Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

23.04.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Betreuungsgeld

Frau Schröder vermutet Schwarmintelligenz in der Koalition. Unglaublich. Was ich immer sagte, - das kommt dabei raus, wenn man digitalisierte Wissenschaftsesoteriker wie Peter Kruse liest. Keine Ahnung vom Internet, aber nett klingende Wortfetzen, mit denen Halbbildung Qualitätsjournalismus beeindrucken kann, - benutzt die zeitgemäße Politikerin immer gerne. Da entspricht die Haltung zum Thema Betreuungsgeld so ziemlich exakt dem Quell des Grundes. Denn immerhin war es diese merkwürdige Nach-Koalition zwischen Bertelsmann und CDU, nach dem rot-grünen Regierungswechsel mit Stiftungsbündnis, welche das Thema Kinderkrippe zur frühkindlichen Betreuung durch v.d. Leyens Gnaden und Liz Mohn's ideologischer Unterstützung zur Seerienreife brachte. Die Dinger sind zwar, auch trotz neuer Familienministerin noch lange nicht fertig, aber die Schuld daran, reibt sich unverändert weiter am Satz; "Familie gewinnt". Gelebte Doppelmoral christlicher Überzeugungen mit Wirtschaftsflügel(n) im Nacken. Den ursprünglichen Heilsbringern neoliberaler Agendaprosa, fällt auch nichts besseres ein, als die Mottenkiste mal wieder für Probleme in der Bildungspolitik zu öffnen. Kunststück, - bei unter Dreijährigen. Denn ... merkwürdig, - die ständige Verwendung des Kürzels; "KITA". Meines Erachtens, geht es beim Betreuungsgeld um die familiäre Konkurrenz zur Kinderkrippe. Im agendualen Altlastenheft FAZ, sieht man sogar Glaubensfragen und Grabenkriege, die selbst noch Unionsfrauen um Volker Kauder herum zum heulen bringen. Ausgerechnet um Kauder herum. Gott steh mir bei. Fehlt nur noch, dass Annette Schavan föderale Krokodilstränen vergießt. Was soll's. Wenn sie es denn mal ehrlich täten. Aber dann doch bitte nicht wegen Geld.

Mich bringt das nämlich auch zum heulen. Was soll man auch bei einer Gesellschaft, deren einzige Bewertungsgrundlage nur noch Geld ist, - anderes machen als Heulen? Und es ist auch kein Glaubenskrieg. Was soll das werden? Eine katholische- und eine protestantische Kirche, - begründen ihren Glauben auf der Kirchensteuer? Komisch, - in dem Fall, wären die ziemlich schnell leer und bar, - all ihrer Mitglieder, - oder etwa nicht? Worüber reden wir hier eigentlich? Über Geld, - oder darüber, dass wir entweder Kinder nach neoliberalem Muster zur Leistungsverwertung, sowohl von Kindern wie Eltern, - jetzt nun endgültig extern versorgen lassen, - oder gönnen wir ihnen und uns selber, noch wenigstens ansatzweise eine Zeit, die etwas mit menschlichen Bindungen, vertrauten Umgebungen, Mutter- und Vaterinstinkten, - sowie all dem humanitärem menschlichen Kram zu tun hat, - der sich nicht in Money, Arbeitswelt und Leistungstrimmerei verökonomisieren lässt? Wenn schon, dann wäre es höchstens wünschenswert, dass daraus ein vernünftiger Streit um ethische Grundlagen entstünde. Dies wäre wenigstens ehrlich. Und wir würden nicht über Geld, - sondern über Kinder reden. Gibt's die noch irgendwo? Oder sind die jetzt endgültig zum sinnlosesten aller Dinge geworden? Aber immerhin noch betreuungs-würdig? Deshalb heißt dies nämlich Betreuungsgeld, - oder? Junge, - betreust du heute mal den Hund? Kriegst auch nen Zehner dafür.

Und ja, - ich weiß. Das ist wieder mal höchst unsachlich, emotional und natürlich wenig hilfreich. Meine Güte, - erzählt zweijährigen Knöpfen mal was von Sachlichkeit. Ihr wollt Sachlichkeit? Sachlich gesehen, existiert ein Zustand, in welchem wir ein mehr als gewagtes soziologisches Experiment mit unseren eigenen Kindern betreiben. Denn sachlich gesehen, gibt es nicht eine einzige brauchbare bzw. belegbare wissenschaftliche oder pädagogische Grundlage, welche die Wirkung dieser arbeitstechnisch und demografisch geforderten frühkindlichen Absonderung von Kindern, aus ihrem elterlichen Umfeld abschätzen ließe. Wir stopfen sie weg, gehen arbeiten und dann mal sehen, - was passiert. No Risk, - no Fun, - oder? Aber sich groß über Geld streiten. Das können alle. Man braucht dazu nur sein Gewissen an den sachlichen Nagel hängen. Falls so was wie Gewissen überhaupt noch irgendwie außerhalb von Geldfragen vorhanden ist. Dass ich das mal als Linker sagen würde, hätte ich mir jetzt auch nicht träumen lassen. Nehmt es wie ihr wollt. Die Gründe dafür sind mir mittlerweile ziemlich egal. Aber in dieser Hinsicht, - ist Seehofer mein Held. Wenn es nun mal nicht mehr als Geld ist, welches dabei helfen könnte, mal wieder ein paar Moleküle humanem Gewissens auf die Sprünge zu helfen, - warum also nicht? Herdprämie gegen industriell forcierter Steuerung menschlicher Ressourcen, - direkt von der Geburt ab. Was für ein Irrsinn. Pumpt sie voll mit der Kohle. Von mir aus die zehn- oder zwanzigfache Menge. Besser investiert als in jede Bank, - ist es allemal. Dann hört der Wahnsinn vielleicht auf, und wir interessieren uns vielleicht tatsächlich mal wieder für unsere Kinder. Denn ob das nun jemandem passt oder nicht, - die werden demnächst das reale Bild dessen verkörpern, was wir in unserer unglaublichen Doppelmoral so gerne als europäischen Humanismus verkaufen. Ich will das nicht mehr erleben.


Kommentare:


Stefan R. Uhrzeit 25.4.2012 19:24:50

Nein, es geht in allen Lebensbereichen nur noch um die Frage: Rechnet sich das? Bei Kinder geht es noch um die Frage, wie der Nachwuchs sich möglichst schnell und effektiv zu effizienten Wirtschaftssubjekten drillen lässt. Das ist mittlerweile alleiniges Ziel aller Pädagogik.
Spaß am Leben, Mitmenschlichkeit, Mitgefühl, Großzügigkeit - können wir uns im Zeitalter der Globalisierung nicht mehr leisten (der Chinese schläft ja schließlich nicht)! Allenthalben herrscht der Sachzwang, der es bekanntlich nie persönlich meint.
Bleibt nur die schale Hoffnung, dass irgendwann einmal, in circa 20 Jahren, die Turboleisterkinder massenhaft anfangen, ihren durchökonomisierten Elternmonstern genau das vor die Füße zu kübeln. Man wird ja wohl noch träumen dürfen...


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
en passant / KW 03 Hotel SW
Burks blog
Wer hat uns usw.
ComicBlog
WONDERBALL 4 – FOTOGRAF
Exportabel
Von der deutschen Unmöglichkeit der Aufstockung
Feynsinn
Schüß Charlie!
Fliegende Bretter
Ein paar Worte
Gnaddrig ad libitum
Unvollständig verherbstet
Kueperpunk 2012
Endlich konnte ich mal den Artikel über die Brennenden Buchstaben in ST/A/R lesen...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
ACH WAS!
Maf Räderscheid
Wer nicht schwimmen will, muß fliegen, Öl auf Leinwand
Nachdenkseiten
Sich erneuern in der Opposition oder in der Regierung? Anmerkungen zum Sonderparteitag der SPD und der Rolle des Juso-Vorsitzenden.
Neulandrebellen
Die Entführung von Gerhard Schröder, noch bevor er "Ich will da rein!" rief
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Tethys EVA
Sandra Stoffers
Diätenerhöhung − Anfrage an Irene Mihalic (MdB Bündnis ´90/ Die Grünen)
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Deutsches Todesopfer nach Anschlag in Kabul
Zeitgeistlos
Sexroboter

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178