Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

16.08.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Leere Fliegenfallen und nichtige Fallfliegen 1.

Aus der Reihe; "Metaphysik für Biertrinker"

Klick macht dick.
bild

Am Nichts, die Menschen nur noch eines fasziniert,
es möglichst schnell, mit irgendwas zu füllen.
Da Inhalt, ebenfalls nur wenige int'ressiert,
bleibt nur noch, es mit Leere zu zu müllen.

Dabei wird schnell mal übersehn,
dass nichts für Menschen, ist gänzlich leer.
Was noch schwerer ist, zu verstehn,
wenn man dem Nichts gibt, keinen Namen mehr.

Das Nichts, sieht Mensch nur durch den Inhalt,
an dessen Existenz, er es kann bemessen.
Alleine, hat es keinerlei Gestalt,
und ohne Namen, nichts zu essen.

Was wenig hilft, denn ist auch der Inhalt leer,
bringt erst recht das Nichts, kaum sinnvoll's her.

Nun gut, - das Elfsilber ist hier wohl genauso im Nichts hängen geblieben, wie auch die Musik dabei. Und der fünfhebige Jambus, hat Schluckauf. Lediglich stellenweise noch, - spielt der Alexandriner, - wenigstens ein bisschen doch, - den Schlawiner. Aber die schöne füllige Form des englischen Sonetts, mit klar abgrenzbarer These, Antithese und Synthese, hat schon weniger nichtige Nichtsnutze wie unsereins, zum auch stillosen Füllen leerer Flächen verführt. Was hier allerdings alles als sogenannte "natürliche" Hebung gelten soll, würde die Natürlichkeit, auf ein recht armseliges Maß an natürlicher Vielfalt begrenzen. Sollte man, - mal drüber nachdenken. Zudem, fand ich die Unterscheidung in männliche und weibliche Silben, - schon immer irgendwie merkwürdig. Die elfte Silbe, fraß die Milbe, - und ward doch nicht satt. Das respektlose Umrühren geliebter Nomenklaturen, war schon immer, eines der ganz besonders heidnischen Genüsse. Möge die Christenheit, einem Barbaren wie mir verzeihen. Was trotzdem nicht gegen die Irritation helfen kann, dass man für so ziemlich alles, eine durch und durch strukturierte Wissenschaft hat, welche auch der letzten Kreativität noch den Atem raubt, - doch dem simplen kreativen Beraubens der Menschen, im quantitativ großem Stil, - nicht mal mit ein paar Grundregeln beikommen kann.

Was soll's, - und bevor man mittlerweile schon anfängt, selbst noch das täglich Bierchen über Reime oder Knittelverse zu bestellen, möchte man zwischendurch mal wieder eine wenig die Gedanken laufen lassen, - ohne auf die Endung schauen zu müssen. Und, - warum dies nicht mal über das; "Nichts"? "Nichts" ist besser geeignet, als am Grenzbereich alles Haltlosen mal so richtig fröhlich durchzuknallen, - wie an den vielseitig nichtigen Gesichtern des Nichts, - seinen nichtigen Tribut zu vernichten.

Außerdem ist unsereiner ein wenig stolz darauf, zu diesen Leuten zu gehören, die mit tiefem Ernst es lieben, - selbst noch Wackelpudding um zu rühren. Was natürlich jetzt keiner verstehen-, geschweige denn ernst nehmen muss. Schon mal gar nicht, - wenn wir übers Nicht's reden. Und erst recht nicht, die üblichen Sinnsucher, die den Sinn per Klischee suchen. Sinn von der Stange, macht in der Regel nur Sinn, - für die Stange. Was schon wieder schwer nach Nichts riecht. Dann doch lieber gleich, - nichts. "Nichts" und "Alles", sind zudem die brauchbarsten Begriffe, um damit zwar unglaublich viel, - aber trotzdem rein gar nichts zu sagen. Was eher selten auffällt, wenn man sie nicht beim Namen nennt. Also will unsereiner, dem Nichts mal so richtig mit Nichts, dem nichtigen Leib zu Leibe rücken. Nichts dem Nichts, - sozusagen. Doch da zur gleichen Zeit, ein anderes Nichts, eher praktisch orientiert, - nach einer Zahnfüllung schreit, - muss ich an dieser Stelle, auf den nächsten blog des Nichts verweisen. Wo ich dem Nichts, dann hoffentlich ein wenig nichtiger, - auf den Zahn fühlen kann. Und deshalb hier, - erst mal mit nichts ende.

("Fortsetzung folgt", - ist eines dieser Gefühle, die ebenfalls, immer eine gewisse Leere zurück lassen.)


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 16.8.2012 21:11:46

Mir gefällts! Lese gern noch mehr, deiner Zeilen.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Cover-Kunst / Projekt #playlist
Exportabel
Adidas: „Drei Streifen Ausbeutung“
Feynsinn
Der Weg des Kriegers
Fliegende Bretter
WM-Bilanz
Gnaddrig ad libitum
Sauberhalten
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Hubertus von Amelunxen
Maf Räderscheid
Malendes Mädchen auf deutscher Bühne – Radierung, 1975
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday July 12 to Thursday July 19
Rainer Unsinn
Vogelstrauss
Ralf Schoofs
Das Einhorn ist verschwunden
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-07-15
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 06 – Kati kann das besser!
Titanic
Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Jungs
Zeitgeistlos
Kurze Sommerpause

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum