Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

26.02.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Helden des perfekten Managements.

Der abgeschlossene Science-Fiction-Liebesroman für die schwäbische Hausfrau.

Klick macht dick.
bild Mittlerweile betrug ihre ungefähre Entfernung zur Erde an die 180 Millionen Kilometer. Was eine Laufzeitverzögerung des Funkverkehrs, von circa 8 Minuten und nochmals 8 Minuten für die darauf folgende Antwort ergab. Nachdem sie sich, auf Anraten und unter Anleitung der irdischen Bodenstation, die örtliche Betäubung zur Behandlung ihrer Zahnwurzelentzündung bereits selber verabreicht und auch bestätigt hatte, wartete sie ungeduldig auf weitere Behandlungsanweisungen. Als allerdings auch diesmal, die Wirkung der Spritze ausgerechnet dann einsetzte, als im Funkverkehr die Beantwortung einer Reihe von Fragen erforderlich war, und ebenfalls die Wirkung wieder verlor, als es an die praktische Weiterbehandlung gehen sollte, brachte sie es immerhin mit erneut schmerzverzerrtem Gesicht fertig, den Bedarf einer besser koordinierten Prozessordnung der Arbeits- und Kommunikationsabläufe zu vermitteln. Auf Nachfrage der Projektleitung, ergab sich allerdings, dass das Arbeitspapier Nr. 1044 für medizinische Notfälle im All, keinerlei Vorschläge für alternative Vorgehensweisen vorsah. Wogegen eine zusätzliche Nachkalkulation der Bedarfsmaterialien das Resultat erbrachte, dass die an Bord des Raumschiffes vorhandene Menge an Schmerzmitteln, nicht dem Bedarf der momentan praktischen Vorgehensweise entsprechen würde. Weshalb man überlegte, die empfohlene Mengenangabe für zukünftige Missionen zu erhöhen. Eine zielorientierte Maßnahme, welche trotz der zusätzlichen Kosten, auch von einem dafür zuständigen Expertengremium befürwortet wurde. Die Situation endete allerdings gegen Ende des Tages in einem Eklat, als ein Projektmitarbeiter, welcher in früheren Zeiten als Zahnarzt tätig war, die gesamte Bodenstation mit vorgehaltener Waffe unter seine Kontrolle brachte, und die Behandlung über Funk übernahm. Was ihm den Job, und einige Jahre Gefängnis einbrachte. Der Mann ist übrigens mittlerweile mit der Astronautin verheiratet.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
Vom Figürlichen zur Abstraktion
Feynsinn
Künstliche Blödheit und totaler Gehorsam
Fliegende Bretter
Apocalypse Now
Gnaddrig ad libitum
Vom Paradies
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 21 to Thursday June 28
Rainer Unsinn
Spartipp für Rottweil
Ralf Schoofs
Treibhaus Erde
Rume
Ich nehme mir mal für 10 Tage eine Auszeit
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Werbeunterbrechung
Zeitgeistlos
Bildung nur für Reiche

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum