Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

15.03.2012 von eb , - Comic-Art

Navigationshilfe im Nebel.



Klick macht dick.
bild



Ernst wird schnell mal vorgeworfen, dass er manche Dinge einfach nicht ernst nehmen kann. Nun, - Ernst lebt ein wenig nach der Devise, dass man am sinnvollsten dort marodiert, wo Ernst sich selber so ernst nimmt, dass er den Ernst der Lage glatt übersieht. Solcherlei ernsthaft aufgebaute Elfenbeintürme, bestechen meist durch im Inneren gepflegte Gepflogenheiten und auch dort gesprochene Elfensprachen, die so ernst die elitäre Elfenwelt erklären, dass manchem Ernst nichts ernsthaft anderes übrig bleibt, als mit dem Elfenbein der klar abgrenzenden Turmwände, ernsthaft die Ernsthaftigkeit in Frage zu stellen. Aber das ist jetzt zu kompliziert, - konzentrieren wir uns also auf Ernsteres.

(Helga, die verkannte Schiffsratte, beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten, während dessen Suche nach Käse, - im Nebel der Speisekammer des untergehenden Schiffes.)

Selbst während des Komplettuntergangs dieser Welt, werden wir sicher noch Menschen sichten können, welche sich Gedanken über den Sinn der Welt machen. Meines Erachtens nach, - eine der liebenswerten Eigenschaften der Menschen. Zumindest befähigt dies ebenfalls dazu, noch mal richtig sauer auf diejenigen davon zu sein, welche gerade eben die Bombe gezündet-, das Virus freigelassen-, den Mond auf Kollisionskurs-, oder den Stöpsel am Grund des Ozeans gezogen haben. Irgendjemand glaubt immer, dass ausgerechnet er in den Himmel kommt, wenn er den Rest in die Hölle schickt. Dieses subjektive Empfinden für eine objektive Beurteilung aufgrund vorherigem subjektivem Empfindens, ist eines der Hauptmerkmale modernem Expertentums. Ohne dabei in Zynismus ab zu gleiten, lohnt es sich auf jeden Fall, dem mit einer gewissen Belustigung zu begegnen, wenn man nicht schon vor dem Weltuntergang, - gänzlich durchknallen will. Und im schlimmsten Fall, deshalb eventuell sogar noch selber zum Himmelsfahrer wird. Nichts ist verwirrender, als der Menschen logischer Umgang, mit unlogisch verlöteten Nervenzellen.

Wenn man so etwas tatsächlich als System betrachtet, dann haben wir das vor uns, was der Technikliebhaber so gerne als Totalschaden aufgrund ständiger Funktionsstörungen, - in den Keller verfrachtet. Aus Sicht des Systemtechnokraten, sieht das multipliziert mit sieben Milliarden Einzelsystemen, - logisch also richtig schlimm aus. Und erfordert umgehende und sehr aufwändige Reprogrammierung. Oder einen großen Keller. Aus Sicht eines Menschen, ist das einzig unlogische hier,- die Logik. Was die Manager dieser Spezies dann wieder dazu verleitet, eine Prozessdefinition und einen Workflow, für die zielgerichtete logische Verarbeitung von Unlogik zu fordern. Die Logik von Managern, hat im Allgemeinen immer etwas von einem Vegetarier an sich, der auf Salate mit fleischfressenden Pflanzen steht. Ich als gemanagter Mensch und zudem Reinvegetarier, der auch Fische zu den nicht pflanzlichen Lebewesen zählt, bevorzuge da lieber die unlogische Verarbeitung von Logik mit Hilfe der Logik - und liebe diese Welt. Denn auch bei solchen unterschiedlichen Ansichten, kann es Frieden geben. Der ist immer dann am größten, wenn jeder dem anderen vorwirft, dass er das alles viel zu kompliziert sieht.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Farbenlehre: Das Bauhaus zwischen rot und braun
Feynsinn
Elitär ist einfach
Fliegende Bretter
Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (16)
Gnaddrig ad libitum
Zeitreise
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 09 – in nomine dominomus
Titanic
Ganz kurz nur, Andrea Nahles,
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum