Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

02.10.2012 von eb , - Comic-Art

Nieder mit den Engeln.

Aus der Reihe: "Gehörntes Klischee, - der Teufel ist ne Fee."

(C.) DIN A3 Tusche    Klick macht dick.
bild


Du Blume meines Herzens,
und meiner haarigen Gestalt.
Vorbei die Zeit der Schmerzen,
die uns getrennt hat mit Gewalt.

Als Engel mit Trompeten,
uns hinderten zu lieben,
und uns mit wildem Beten,
wie Teufel auseinander trieben.

Mit Geifer auf den Lippen,
und wütend roten Augen,
zogen sie an ihren Strippen,
und vergossen saure Laugen.

Voll Hass, mit sprühend Blitzen,
jed Anderes zu bejagen.
Das Leben zu besitzen,
doch nicht mal das eign'e zu ertragen.

Unfähig, noch zu fühlen,
was dessen fähig war.
Um in Seelen gar zu wühlen,
die so rein und sonnenklar.

Die Sonne scheint auch uns'retwegen,
und wieder nicht, - weil's ihr egal.
Man kann sich wohlig in die Wärme legen,
oder grämen, weil man ihr die Wonne stahl.

Lass uns vergessen, was immer glaubt,
dass ihm die Welt zu Füßen liegt.
Lass uns vergessen, was uns beraubt,
und sich dabei nur selbst besiegt.

Wie heißt es so schön, - nichts geht über gute Werbung und PR. Man muss dies jetzt allerdings nicht mit dem Tag der deutschen Einheits-Vermarktung aller landesüblichen Humanressourcen in Verbindung bringen. Und schräge Assoziationen mit Namen wie Peer und Angela, sind erst recht nicht angedacht. Auch wenn da schon ein Jucken in den Fingern war. Aber genau um solche symbolischen Destruktivitäten, geht's heute auch. Eigentlich, - ist dies Bildchen ja sowieso nichts Neues, - und eher entstanden, - als das eigene Universum mal wieder schwer Durchzug benötigte. (Was nicht bedeutet, dass der momentane Zustand große Unterschiede dazu aufweist. Zudem ist der rechte Knochen eh zur Mäßigung verdonnert worden, - was die stellenweise Reanimation altem Plunders ebenfalls erklären könnte.) Trotzdem, - finde ich es wie geschaffen, - um es mit einer angemessenen Neuvertonung, - gegen finstere Umtriebe nochmals zu verwenden. Welche unsereins, quasi gerade beim eitlen Kämmen des Hautfells erwischt hatten.

Was dem Anhänger geschmackvoller Geschmacklosigkeiten i.d.R. als Erstes, im endlosen Reigen künstlerischer Umsetzungen von Symboliken auffallen sollte, ist die ständige Wiederkehr gehörnter Wesen und engelsgleicher Gestalten. Wobei es bisher nur wenige Künstler geschafft haben, - Erstere nicht zu verunglimpfen bzw., - als die personifizierte Hässlichkeit in Form eigener Bösartigkeiten darzustellen. Jetzt wird sich so ein überzeugter künstlicher Nichtkünstler wie unsereins, der zudem seine authentischen Spielchen und Auseinandersetzung mit der künstlichen Authentizität über alles liebt, - sich sicher nicht mit den verkünstelt echten Künstlern messen wollen. (Kompliziert, - ich weiß.) Und eigentlich, würde ich jetzt auch viel lieber Werbung für die wirklich schwer beeindruckenden Werke Anderer im Hier und Jetzt machen. Doch ist dies einmal durch meine Link-Liste teilweise bereits geschehen, - und/aber, - nachdem auch bei dortigen Erzeugnissen, dieser kulturbeflissenen Könner und Produzenten kreativer Werke, ständig missgünstig auf meiner Lieblingsspezies rum gehackt wird, - kam ich nach mehrstündiger Meditation mit Weihnachtsliedern, - zu der Erkenntnis, - dass ich dem nicht tatenlos zusehen kann.

Sehen wir es also als eine Art Startpunkt, - für eine mögliche Werbekampagne zur Rehabilitation gehörnter und behufter Sonderlinge der Weltgeschichte. Welche angesichts des Umstandes, dass sie den triebhaften Phantasien polarisationswilliger humanoider Lebensformen entsprungen sind, - eben auch irgendwo nur Menschen sind. Die anfängliche Überschrift; "Du bist Teufel", fand ich zwar passender, - aber würde wahrscheinlich zu nationalen Irritationen führen. So hoffe ich, dass wenigstens der obige Schüttelreim, ein wenig dazu beitragen kann, - allzu harte Herzen mal wieder dazu bewegen zu können, einer verkannten Spezies ihre Lebensberechtigung zurück zu geben. Unsereiner als Heide, welcher diese Bezeichnung schon deshalb mit Stolz trägt, weil sie auf dem gleichen Polarisationswillen christlicher Missionars- und Händlerseelen beruht, - fühlt sich einfach verpflichtet dazu.

Und da Politik mittlerweile sowieso nur noch für Masochisten taugt, - die "Dark-worlds" tatsächlich zur Verdunkelung führen, - andererseits, - ein paar der dunklen Ideen im angesprochenen Thema einfach passender sind, - Herbert der Wüstenmolch gerade faul in der Märchensonne liegt, - Helga die verkannte Schiffsratte, sich um die Ernährung ihres Mannes kümmern muss, - und auch meine Special-Pinup-Ecke schwer vernachlässigt wurde, - werde ich mich also auch diesem Thema, ab und zu, - etwas spezieller zuwenden. Ist ja jetzt nicht so, dass unsereiner keine Zeit für Wichtiges und Ernsthaftes finden würde. Doch wecke niemals den Teufel, - der in uns allen steckt.

.....

P.S. - Übrigens, - vielleicht interessant noch drei Fragen an die Kunst-theoretisch belasteten Experimentatoren unter uns, - welche gerne die Grenzen schleifen; (Politiker tuns evtl. auch, - aber aus anderen Gründen. Ebenfalls aus anderen Gründen, - wären auch PR- und Werbefritzen sowie Qualitäts-Journalisten geeignet).

Frage 1:
Wie eng, - können zwei Pawlowsche Hunde nebeneinander sitzen, welche mit diametral gegensätzlichen, aber einfachen und direkt verständlichen Klischees konditioniert wurden?

Frage 2:
Wie weit, - wäre z.B. das Gummiband, zwischen ernsthaft akzeptiertem Nonsens, - und katastrophal fröhlicher Ernsthaftigkeit dehnbar, bis dies so klischeefrei ist, dass keiner mehr weiß, - was er davon halten soll?

Frage 3:
Entsprächen diese zwei Fragen, einer klischeefreien Polarisation? Und wenn ja, - was wäre davon die verhältnismäßige Mitte?

Die Antwort; "Ich weiß nicht, was hier überhaupt jemand was und wie, - meint" - wird nicht akzeptiert.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Der Klassenfeind am Esstisch
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Kauft beim örtlichen Buchhändler
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 16 to Thursday August 23
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-20
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Jetzt spricht Jan Ullrich! − Das TITANIC-Exklusiv-Interview
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum