Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

29.05.2014 von eb , - Sonstiges

Leseempfehlung

Ob Tina, (There is no alternative), eine bizarre egoistische Diva bleibt, oder zur alten Fregatte erklärt wird, - hängt sinnigerweise von der Quantität ihres Fanclubs, oder ihren Kritikern ab. Ein fatalistisches; "das ist heute nun mal so", ist wohl die ideale Basis dessen, der es zum eigenen Nutzen so weiter treibt. Man kann "endlos" das kleinere Übel zum Großen werden lassen, oder ihm "endlich" sagen, - was es ist. Dabei ist die Tina des heutigen Arbeitsmarktes, - gar nicht mal so alt. Eigentlich noch nicht mal ein Teenager. Für mich, hat auf dem Kontinent der Humanisten, und gerade in dem Land, welches sich am meisten darauf berufen hatte, - die humane Ethik immer zum normalsten auf der Welt gehört. Weshalb für mich das Erstaunlichste an allem immer der Punkt war, wie schnell sich alleine über moderne Sprache, ehemals als vollkommen normal empfundene menschliche Ethik, in ihr abstrusest mögliches Gegenteil verkehren konnte, - ohne dass es bewusst wird. Heute bin ich damit ein Träumer. Ein Träumer unter Menschen, die gleichzeitig sich auf humane Werte berufen, während sie sie selber den Hasen in Form von reinem Funktionalismus, Egoismus und Objektdenken gegeben haben. Sie reden von Träumen und Realismus, um damit die simple perfide Bigotterie und den Selbstbetrug dahinter, - welchen sie selber auch noch akzeptiert haben, - nicht sichtbar werden zu lassen. Mir fehlen diesbezüglich schon lange die Worte. Deshalb verlinke ich heute zu einem Kollegen, den ich überhaupt nicht für einen Utopisten halte. Sondern nur für jemanden, der sich nicht selbst verraten hat, - und sich auch noch die Mühe macht, es für andere wieder gerade zu biegen.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 23 to Thursday August 30
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-21
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Brief an die Le Monde Diplomatique

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum