Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

11.05.2017 von eb , - Aktuelle Bilder

Als die Aufklärung mal wieder zu Späßen aufgelegt war.

Oder auch; Das Kopfkratzen beim Begriff Geschichte.

(C.) DIN-A4,Tusche,Ölkreide (Klick macht munterer).
bild Die Geschichte der Menschheit, ist ja leider mehr eine Geschichte der vermeintlich wichtigsten Begebenheiten darin, und unterschlägt demzufolge mitunter sogar die Überlieferung ganzer Generationen. Aus der Menge der Menschenleben, sortiert sie die bekanntesten Helden, Könige und sonstigen Extremisten heraus und selbst aus deren Leben, werden bestenfalls die der Größe der Story entsprechend großen Taten erwähnt. So muss es nicht verwundern, dass auch zu Zeiten, als man sich noch keine Gedanken über die Unterschiede zwischen beweisbaren Tatsachen, ehrlichem Unsinn und zu Sinn erklärtem Unsinn machen musste, und sogar lediglich erst ein einzelner Mensch existierte, man selbst noch bei dem, allenfalls von einem für die Geschichte wichtigem Ereignis zum anderen hüpfte, und dabei ganze Zwischenräume einfach ignorierte.

Über Adam, wissen wir ja nun wirklich nicht viel. Lapidar heißt es da allenfalls, dass er aus Staub zusammen gebastelt wurde, den Tieren ihre Namen gab, dann in Tiefschlaf versetzt- und aus einer seiner Rippen Eva konstruiert wurde, die dann einfach nicht die Finger vom Frischobst lassen konnte. Aber bereits schon die Aussage, dass er den Tieren ihre Namen gab, müsste uns zeigen, dass er, als er noch alle Rippen beisammen hatte und das mit den Mädels noch gar nicht angedacht war, ein ganz schön beschäftigter Mann gewesen sein musste. Sind ja nicht gerade wenige Tiere, denen man Namen geben könnte, - und an einem Tag, ist das mit Sicherheit nicht erledigt. So einen Job, muss man erst mal machen können, aber das interessiert keinen, - oder? Wie stellt man sich das vor? Dass der arme Kerl da luftig locker in der Gegend herum sprang, ein paar Tieren Namen gab und danach unter Boreout litt? Meine Güte, die Erde ist rund, groß und zu der Zeit gab's noch nicht mal Latein, geschweige denn ein vernünftiges Kategorisierungsschema für eine Vielfalt von Tieren, angesichts derer heute noch ganze Horden von Tierbenennern verzweifeln.

Sinnigerweise, kann man sich natürlich aus allem eine Geschichte zusammen stricken und wenn es nur die Lücken in der Geschichte sind. Glücklicherweise, gab es aber im Nachhinein, also nach Adam und Eva, ja sogar Menschen, die haben sich tatsächlich glaubhafter Arbeit betätigt, mussten aufgrund gewisser religiöser Dogmen diese sogar beweisen, - und man kam darob zum Schluss, dass die Geschichte mit Adam und Eva wohl mehr eine Art Legende ist. Ich muss zugeben, ich fand das Ding mit der Wissenschaft immer ganz sinnvoll und irgendwie, (ich weiß auch nicht wie, aber es muss Zeiten gegeben haben, wo die Menschen offen dafür waren), führte es sogar zu einem gewissen Gesamtverständnis für Entwicklungs-, Natur-, ja gar Geschichts-wissenschaftliche Zusammenhänge, die sogar in den Schulstoff für Kinder einflossen. Es hat sogar mich überzeugt, dass das Sinn macht. Die Vorteile, sind auf keinen Fall von der Hand zu weisen. Ich darf sogar, aufgrund dessen davon ausgehen, dass meine logischen Schlüsse über den Beschäftigungsgrad eines Adams, als das angesehen wird, was es ist, - nämlich Unsinn. Nichts weiter, - als eine blöde Geschichte.

Auf diesem Prinzip, also praktisch die wenigstens halbwegs noch gesicherte Annahme, dass der Betrachter zwischen wahr und unwahr unterscheiden kann, beruht (oder schreib ich besser beruhte?) eine nicht gerade geringe Unterhaltungsindustrie, die im Grunde auch nichts anderes will, als zu unterhalten. Will meinen, sie erhebt keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit oder eine Welterklärung und geht davon aus, dass man dies weiß. Selbst dort, wo Unterhaltung und Wissenschaft visionär ineinander übergehen können, - also z.B. im Science-Fiction, klappt das von ein paar vorschnellen Ufologen mal abgesehen, alles noch im grünen Bereich. Ab einer gewissen Quantität von Ufo-Sichtungen allerdings, welche den Anspruch erheben keine Geschichten-, sondern Tatsachen zu sein, steigt im gleichen Maße die Erfordernis der Beweisführung und bei negativem Ergebnis eine gewisse Ermüdungserscheinung, die unter Umständen sogar in kollektivem Unglauben enden kann. In solch einem Mainstream, wäre es dann für tatsächlich mal auftauchende Außerirdische, die das nicht gleich an die große Glocke hängen wollen, eventuell problematisch sich bemerkbar zu machen. Was aber nur themenspezifisch- und auch dies nur im gelben Bereich wäre, wenn die ausgerechnet der Sorte finsterer Science-Fiction-Versionen entsprechen würden, die bei Nichtbeachtung sensibel reagieren. Der Unterscheidung zwischen wahr und unwahr, anhand aufgetauchter Beweise, tut das keinen Abbruch.

Trotzdem kann man dies als eine Art Sinnbild für viele Begebenheiten betrachten, die mit Sicherheit dann in den roten Bereich vor rücken, wenn entweder auf die Beweisführung ganz verzichtet- oder diese gar wissenschaftlich klingend konstruiert wird. Darüber müssen jetzt nicht zwingend die Außerirdischen zum Mainstream werden, aber auf jeden Fall werden die Geschichten der Geschichtenerzähler zur Geschichte und machen Geschichte. Womit wir im Grunde, dann wieder bei Adam und Eva wären. Zugegeben, in schicken neuen Kleidern, mit hypnosystemischen Ansätzen auf ihr Potenzial untersucht und entsprechend optimiert sowie zur menschlichen Ressource umbenannt, - aber dennoch.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 42 – road to nowhere
Burks blog
Eine gute Film-Wahl?
ComicBlog
BLACK PANTHER – Deutscher Trailer
Exportabel
Symbolfoto für den vermuteten Stellenwert des Fahrrades in der Verkehrspolitik bei den Sondierungs- und Koalitionsgesprächen der sogenannten Jamaica-Regierung:
Feynsinn
Dann argumentiert doch dagegen
Fliegende Bretter
Schmerzfrei originalverkorkst
Gnaddrig ad libitum
Pilzdorf
Hortus Summerland
Unser neuer Kräutergarten
Kueperpunk 2012
Freitag, 20. Oktober: "Confinement" - Live Science Fiction Machinima bei Youtube...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
OBDACHLOS -> „Sie kampieren unter Brücken, in Bahnhofshallen, in Parks
Notizen aus der Unterwelt
Apanage als soziales Verhältnis
Maf Räderscheid
Sie war der Liebe kaum entronnen Aquarell
Nachdenkseiten
Über den "kleinen" Unterschied zwischen versprochenem Recht und der Wirklichkeit − eine Lesermail und eine Antwort
Neulandrebellen
Deutschland deine Täler – heute: Das verschlafene Digi-Tal
Rainer Unsinn
Nie wieder Bohnen
Ralf Schoofs
Jugendsünden
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-10-18
Sandra Stoffers
Martin Schulz und seine Glaubwürdigkeit
Schnipselfriedhof
20.10.: Solo in Berlin
Titanic
Pressemitteilung: Facebook sperrt Martin Sonneborn wegen Baby-Hitler
Zeitgeistlos
Den Mord vermeiden

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Sep 2017HitsPagesVisits
All29067221853152606
Max.p. D.20608170342170
Avg. p. D.968972841753