Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

04.05.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Teufel auch.

Hmmm, - wirklich schönes Thema. "Eine Aufforderung zum bloggen." "Macht mehr kleine blogs auf." Da schließe ich mich gerne an. Dass der eitle Hahnenkamm aus'm Web2.0 bei der re:publica glatt mal was vernünftiges zusammen gestammelt bekommt, - ist doch mal was. Und da sind wir auch gleich beim Sinn. Diese herrlich mögliche Vielfalt, in all ihrer Widersprüchlichkeit, die man in kein System drücken könnte. Was ist z.B. der/die richtige blogger/in? Was schreibt er/sie? Wie benimmt er sich? Sascha Lobo eitel? Paaah. Anfänger gegen mich. Wenn ich meine Haare so behandeln würde, würde ich den glatt um nen Meter überragen. Bin ich eitel? Natürlich. Soll man so tun als nicht? Kann man darüber schreiben? Will man darüber schreiben? Wäre das authentisch? Authentisch, - nicht authentisch? Wie denn? Mal will man kotzen, mal will man lachen, mal will man was schreiben mit dem man gerade gedanklich so richtig beschäftigt ist. Die einen erzählen gerne aus dem eigenen Leben, die anderen nicht. Wie oft bloggt man? Täglich, dreitägig, wöchentlich, monatlich? Jeder/jede hat Lebensumstände, die das Maß und die Lust mit bestimmen. Bloggt man über sich selber, oder über anderes? Beschäftigt man sich gerade mit sich selber, - oder mit anderem? Was interessiert einen, was liebt man, was hasst man? Was erfüllt einen mit Leidenschaft, - was mit Abneigung? Wie bloggt man? Frei nach Schnauze, akademisch, verklemmt, verkünstelt, Bachelorarbeit, Doktorarbeit, Geschichten, Artikel, Wortfetzen - oder neblig und auch unterschiedlich wie oft unsereins? (Ich will mehr Nebel- und Kunstblogs, - statt Finanzblogs ;-). Welche Art des Schreibens liegt einem am nächsten? Auf welche Art sortiert man besten seine Gedanken? Wann sieht man einen Sinn im Sortieren, - wann nicht? Will man sie alle mitteilen,- oder doch lieber gefiltert?

Ich hab keine Ahnung .... Und genau das, - macht den Sinn dahinter. Es ist Kommunikation pur. Aber nicht so eindimensional wie gewohnt. Sondern in all ihrer Vielfalt, mit all ihren Möglichkeiten, - auch der, dass man sich Gedanken über andere macht. Was selbst noch die mögliche Vielfalt eines einzelnen betrifft. Vielfalt, macht die Dinge schwierig, - nicht einfach und genormt lenkbar. Sie zwingt und trainiert geradezu zur Auseinandersetzung damit. Der Widerspruch liegt bereits schon darin, dass man sie vielleicht will, aber trotzdem selber subjektive Sympathien und Asympathien hat. Auch dies gehört dazu. Mich selber würde es schwer stören, wenn man es normieren würde. Denn, dann ist wirklich nix mehr mit dieser Vielfalt und ihrer ebenfalls darin erreichbaren Authentizität. Mich nervt z.B. auch ganz subjektiv, der oft sichtbare Wille, so einen blog lediglich als mögliche Einnahmequelle zu betrachten. Was aber schon deshalb bereits ein offener Spiegel dieser Gesellschaft ist. Damit meine ich nicht die eigenen angebotenen Sachen. Jeder Züchter und Liebhaber von Schleimpilzen, darf sicher die Dinger auch auf seinem blog anbieten. Denn A, - ist das Teil seines Lebens und seiner Leidenschaften, - und B, - ist dieser blog nun mal auch seine/ihre eigene Plattform. (Sorry, dass ich die Schleimpilzzüchter nur masculin verorte ;-) Ich krieg nur immer die Krise, wenn die Bude voll mit Werbung hängt, die überhaupt nichts mit dessen Inhaber selber zu tun hat. Die Schleimpilze, Geranien, blaue Tulpenzucht, Bücher oder das selbst-verfasste Manifest zur endgültigen Rettung der Menschheit hat so ein blogger auch daheim, - aber jetzt stellt euch sein Wohnzimmer mal voll behangen mit dem vor, was man des öfteren überhaupt nicht in Einklang mit dem/der Schreiberling/line gebacken bekommt. Und auch darüber, wird es so viele unterschiedliche Meinungen und Ansichten geben, - wie es blogger gibt.

Also Lüdden, stellt die Blumen auf den digitalen Balkon und macht auf, - die kleine bloggerbude. Kann gar nicht genug davon geben. Schaut nicht ab, wie andere das machen, sondern lasst einen Blick auf euch werfen. Und da unsereiner eher weniger aus dem direkten Leben schreibt, mach ich mal ne Ausnahme, - da sowieso gerade ein halbwegs brauchbares vitales Zeitfenster zum Schreiben dieses blogs vorliegt. Mich hat der Heuschnupfen umgelegt. Und das mir. Mein Kreislauf befindet sich im Jenseits, - der Hals ist dick und pelzig wie ein Dachkater, - in den Nebenhöhlen fluten Binnengewässer, - und im Kopf wütet die Kettensäge. Und ich hasse es einfach krank zu sein. Ganz besonders wegen so was. Diese Pollen haben ihren Heidenspaß, - und ich liege deshalb flach. Ist doch nun wirklich nicht fair. Aber neben den medizinischen Könnern, gibt es blogs von Menschen, - mit dem gleichen Problem. Der Nutzen dabei ist größer, als die 5,8 Mill. Suchergebnisse in 0.16 Sekunden dazu bei Google, in denen man brauchbare Informationen erst von der Werbung trennen muss.


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 4.5.2012 16:30:4

Dannmal jute Besserung. Blog trotzdem weiter ;-).


eb Uhrzeit 5.5.2012 16:31:34

danke dir fenrir ;-) Regnet gerade. Ich liebe Regen ..... :-)))


epikur Uhrzeit 7.5.2012 17:45:31

Geld ist eben das beste Werkzeug zum schleichenden Konformitätszwang. Deshalb habe ich schon öfters gegen das Bezahlsystem flattr, gegen Werbung auf dem Blog oder andere Blog-Einnahmequellen gewettert. Es hat eben immer klein angefangen und ehe man sich versieht, ist man einer von denen, die man jahrelang kritisiert hat. Die einzige Möglichkeit dem nicht zu verfallen, ist m.E., sich der Verführung des Geldes, zumindest im Blog-Raum, zu widersetzen.


eb Uhrzeit 7.5.2012 19:25:57

Ich weiß @epikur. Auch ich benutze PayPal für meine Bücher. Dabei hatte ich gedacht, ich könnte ausgerechnet darüber eine Zwischenschiene schaffen. Doppelmoralin wird das immer irgendwie. Ich hab zwanzig Jahre gegen einen Markt auf dem I-Net gewettert. Und bin zwanzig Jahr lang dafür ausgelacht worden. Was soll ich jetzt sagen? Also fängt man an zu differenzieren. Was flattr betrifft, - so geht das weiter. Sich für seine eigene Meinung bezahlen lassen zu wollen, - ist wohl eine der merkwürdigsten Resultate des Geschehens.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Die Stadt und das umherschwirrende Geld
Feynsinn
Morddrohung
Fliegende Bretter
Finis Bavariae
Gnaddrig ad libitum
Zerfasert
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-17
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 08 – Universalsenf
Titanic
Der TITANIC-Ombudsmann (8)
Zeitgeistlos
Für Lohn arbeiten

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum