Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

20.09.2012 von eb , - Surreale Sichten.

Von einem der auszog, - alles positiv zu sehen.

Aus der Reihe: "Dark worlds."

(C.) 30x24cm Marouflage Acryl, Polychromos     Klick macht dick.
bild



Im Niemandsland der ungemochten Sichten,
- dort, wo sich Zwielicht mit dem Nebel mischt.
Ist nichts mehr, was die Angst könnt schlichten,
- die sich in den Nacken krallt, - wie kalte Gischt.

Kein Punkt, kein Raum, der dir gibt Halt,
- noch Ziel, noch Hoffnung oder Sicherheit.
Alles was sich in dir ballt,
- ist Grauen gar, - und Furchtsamkeit.

Drum sieh dich vor, an diesem Ort,
- den du aus Torheit nicht vermeiden wolltest.
Hier trägt dein Schreien sinnlos fort,
- all dies, - was du nicht sehen solltest.

Die Augen, die dich hier verfolgen,
- sind nicht nur Reste von Visionen.
Es sind die Augen, die dem Unheil folgen,
- und dich niemals, - werden schonen.

Die Sinne, die dich hier ertasten,
- spürst du wie Schlingen um den Hals.
Und wie sie auf deinem Brustkorb lasten,
- mit Atemnot, - und Angstschweiß ebenfalls.

Die Geister, die dich hier umhüllen,
- und die du schmeckst wie Gift und Galle.
Werden letztlich deine Lungen füllen,
- und die letzte Hoffnung bringen dann, - zu Falle.

Da ist nichts mehr, was dich kann retten,
- kein freundlich Licht, noch irgendwo ein Weg.
Dies ist der Ort, den niemand kann verwetten,
- und keinem Menschen, - bietet einen Steg.

So gib dich auf, und all dein Wollen,
- die Panik die du hast, - ist echt.
Am Ende meist die Augen rollen,
- der letzte Schrei, - klingt schrill und schlecht.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Absurde Wallstreet-Prosa
Exportabel
Von der Negation des wirklichen Lebens und dem Zweifel
Feynsinn
Das Deutsche Narrativ
Fliegende Bretter
Ist das ein Mensch oder kann das weg?
Gnaddrig ad libitum
Zwischen 41,999999999999100 und 42,000000000001400
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Am Ende der Argumente …
Maf Räderscheid
Baden betrachten – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
Comet 46P Wirtanen at its closest to Earth (16-17 December 2018)
Rainer Unsinn
Bei Mutti
Ralf Schoofs
Keine Kritik am Verhalten von Apple Usern
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Yin und Yang
Zeitgeistlos
Kultfilm: »Robocop«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum