Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

23.07.2017 von eb , - Aktuelle Bilder

Nützliche real surreale Hinweise zur täglich realpolitischen Kellerbesteigung.

(C.) DIN-A4,Tusche,Goauche,Ölkrd.,Pastell    (Klick macht seltsamer).
bild 1.) Nach Öffnen der Türe, niemals blind drauflos stürmen, sondern wenigstens solange warten, bis sich der Nebel im Keller verflüchtigt hat. In jedem guten Horrorfilm herrscht Nebel im Keller, welcher der Spannung zuliebe, die üblichen Surrealitäten genauso verdeckt wie die Eingänge zu den wirklichen Gruseleien.

2.) Mit ungewohnten Geistern, tut sich der Geist in der Regel schwer, ganz egal, wie geistlos das Zeugs ist, mit dem man so die Gewohnheiten als Regel empfindet. Schwer geht aber nur im Land der Dichter und Denker, wo es alleine schon schwer ist, den dortig auflagenstärksten Boulevard als Keller bezeichnen zu wollen. Also muss man mit dem Willen der kürzest eindeutig sowie einfachst möglich zu verarbeiteten Symbolik- wie Hinweismethodik rechnen. Seien sie also vorsichtig, wenn sie auf zwei Türen treffen, die einfach nur mit Gut oder Böse beschriftet sind. Seien sie noch vorsichtiger, wenn sie nur eine davon finden. Es soll schon Fieslinge gegeben haben, die das Toilettenmännchen auf die Küchentüre malten.

3.) Bedenken sie, dass es nicht nur schwierig ist, zwischen dem; "irreal", als nicht der Wirklichkeit entsprechend, - und dem; "surreal", als traumartig gesteigertes Synonym davon, noch eine Messlatte verwenden zu können, je quantitativer ein; "real" deklariert wird. Bei z.B. zehn Türen, wo "real" drauf steht, haben sie zwar die Möglichkeit zehn Realitäten zu betreten, was aber genauso irreal bis surreal sein kann wie eine einzelne Türe, hinter der das Nirwana wabert.

4.) Ein besonderer Hinweis, gilt dem Umstand, dass in real surrealen Kellern merkwürdige Zeitphänomene auftauchen können. Die sind eventuell mit dem Problem vergleichbar, welches man mit Realsatire und Satire bzw. auch Realcomic und Comic ebenfalls hat. Wenn z.B. Realpolitiker und ihre real-mediale Politkommunikation, einem jahrelang was vom Wert der Bildung erzählt, während man im Keller Lehrerstellen abbaut und Jahre später dann erzählt, dass es Lehrermangel gibt, - dann ist dies Realsatire, für welche die echte Satire, vor der gleichen Anzahl von Jahren, keine fünf Minuten benötigt hatte, - sie aber trotzdem, ohne jede pädagogische Hilfe, viele Jahre im Keller herum geirrt sind.

5.) Hüten sie sich vor Filmrissen ihrer mentalen Stabilität. Dies besonders, wenn sich im Keller die Gesetzmäßigkeiten der Trennung zwischen Film und Werbung oder/und auch Meinungsmache und Informationsangebot plötzlich aufheben. Auch diese Phänomene, können zu seltsamen Verwirrungen führen. Unter Umständen sogar, ohne dass der fleißige Gewölbeforscher etwas davon merkt. Seien sie besonders bei Türen vorsichtig, auf denen Gestaltung steht und vermeiden sie Tanks die vom Denken sprechen genauso-, wie Keller-gebundene Interessengemeinschaften, die den Keller für die Welt halten. Sollten sie trotzdem plötzlich anfangen, mantrisch Sätze und/oder Begriffe wie einem Automatismus gehorchend zu wiederholen, mit wildem Eifer Fahnen zu schwenken oder bereits so verwirrt zu sein, dass sie sich ständig neu erfindend, ihrem authentischem Markenkern huldigen, bzw. bereits schon planen, die wissenschaftlich korrekte Esoterik etablieren- oder einen surrealen Film mit Hollywood-Klischees drehen zu wollen, - atmen sie dreimal tief durch, - und hoffen sie das Beste.


Refresh (Seitenanfang)     (Kommentarstart)     (Kommentarende)

Kommentar hinzufügen

Name, Nickname

Eigene Seiten (Bitte mit führendem "http://" eingeben)

Emailaddresse (Wird nicht veröffentlicht.)

Kommentar



Zur Hervorhebung können <em> </em>, oder<b> </b> benutzt werden.
Links bitte in kompletter html-syntax angeben, - <a href=http://www.xxx.de>bezeichner</a>
(Achtung, bei Erstkommentaren wird mehr als ein link im Text als Spam identifiziert.)
Die Anzahl von möglichen Kommentaren pro Blog ist momentan auf 200 begrenzt.

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 23 to Thursday August 30
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-21
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum