Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

16.03.2012 von eb , - Dark worlds.

Dark worlds intro.

Die Konzentration und Sensibilität für das Umfeld, ist dort am größten, - wo die Anzahl der Haltegriffe, an denen man die Welt erklären könnte, - am geringsten ist.

( Wahnfried der Bergsteiger, - während des freien Falls nach unten. )

Bevor da demnächst jemand auf den schnöden Gedanken kommt; "Jetzt isser komplett wahnsinnig geworden", - vielleicht zur Sicherheit, eine kleine Vorwarnung. (Ich hab mir das mittlerweile so angewöhnt.) Wobei der Spruch; "Ich bin mit Leib und Seele verrückt", - eigentlich genauso der Basis des Werbeeimers; "Authentizität" entsprechen würde, wie die Albernheit; "Sei ein Mythos, - doch sei du selbst". Aber damit sind wir indirekt auch schon beim Thema. Da unsereiner eben auch ohne den üblichen Beimist er selber - und entgegen möglicherweise fehlgeleiteter Annahmen auch durchaus "bei" sich selber ist, - ist ihm, zum Schärfen der Sinne und Ausloten von Nebelwänden, - immer mal wieder schwer nach experimentieren zumute. Weshalb man sich dann, mit der ganz eigenen farb- und textlastigen Natur, - intensiv mit eher verdunkelten Welten befasst. Dunkel in dem Sinne, dass sie i.d.R. nicht besonders erhellend sind. Weshalb das jetzt nicht unbedingt ganz so ernst zu nehmen -, aber eben auch nicht selbsterklärend ist. Mittlerweile haben ja doch schon einige Leser mitbekommen, dass hier die Beleuchtung auf vielleicht mögliche Erleuchtungen, sowieso des öfteren im Infraroten gehalten wird und deshalb eine spezielle Lesebrille erfordert. Und ein wenig, bereits schon verdunkelte Navigationshilfe, wurde ja schon im letzten blog versucht zu vermitteln. Aber generell, kann bei solchen schwer nach Konstruktion riechenden Sachen, natürlich nichts Gutes bei raus kommen. Und schon mal gar nicht im Nebel. Und da in diesen, - meinen düsteren Zeiten, alles noch grenzfälliger und unverständlicher wird wie sonst, ist auch zeitenweise der Aufwand und Farbverbrauch um einiges größer. Was eventuell, stellenweise die blogfrequenz erheblich senken, bzw. unregelmäßiger gestalten könnte. Wer sich auch darauf einlassen will, ist natürlich immer herzlich willkommen. Wer einen konformen Sinn darin sucht, kann alternativ auf mediale Statements unserer politischen Parteienlandschaft verwiesen werden. Ob das dann besser wird, wird wohl Geschmacksache sein. Der dabei entstehende Schaden, ist aber unter Umständen weitaus größer. Sollte allerdings doch wieder unbedingt eine rational; "authentische" Erklärung nötig sein, mit der man so unkompliziert wie möglich, so etwas wie den geraden klaren Charakter eines John Wayne, im harten Kampf für das eindeutig Gute im Hier und Jetzt der eigenen Ranch, - fernsehgerecht über den Ladentisch reichen kann, - so geht auch das;

... Ich will euch natürlich auf die dunkle Seite der Macht ziehen.
... Dafür, - ist mir jedes Mittel recht ...

An dieser Stelle, empfehle ich, während des Hörens folgender Zauberklänge, die langsame Betätigung einer alten rostigen Luftpumpe, - um das Erscheinen von Darth Vader dramatisch zu untermalen. Nach erfolgreicher Entleibung, - war der Kerl ja immerhin auch ganz sympathisch. Nachdem er das halbe Universum in Schutt und Asche gelegt hatte. Nobody is perfect. Aber er ist authentisch rüber gekommen. Oder etwa nicht? Sei´s drum. Im Gegensatz zu ihm, mache ich das jedenfalls mit echter Liebe und Hingabe. Wenn also die Päuschen zwischen den blogs, ab und zu mal etwas länger werden, dann liegt das auf keinen Fall an Lustlosigkeit, - sondern am aufwändigen und konzentrierten Planen sowie strategischem Aufbau, zur Erlangung der Weltherrschaft. Alle Verrückten wollen schließlich immer nur das Eine, - Weltherrschaft.

