Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

15.09.2012 von eb , - Gedichtle, Blumiges, Textbilder

Warum ich Gemüsemärkte mag.

Oh kleiner Markt, du fröhlich Ort,
inmitten bunter Menschentrauben.
Du bist nicht schuld, dass alles fort,
was Menschen lässt an Menschen glauben.

Sie wollten mehr, - im großen Stil,
und jeder möglichst alles.
Dein Name steht für viel zu viel,
was Echtes tauscht durch Pralles.

Voll Trauer, denk ich an deinen Charme,
wenn ich nun höre deinen Namen.
Seh in dir Menschen herzensarm,
die deinen Charme dir nahmen.

Du, - dessen Sinn verloren ist,
nun bist du nicht mehr Ort, - noch hier,
Du, - der du nicht mehr unter Menschen bist,
sondern diese, - unter dir.

.....

Oh Markt, du all gewaltig Gott,
du Licht am Strand der Profiteure.
Du machst auch mich als Ware flott,
verlangend, - dass ich dir gehöre.

Du Tempel derer, die im Geld geboren,
und durch dich, es neu vermehren.
Du feuerst Geld aus allen Rohren,
um es dreifach wieder einzukehren.

Du Himmelszelt der Spekulanten,
und Hort der Skrupelosigkeit.
Du verlangst für dich Garanten,
doch gibst zurück nur Ungerechtigkeit.

Du Warenhaus der Arbeitskräfte,
und Kirchplatz kalter Herzen.
Saugst aus bis auf die letzten Säfte,
und lässt zurück nur Schmerzen.

Du Pfandhaus der Humanität,
und Förderstall der Egomanen.
Du machst Verkäuflichkeit zur Bonität,
und Werbung zum illustren Rahmen.

Du Wettbewerb des Monopols,
und Leistungskampf der Kleinsten.
Lässt leben nur zugunsten deines Wohls,
und sterben selbst die Reinsten.

Du Lügenhaus der Selbstdarstellung,
und Management des hohlen Seins.
Lässt selektieren auf Bestellung,
und tanzen nach des eitlen Scheins.

.....

Du Moloch ohne jede Wahl,
der reitet Politik, - wie Königsschimmel.
Saugst Menschen auf als Kapital,
und bläst dich damit auf, - wie Götterhimmel.

Denn Gott ist tot, - und auch die Kinder,
die nicht mehr leben dürfen, - was sie sind.
Leben, - bleiben nur die Schinder,
- die deine besten Sklaven sind.



0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Absurde Wallstreet-Prosa
Exportabel
Von der Negation des wirklichen Lebens und dem Zweifel
Feynsinn
Gelbwesten
Fliegende Bretter
Ist das ein Mensch oder kann das weg?
Gnaddrig ad libitum
Zwischen 41,999999999999100 und 42,000000000001400
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Am Ende der Argumente …
Maf Räderscheid
Baden betrachten – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
Comet 46P Wirtanen at its closest to Earth (16-17 December 2018)
Rainer Unsinn
Bei Mutti
Ralf Schoofs
Keine Kritik am Verhalten von Apple Usern
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Yin und Yang
Zeitgeistlos
»Ich bin nicht süchtig!«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum