Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

26.03.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Das Klischee

Mal wieder etwas politisches. Oder sagen wir besser, ein Lehrstück für den Zustand, was passieren könnte, wenn die Klischees im eigenen Schuhkarton nicht zeitgemäß reflektiert-, aber trotzdem strategisch verwendet werden. Durchaus auch ein Thema in Sachen Kunst,- aber bleiben wir beim Eingemachten. Zumindest berührt es mich immer ausgesprochen peinlich, wenn Personen des öffentlichen Lebens, auch nach zehn Jahren noch nicht begreifen, dass man beim Schuhkarton eigentlich nur den Deckel lüften muss, um mal einen Blick nach draußen werfen zu können und um frische Luft zu atmen.

Frau Andrea Nahles, Generalsekretärin der SPD, Gallionsfigur der parlamentarischen Linken, - und eigentlich eine Kritikerin von Altbundeskanzler Gerhard Schröder, - meinte heute morgen bei einem Interview im dradio, dass man den Eindruck gewinnt; "dass die LINKE mehr gegen die SPD, als gegen den Kapitalismus kämpft."

Wenn man sich die Geschichte eines Gerhard Schröders, als Genosse der Bosse, einer Agenda 2010, den heutigen Zustand des Kapitalismus und seiner Einflußnahme auf die Politik, - sowie zusätzlich noch das Trio der ewig gestrigen Agendasetter, INSM-Anhänger, Bertelsmann-Beter und Burschenschafts-Anhänger eines Seeheimer Kreises, - Steinbrück, Gabriel und Steinmeier, - an sieht, welches die Geschichte heute anführt, - dann hat Frau Nahles gerade den perfekten Weg gefunden, der LINKEN Wähler zu zu schaufeln, - dass es kracht. Ein Hoch auf Frau Nahles. War dies jetzt ein Lapsus linguae? Oder unverändert das dumpfe Japsen nach Luft des linken Schuhs im rechten Seeheimer Schuhkarton? Oder ist es abgestandene Morgenluft, die man im Gestank eines getragenen Schuhs nicht mehr wahrnehmen will, wenn man ihn in den Karton zurück legt? Denn im gleichen Radio, hörte ich ebenfalls wieder den Spruch; "... Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ...." Es ging um die Vorteile von Zeitarbeit, mit ein wenig zeitgemäßer Modifikation zugunsten der Zeitarbeiter. Was denn sonst?

Klischees, sind so eine Sache. Als Oberbegriff steht dies in etwa; für eingefahrene Denkschemata, festgefressene Vorstellungen und abgedroschene Assoziationen. Diesbezüglich bedarf es mitunter nur kurzer Stichworte oder Schlagsätze, und schon weiß eigentlich jeder was gemeint ist oder hat ein entsprechendes Bild vor Augen. Beim künstlerisch verblümten Maler z.B. entsteht immer noch bei vielen, das Bild vom Typen, der im weißen Kittel vor einer Staffelei steht, und zurück-gelehnt sowie zu-gekniffenem Auge, - über einen Pinsel hinweg das Bild fixiert. Solcherlei, eigentlich vollkommen harmlose Klischees, sind relativ schnell entwöhnt, wenn man den Pinsel durch eine Bohrmaschine ersetzt. Es gibt immer Wege, der Falle eingebrannter Automatismen zu entkommen oder sie wenigstens als solche zu entlarven. Schlimmer ist es, wenn man Klischees nährt, sie fördert und auf Teufel heraus, fast schon zum Traditionalismus entarten lässt. Und dann jede Reflektion darüber vergisst. In diesem Fall, hilft nur noch Gegenwartsbewältigung.

Klischees benötigen wir alle. Niemand kommt ganz ohne aus. Aber es gibt Grenzen. Wer diese nicht akzeptiert, darf sie selber auch nicht erwarten. Richtig gefährlich wird es, - wenn Klischees benutzt werden, um andere, sogar hilflose und abhängige Menschen, denen man zusätzlich noch selber ideologisch den Boden unter den Füßen weg zieht, - zu demagogisieren. In diesem Fall, - wird die Geschichte inhuman, menschenverachtend und allerschwerstens doppelmoralin. Jeder, der sich solcherlei PR bedient, kann sich das "sozial" sonst wohin schieben. Er ist einfach nicht mehr glaubhaft. Just ab dem Zeitpunkt, wo das Klischee vom faulen Arbeitslosen, - ja sogar vom Sozialschmarotzer geschaffen wurde, hat die SPD mit Sicherheit eines verloren, - das Klischee des Sozen. Und nicht nur sie alleine. Diese Grenze, hat eine ganze Parteien- und Medienlandschaft überschritten, - und dabei ein ganze Batterie heiliger Klischeebilder, von ganz alleine zerstört. Und solange darüber immer noch keine ehrliche Auseinandersetzung stattfindet, wird das mit der Authentizität auch nicht hin hauen. Und solange diese nicht nach empfindbar ist, wird die Geschichte mit der Politikverdrossenheit, ein endloses Galama des Betrachtens von strategisch lavierenden leeren Hüllen sein, denen nur noch Misstrauen entgegen schlägt.

Dass man mich richtig versteht. Auch bei der LINKEN, gibt es Leute, mit denen unsereiner überhaupt nicht kann. Das sind die Technokraten, die ihr Hirn und humanes Denken ideologisch genauso ans perfekte Traumsystem verballert haben, wie die Ideologen am rechten Pol. Aber selbst bei den kältesten Rechenschiebern dort, - ist besagte Untergrenze immerhin noch bekannt. Und real gesehen, ist das auch ein Hauptgrund für die Existenz dieser Partei über Wähler. Wünschenswert, wenn die Strategen dort, sich wieder darauf besinnen könnten, anstatt diese momentane übergroße Konzentration auf eigene Strategien und Systemhampeleien. Sonst endet das nämlich im gleichen Schuhkarton, - wie bei Frau Nahles. Wer Strategien toll findet, sollte sich überlegen, dass dies immer etwas mit Manipulation, Steuerung, Lüge und Selbstbetrug zu tun hat. Haben wir da nicht wirklich langsam genug von? Die Geschichte mit der Authentizität, betrifft alle. Man kann es erarbeiten, - oder im Mythos versinken lassen. Im letzteren, - ist nichts mehr glaubhaft. Aber Glaubhaftigkeit, ist letzten Endes das, was die Menschen sich wieder wünschen. Auch wenn sie selber kräftig mitgeholfen haben, diese selber dem Bach zu übergeben. Aber so ist das mit dem Nachäffen von Vorbildern eben.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 15
Exportabel
o.T. 427
Feynsinn
Heimat
Fliegende Bretter
Held auf vier Pfoten
Gnaddrig ad libitum
Bernstein
Himmelslichter
Licht aus auf La Palma!
Kueperpunk 2012
BB E-Book Event 2018: Am Wochenende geht es weiter mit Auftritten von Kjs Yip, Andrea Bannert und Frederic Brake...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Haben Frankreich, England, USA die Büchse der Pandora bombardiert …
Maf Räderscheid
Und heute, was hast Du gemacht? Handzeichnung, laviert
Ian Musgrave's Astroblog
[Aurora Alert] Geomagnetic warning and Aurora Watch (21 April)
Rainer Unsinn
Gedankenblasen
Ralf Schoofs
Doppelstern
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-04-23
Schnipselfriedhof
Kloß und Spinne – Folge 30: Norbert hat einen Plan!
Titanic
TITANIC Literaturkritik: "Die Tyrannei des Schmetterlings" von Frank Schätzing
Zeitgeistlos
Soziale Isolation

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Mar 2018HitsPagesVisits
All29148522323150761
Max.p. D.16385129052189
Avg. p. D.940272011637