Alternativ könnte ich, für die komplizierteren Seelen, noch den Guru anbieten. Nach drei Jahrzehnten Statement; "Sei ein Mythos, aber sei du selber", - plus einem Jahrzehnt politische, wirtschaftliche und arbeitsmarkttechnische mediale Umerziehung, von auch wirklich Jedem, - zum perfekten aber nach wie vor erfolglosen Selbstverkäufer-, Selbstdarsteller und Selbstbetrüger, sollte eigentlich der Eindruck entstehen, dass insbesondere ein Kunstmarkt, - Schwierigkeiten mit dem Zeitgefühl aufweisen könnte. Doch offensichtlich hat man dort nicht mal mitbekommen, dass hier mittlerweile Mythen unter lauter Mythen leben, - denen man immer noch Mythen als Authentizität verkaufen will. Stattdessen lieben die das anscheinend, - deshalb um so mehr. Da braucht´s keinen zu wundern, wenn Gurus sogar zu Bundespräsidenten werden. Man sammele aus allen möglichen politischen und sonstigen Richtungen Statements und Ansichtsmöglichkeiten, um auf jede Frage eine Antwort zu haben, lasse dazu einfach kräftig die Gedanken laufen, - verbinde das alles, - ähnlich wie die Gurus der 80iger Jahre dies gemacht haben, zu einer als objektive Sicht verhökerten Universalweisheit, bei der für jeden etwas zum freudigen Abnicken dabei ist, - und produziere sich damit, wie der Mythos schlechthin. Heute wird das sogar als Charisma gesichtet. Wenn man dies mit ein wenig John Wayne mischt, funktioniert das tatsächlich immer noch. (Dies hat etwas damit zu tun, weil unter Authentizität immer noch das möglichst einfache und deshalb ehrlichste Gemüt vermutet wird. In Reinform heißt das ungefähr, - ich bin mit Leib und Seele Cowboy, Politiker, Künstler, Weltbeherrscher .... ) Dass einem grünlichen Umfeld, inklusive einiger Bundesphilosophen und -Literaten, angesichts einer halb-esoterischen Kreativ-Mixtur aus den gleichen Zeiträumen, so etwas gefällt, - kann ich ja sogar noch verstehen. Aber den Rest, hätte ich jetzt in meiner eigenen Naivität, doch für etwas erwachsener gehalten. So kann man sich täuschen. Aber wer will, - über die Tour, - erkläre ich euch zur Not auch noch die politische Metaphysik eines Dagobert Duck, mit seinem eigenen Rechenschieber, - zum göttlichen Universalprinzip. Sektenmitglieder,- müssen zugunsten der Freiheit meine Weisheiten nachplappern zu dürfen, - meine Bemühungen natürlich ausreichend monetär unterstützen. Förderer meiner politischen Karriere, - erhalten die Ehrenmitgliedschaft.

Doch angesichts einer nationalen Vorliebe für entweder weißen oder schwarzen Nebel, in welchem sich jeder selber mit eigenen Erklärungen verkaufen kann, zieht unsereiner doch lieber erklärungslose Nebelschwaden durch den Nebel. Oder versucht wenigstens, ihm den Spiegel vor zu halten. Mehr als Nebel, sieht der dann zwar auch nicht, bekommt aber vielleicht endlich mal ein Gefühl dafür. Die Existenz eines Neosurrealismus in einer surrealen Welt, erklärt sich da fast von selber. Schade nur, - dass die Neosurrealisten das i.d.R. aus einem eher verkaufstechnischen Blickwinkel mit dazu gehörender Legende und Markenkern sehen. Dabei würde das tatsächlich mal Sinn machen.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Die Stadt und das umherschwirrende Geld
Feynsinn
Morddrohung
Fliegende Bretter
Finis Bavariae
Gnaddrig ad libitum
Zerfasert
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 08 – Universalsenf
Titanic
Der TITANIC-Ombudsmann (8)
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum