Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

10.06.2012 von eb , - Gedichtle, Blumiges, Textbilder

Autokorso

Glücksgespenster .....

fahren ihre stumpfen Zellen der Isolation,
   durch erstickende Straßen der Einfalt einer Gemeinsamkeit.
Stumpfe vorgewölbte Glücksaugen, - ohne jede Tiefe,
   treffen auf leere Freudengesichter, - ohne jedes Strahlen.
Dazugehören, - mit verkrampftem Lachgebahren,
   trifft auf aggressiven Spaßzwang, - der dem ersten folgt.
Dumpfe Hyänen, - der Sprache nicht mehr fähig,
   geckern blöde einem Gefühl hinterher.
Vom Hirn verlassene Bewegungslosigkeiten,
   schalten gehormsam in den Vulgärgang.
Manisch selbst reduzierende Bewusstseine,
   drücken auf die Hupen der eigenen Unfähigkeiten.

Um zu hören, ..... ob man das Gefühl noch kennt.

Spaß haben, Spaß haben, Spaß haben .....

..... im Kreis.

Lasst uns doch ein wenig Spaß haben .....

..... wir wissen doch sonst nicht, - was das ist.
..... im Kreis.


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 10.6.2012 14:20:18

Das passt gut. Brot und Spiele. Es funktioniert. Das debile uninteressierte Volk kläfft den Balltretern hinterher. Es darf ja Fähnchen schwenken! Ist doch was.Während bräsige Politiker Teppiche ins Land schmuggeln und Spanien mal eben Milliarden zuschieben um ein paar systemrelavante Banken zu retten. Das die Fussballdödel all dies bezahlen dürfen fällt ihnen nicht so recht auf. Dafür dürfen sie ja Fähnchen schwenken.


Margitta Uhrzeit 10.6.2012 16:24:6

Auf den Punkt gebracht und gekonnt in Worte gefasst.
Chapeau

Liebe Grüße
Margitta


Stefan R. Uhrzeit 10.6.2012 17:16:20

Sehr schön geschrieben, wirklich! (Bin das nur ich oder sehe ich da gewisse Einflüsse von Expressionismus?)
Aber mit Gegröle und Gehupe allein warst du noch bestens bedient. Hier oben im Norden wurden bereits die Feuerwerkskörper rausgeholt. Was machen die eigentlich als nächstes...?


eb Uhrzeit 10.6.2012 18:20:48

@Stefan Expressionismus. Kann ich bestätigen. (Hab den Kleinen abholen müssen, und die falsche Zeit gewählt. Plötzlich war ich mitten drin. .. Ich sach dir .... ;-)


Cora M. Uhrzeit 10.6.2012 22:16:29

Die heutige Zeit weist ja auch Parallelen zur Zeit des Expressionismus auf. Grell und laut, aber in Wirklichkeit nur oberflächlich und sinnentleert. Man möchte den Menschen mit Stadlers Worten zurufen: "Mensch, werde wesentlich." Mir kommt dabei immer die Metapher vom "Tanz auf dem Vulkan" in den Sinn.

Mir gefällt das Gedicht sehr gut!

Cora


Cora M. Uhrzeit 11.6.2012 12:5:11

Hier eine Erklärung für das in meinen Augen absurde Verhalten.
Obwohl: Wir wissen es ja, dass wir alle "Kinder unserer Zeit" sind. Und diese Zeit ist so krank, wie soll da echtes (Er)Leben bei rauskommen statt Versatzstücken einer Unterhaltungsindustrie und auf Evants reduzierten Kultur:

"Die Berliner Sozialpsychologin Dagmar Schediwy erklärt das verstärkte Nationalfahnenschwenken mit der Zunahme prekärer Arbeits- und Lebensbedingungen"

http://www.heise.de/tp/blogs/6/152165






eb Uhrzeit 11.6.2012 19:4:5

@Cora Danke für den Link. Sehe ich ähnlich.
Das "Du bist Deutschland" Gedröhn, ist doch offensichtlich spürbar nachvollziehbarer Unsicherheit gewichen. Man fühlt sich beides gleichzeitig, - auf krampfhafter Suche nach irgendwas, an dem man sich gemeinschaftlich aufhängen könnte, bei gleichzeitigem Gefühl ständig verschauckelt zu werden. Übrig bleibt das hilflose; "Spaß haben, Spaß haben, Spaß haben", - einer Event-Industrie, welche aber auch nur die Vorgaben erfüllt. Es dreht sich also im Kreise ;-)


epikur Uhrzeit 11.6.2012 19:44:24

drücken auf die Hupen der eigenen Unfähigkeiten.

Sehr gut ausgedrückt. Gefällt mir! :-)

Womöglich erreicht man mit Gedichten manchmal mehr, als mit Moralpredigten. Wobei: dicht ist dicht...da kommt eh nix durch^^



Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
Wodurch ist Provokation noch möglich?
Feynsinn
Ruhe ist die Bürgerpflicht
Fliegende Bretter
Einer von uns
Gnaddrig ad libitum
Grüner Stern
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 21 to Thursday June 28
Rainer Unsinn
Spartipp für Rottweil
Ralf Schoofs
Treibhaus Erde
Rume
Ich nehme mir mal für 10 Tage eine Auszeit
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Gsellas WM-Studio (5): Schweden
Zeitgeistlos
»Bitte zustimmen! Oder: wer ist überhaupt dagegen?«

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum