Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

29.05.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Leseempfehlung

bild Soll keiner behaupten, dass sich das Stöbern in alten Sachen nicht lohnt. Jedenfalls bin ich dabei auf einen Vortrag von Dr. Phil. R. Reichert von der Kunstuni Linz aus dem Jahr 2006 gestoßen, den ich schwerstens zum Lesen empfehlen möchte. Ganz bestimmt nicht nur für Kunstinteressierte. Sagen wir einfach, - für alle Liebhaber der eigenen Legende und gemanagten Unabhängigkeiten. Ich fand den Artikel gerade deshalb so interessant, weil er eigentlich aus einer ganz unpolitischen Ecke heraus Dinge beleuchtet, dessen Leuchten auch weit danach, - nicht einen Jota bereit sind, ihre Dummheit und Skrupellosigkeit einzugestehen. Obwohl sie mehr als deutlich sehen, dass ihr Denken zu einem Mainstream geworden ist, dessen Reflexion gescheut wird, - wie die Pest. Ich erlaube mir hier den Schlusssatz des Vortrages aufzuführen. Sollte es deshalb rechtliche Problem geben, bin ich natürlich jederzeit bereit, ihn wieder zu entfernen.

Der im Artenschutzprogramm hegemonialer Kunstdiskurse bewahrte Mythos vom autonomen Künstlersubjekt jenseits aller Normen und Reglementierungen der Gesellschaft steht dem Alltag freiberuflich tätiger Künstler/innen, die von ihrer Kunst alleine nicht leben können und daher mit unregelmäßigen und niedrigen Einkommen konfrontiert sind, diametral gegenüber. Ihre sozial prekäre Position zwingt Künstler/innen in ein gespaltenes Bewusstsein. In der Ungewissheit über die Form ihrer Existenz gehören sie in derselben Weise der ökonomischen Sphäre und der anti-ökonomischen Subkultur an.

Aber wie bereits bemerkt, - es ist auf keinen Fall nur für Kunstinteressierte von Belang.

Die Legende vom Künstler als Entrepreneur.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Die Stadt und das umherschwirrende Geld
Feynsinn
Das Arschloch schlägt von links
Fliegende Bretter
Finis Bavariae
Gnaddrig ad libitum
Nois
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday October 18 to Thursday October 25
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
Frühwerk Nr. 61
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-15
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 08 – Universalsenf
Titanic
Wie TITANIC einmal der CSU die letzte Ehre erwies
Zeitgeistlos
Für Lohn arbeiten

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum