo Pin-Ups, - auch unter Männern, - noch etwas Unanständiges waren.

Bei Frauen, - ist das anscheinend heute noch so. Oder wie erkläre ich mir den gewaltigen Mangel an Werken(1) aus weiblicher Hand, zur Darstellung von zum Beispiel, - zwar engelhafter, aber ausschließlich leerer blonder Männerhirne, mit Zahnpastagrinsen und affektierten Körperhaltungen, die irgendwie erotisch wirken sollen. Ich vermute da Absicht dahinter, - um sich niveauvoll und elegant, von maskulinen Primitivismen abheben zu können. Was dann allerdings auch ziemlich doppelmoralin wäre, - wenn der eine den Wonderbra(2) zeichnet, und die andere das Ding auch noch selber trägt. Gottseidank, - hat sich dieses Ungleichgewicht, - in alle Richtungen, - aufgrund einer ziemlich lange dauernden Heirat zwischen Pin-Up und Comic, - doch erheblich verbessert. Was man anhand heutiger, - äußerst agiler Schlachtenweiber, mit typisch männlichen Attributen wie Schwert(3) und Ballermann(4), - überdeutlich erkennen kann. Sehen wir es also, - als Versuch zur Überbrückung etwaiger Generations-, Geschlechter-, wie auch Klischeekonflikte. Dass im Pin-Up-Comic, das Pin-Up mitunter den Comic erschlägt, - ist übrigens keine Seltenheit. Auch nicht, - dass man Conan den Barbaren, bis in alle Ewigkeiten, selbst bis hin zur Geschlechtsumwandlung, neu designen und einkleiden kann. Wer dabei allerdings ausgerechnet an Russ Meyer, und seinem Hang zu außergewöhnlichen Oberweiten denken muss, - dem sei verschämt der sittsam gehobene Zeigefinger gehoben. (Wobei ein möglicher Mittelfinger als Gegengruß, - noch symboltechnisch analysiert werden muss.)

Doch kommen wir generell zu den Engeln, - und natürlich ganz speziell zu denen, die übers Genre des Pin-Up, sich zeitgemäß vermarkten ließen. Denn spätestens seit Marylin Monroe und Marlene Dietrich, hat das Engelhafte, in Form von Truppenbetreuung, die dann auch als Poster am Spind endete, die Grenzen geschliffen, - wo das Klischee selber, - nun endgültig seine Unschuld verlor. Und bis heute, sich anscheinend zwar schräger, aber nicht unbedingt moderner weiterentwickelt hat. Dafür aber doch, - zu einem ganz brauchbar nostalgischem Marktsegment. Ich vermute aber trotzdem, dass auch die militarisiert Bedürftigen nach engelsgleichen Gestalten, sich großflächig nicht unbedingt am 50iger Jahre Stil orientieren. Welcher zudem durch seinen plastolinen Charme heiler mädchenhafter Puppenstuben, einen interessanten Kontrast zum täglichen Handwerk darstellt. Und wenn man lange genug stöbert, entdeckt man auch nicht selten Darstellungen, ob nun fotorealistisch, grafisch oder fotografisch, ja sogar durchaus auch malerisch, - von mit Teufels-Hörnchen und Pferdeschwänzchen bekleideter Engel, deren engelhafte Erhabenheit, sich ganz offensichtlich, aufgrund ihrer körperlichen Attribute ergibt. Was insgesamt betrachtet, dem Begriff Engel, - zumindest als Endprodukt unter dem Genre Pin-Up, - eine merkwürdig unchristliche Note verleiht.

Nun gehört unsereiner nicht unbedingt zu den Leuten, welche erotisierenden Machwerken, gleich das zölibatäre Kreuz zur Abwehr von teuflischen Umtrieben entgegen hält. Trotzdem passiert es, dass bei zu viel Sichtung engelhafter Oberweiten, einen dann doch, - der Wunsch nach erfrischender Normalität, außerhalb von non-intelligent- oder large-volume-design befällt. Weshalb ich, trotz eindeutiger Sympathie für die Spezies der gehörnten Wesen, - aber auch Mitleid mit den Engeln bekam. Die ständige Anforderung, entweder die höchstmöglich erotisierte Unschuld vom Lande, oder als Engel gleich den Teufel zu spielen, - kann nur Frust und Neid, gegenüber ehrlichen Teufeleien auslösen. Was mich aufs Ganze gesehen, - davon absehen ließ, die anfangs geplante Darstellung einer blond-befellten, vollbusigen Teufelin mit weißen Engelsflügeln anzugehen. Und stattdessen dem Versuch Platz machte, den Engeln mal wieder die Optionen zu lebensechteren Verhältnismäßigkeiten und Symboliken zu gönnen. Und ich denke, - ich habe mit obiger Skizze, einen fairen und anständigen, und zudem äußerst Silikon-, Aggressions-, Waffen- und Flugfreien Kompromiss für alle gefunden. Aber wie das Leben so spielt; Kaum versucht man fair zu sein, - gibt's auch direkt wieder hinter die Ohren. Nach einem Besuch im kompetenten Fachgeschäft für Kunst und Kirche, - sehe ich jegliche Überlegungen in Richtung einer Karriere als Kirchenmaler, bereits schon vorab als gescheitert an. Und ich befürchte, - ganz egal, was ich mit dem obigen Vorabentwurf auch anstellen werde, - als Tatoo, - wird's genauso wenig ankommen, - wie als Cover für Resident Evil XXXX(irgendwann in der Zukunft). Da lob ich mir doch Märchen- und Kinderbücher. Dort dürfen die Engel noch Engel, und die Teufel noch Teufel sein. Wie sagte bereits schon Josephine Baker, 1927, - nicht nur im Bananenröckchen; "Alles eine Frage des Stils". (Was mich veranlasst hatte, die Beine auch ein wenig kürzer zu machen.)

Links zu externen Fotografien/Bilder/Grafiken (C.) von (1) Earl Moran, (2) Kerry Callen, (3) Shiramune, (4) Ben Newman


Kommentare:


aebby Uhrzeit 17.10.2012 21:23:50

Der in meinem Hirn verdichtete Nebel des Arbeitstages, verhindert im Moment eine angemessene Text-Rezeption - aber ein Kompliment für das schräge Engelchen, muss ich aussprechen, die Kitzelfeder-Finger sind ja reizend.



fenrir Uhrzeit 18.10.2012 8:44:59

Sehr schöne Betrachtung. Am Amzonen oder Engel mit dicken Titten stehe ich selbst nicht unbedingt :-). Kenne das aus meiner Zeit als Airbrusher aber noch ganz gut dieses Phänomen :-)


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Farbenlehre: Das Bauhaus zwischen rot und braun
Feynsinn
Elitär ist einfach
Fliegende Bretter
Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (16)
Gnaddrig ad libitum
Zeitreise
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 09 – in nomine dominomus
Titanic
Ganz kurz nur, Andrea Nahles,
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum