Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

02.08.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Das muss man sachlich sehen.

Klick macht dick.
bild



Naja, - gut. Manchmal übersieht man ein paar Sachen. Oder muss sogar extra lange warten, bis sie so richtig reif sind. Hätte auch ein gutes Frühstück werden können. - Verpasst. Der Versuch eines Rettungsschirmes aus frischer gelber Acrylfarbe, hat leider auch nicht lange gehalten. Wäre eine Chance gewesen, es ein wenig fröhlicher wirken zu lassen. Man muss die Chancen nutzen, wie sie kommen, - heißt es ja so treffend. Eines der besonders schönen Resultate, des pragmatisch praktischen Vorbetens von; "Pragmatismus", - beim Spiel mit Volkes opiatem Bedürfnis, fürs bodenständige Gefühl. Bei welchem der Boden, - natürlich lieber nicht gezeigt wird.

Na denn, - dann beißt mal kräftig rein. Zeigt einem Miesepeter wie mir, - was positives Denken ist.

Aber halt, - tut euch das nicht an. Für so was, haben wir heutzutage öffentlich rechtliche Nachrichten. Man befragt die Anhänger, von was auch immer, - zeigt auch nur die Zahlen der Anhänger, und schon hat man 70 Prozent, - die für alle, - und damit auch fest zum Euro stehen sollen. Linke und Piraten ausgeschlossen. Und vom menschlich unbedeutenden Drittel gar keiner Anhängerschaften, - spricht man sowieso nicht. Da fällt der kleine, genauso inhaltslose Link, - "So entsteht der ARD-Deutschland Trend", - gleich von selbst, - spöttisch mehrdeutig ins Gesichtsfeld. Mutti Merkel rettet den Euro. Wie Herr Schönenborn auf seine Krawattenbinder, kann die Dame sich unbedingt und absolut, - auf brauchbare Frisöre verlassen. Diese Umlenkungen des Blickwinkels, sind ja jetzt nun wirklich nicht meine Erfindung. Oder denkt bei den Bananen am Anfang, etwa jemand an Euros? Höchstens daran, was der Kerl hier schon wieder für einen unverständlichen Unsinn schreibt, - oder? Naja, - dafür versteht unsereiner immerhin letzteres.

Was die willige Akzeptanz einer Sache in guten Händen betrifft, gerät allerdings manchmal die Verhältnismäßigkeit ein wenig durcheinander. Was die gleichen Trendsetter, zumindest gleich parallel dazu zeigen. Bei so viel Expertenchaos, lesen sich statistische Wald- und Wiesen-Bekenntnisse, natürlich besonders anschmiegsam. Ein Schelm, wer hier annimmt, dass eigentlich alles nur noch hilflos nach irgendeiner Mama schreit. Und selbst Stanley und Poor schon Muffensausen kriegen. Aber dies sieht man "derzeit" lieber positiv. "Die Märkte", (Haaaaallelujah), sind schließlich unberechenbar und schwer sensibel darin, mit wem und was sie spekulieren. Und auch der heiß ersehnte, schwer bejubelte, und vollmundig tragisch, draghische Generalplan zur generellen Rettung, lässt die freudig erhobenen Wimpel, - dann doch wieder traurig sinken. Hihi, - das sind dann die Leute, die unsereinem Negativismus vorwerfen. Also wirklich. Ein wiederum anderer Experte, meinte übrigens heute mit ökonomischer Klugheit im Wirtschaftsfunkfeuer, dass man; "die Märkte", mit Geld fluten müsse. Ein wirklich schönes Bild. Ich stelle mir gerade einen Gemüsemarkt unter Geld statt Wasser vor. Aber wir reden ja von Abstraktem und viiiel viiiel größerem. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass der dabei auch von meinen paar Groschen gesprochen hat. Von deren Fluten, ich wahrscheinlich nicht mal einen Dunsttropfen zu sehen bekommen werde. Ich befürchte, ähnliches gilt auch fürs ausgießen, vervielfältigen, verflüssigen, vierteilen, hoch-rechnen, fiktiv-rechnen, verrechnen, gar nicht rechnen, tiefstapeln, hochstapeln, festnageln, orakeln und versenken. Sehen wir es als Opfer. Was im Nebel "der Märkte" verschwindet, - ist höheren Weihen bestimmt. Wird im Hyperraum wahrscheinlich dringliche Aufgaben zur Belustigung göttlicher Glücksspieler erfüllen müssen. Oder in spiritualisierten Auffangbecken, den Badefreuden von Dagobert-Duck-Fans dienen. Jedenfalls, wissen wir die Sache ja in guten Händen. Naja, - zumindest zu 70 Prozent. Von 70 Prozent derer, die Parteien wählen. Und davon nochmals 70 Prozent, -die Parteien wählen, - die an den Weihnachtsmann glauben.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
(M)ein Argument für die Klimawandel-Skeptizismus-Debatte
Exportabel
„Geht weg wie geschnitten Brot“
Feynsinn
Drogensucht
Fliegende Bretter
Ronny des Monats - Dezember 2018
Gnaddrig ad libitum
Käfighaltung
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Proteste in Frankreich
Maf Räderscheid
Petrus lebt auf großem Fuß – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday December 13 to Thursday December 20
Rainer Unsinn
Nur Idioten unterwegs
Ralf Schoofs
Repost: Antiporta
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Premiumdenker der Gegenwart (49)
Zeitgeistlos
Emanzipation

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum