Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

20.10.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Zeitsprung

oder auch; Hiiiiiilfe.

Klick macht dick.
bild Was den Science-Fiction vom reinen Fantasy trennt, (trennen möchte), ist das An- bzw. Weiterdenken, auch in wissenschaftlichen Umfeldern bereits diskutierter Möglichkeiten. Wobei zugegeben werden sollte, dass mehr als oft unklar ist, was jetzt fantasievolle Wissenschaft oder wissenschaftliche Fantasie ist, - bzw., - wer letztendlich der tatsächliche Erzeuger der ursprünglichen Idee war. Einer der Autoren, welche jedenfalls immer noch weitgehend, und dies sehr konsequent, dem klassischen Urgedanken des Science-Fiction treu geblieben ist,- ist Jack McDevitt. Auch unbeeinflusst von den irren Fantasien vollkommen exaltierter Weltraumszenarien, durch die wiederbelebte Space-Opera, bleiben seine Romane ungebrochen klar, überlegt, durch-strukturiert und angenehm bodenständig. Naja, - letzteres immer am Genre gemessen ;-) Wobei ihm trotzdem, angesichts gleich mehrerer unterschiedlicher Geschichtsuniversen, - alle mit höchst unterschiedlichen Personen und Charakteren, - zudem eine bemerkenswerte Vielfalt gelingt. Was ihn merkwürdigerweise auch Klischee-loser werden lässt, als die Adepten des gerade aktuellen Genre-Hypes. Dabei darf man nicht vergessen zu erwähnen, dass dies für deutsche Leser, auch speziell durch die immer gleiche wunderbare Übersetzerin Frauke Maier lebt. So ist es nicht verwunderlich, dass selbst ein Ausreißer aus den eigenen Romanreihen, (Wovon übrigens jeder Einzelne davon, auch wie ein abgeschlossener Roman gelesen werden kann.), sogar trotz eines im heutigen SF mittlerweile recht abgelutschten Themas wie Zeitreisen, bei ihm immer noch zu einem lesenswerten und spannenden Buch wird. Doch sollte dies hier nicht zu einer Hommage an Jack McDevitt werden. Dafür gibt es jede Menge andere Gründe, es doch ein gutes Stück edler zu gestalten. Unsereiner, hat sich aber an einem Detail aus einem seiner Bücher, - im wahrsten Sinne des Wortes "aufgehängt". (Treffender wäre; "deadlock"). Ob man es allerdings als Entspannung zum Wochenende betrachten könnte, ist jetzt ebenfalls ein wenig zweifelhaft.

Den folgenden Part zum Zermartern des Hirns, über die Gemeinheiten von (möglichen/unmöglichen?) Paradoxien, - habe ich aus dem Buch; "Zeitreisende sterben nie", von Jack McDevitt übernommen. Es ist nicht ganz getreu wiedergegeben. Einmal, um nicht durch Details eventuelles Lesevergnügen betreffs des genannten Buches für andere zu beeinträchtigen. Aber auch, weil im Buch die Reihenfolge der korrekten Zeitpunkte, nur nebenbei deutlich werden, - da dieser Teil der Geschichte, über mehrere Kapitel hinweg, in eine Folge von vielen kleinen, (ungemein lesenswerten), Einzelbegebenheiten eingebettet ist. Es war nicht ganz einfach, das Grundschema dieses Abschnitts des Buches, auf sich selber zu reduzieren. Ebenso, habe ich die dabei involvierten Roman-Figuren, einfach mal mit A und B benannt. Gehen wir es also locker an.

.....

Die beiden Freunde A und B, haben jeweils eine handliche Zeitmaschine, mit welcher sie lustig in der Zeit herum springen können. Was sie i.d.R. auch gemeinsam machen. Bei einem Besuch in der Vergangenheit, passiert es, dass einer von beiden ziemlich lädiert wird. Sprich blaue Flecken und Augen sowie Schürfwunden etc. Da er als Dozent arbeitet, will er sich nach der gemeinsamen Rückkehr aus der Vergangenheit, - so auf keinen Fall seinen Studenten zeigen. Also gehen beide auf folgende Weise vor.

1.)
A, - fährt in seine einsame Hütte irgendwo in den Bergen, um sich die nächsten zwei Wochen so weit aus zu kurieren, dass er sich wieder seinen Studenten zeigen kann.

2.)
Im Buch wird erzählt, dass er innerhalb dieser zwei Wochen, B mehrmals in der Stadt anruft, bzw. von diesem angerufen wird. B informiert ihn dabei, dass seine Vertretung eingetroffen ist, und zwar 2 Stunden, nachdem er selber zur Hütte aufgebrochen ist.

3.)
Nach diesen zwei Wochen, fährt A in die Stadt zu B, - von wo aus, - er zwei Wochen zurück in die Vergangenheit reist. Und zwar zum Zeitpunkt, 2 Stunden nachdem er selber in seine Hütte gefahren ist.

4.)
Während A-Vergangenheit sich in der Hütte kuriert, geht A-Zukunft, also als auskurierter A-Gegenwart, jetzt zwei Wochen seiner beruflichen Tätigkeit nach, und unternimmt nebenbei auch fröhliche Zeitreisen mit B-Vergangenheit. Und wenn sich beide mal wieder in der Gegenwart befinden, (für wen auch immer), telefoniert B ebenfalls mit A-Vergangenheit.

5.)
Nach diesen zwei Wochen, ruft ihn B an, dass er selber gerade auf dem Weg von der Hütte in die Stadt ist und ihm rechtzeitig Bescheid gibt, wann er seinen Wagen wieder abholen kann. (Während der letzten zwei Wochen hatte er einen Mietwagen benutzt, da sein richtiger Wagen ja an der Hütte war). Was ihn freut, da es ein ungutes Gefühl ist, zweimal zu existieren.

Yöööh. Jetzt mag jeder das mal für sich selber auseinander friemeln. Eine der größeren Fragen im Nebel, wäre für mich zum Beispiel Punkt 2. Wäre es möglich das A- und B-Vergangenheit zu diesem Zeitpunkt schon wissen können, dass A-Zukunft selber zu A-Vergangenheit wird, da A-Vergangenheit zu diesem Zeitpunkt, ja noch nicht in die Vergangenheit gereist ist, - also selber immer noch A-Gegenwart ist? Denn zu diesem Zeitpunkt, hat A (als erster A), es ja erst vor zu werden. Aber speziell Punkt 5, führt bei mir zum Brown-Out, und warten auf den Software-Watchdog, - der nur noch durch Komplett-Reset retten kann. Ich hätte z.B. (rein subjektiv, und auch genauso subjektiv beeinflusst von den Parallel-Multiverslern), damit gerechnet, dass A-Zukunft, welcher sich jetzt in der Gegenwart befindet, sich auch wieder zwei Wochen zurück in die Zukunft begibt, und zwar zum Zeitpunkt, kurz nachdem er sich selber zwei Wochen zurück in die Vergangenheit begeben hat. Was fürwahr nicht weniger rekursive Schwierigkeiten bringt, aber dann tatsächlich in einer Zeit, nur eine gleiche Person aus der richtigen Zeit zurück lässt, - ohne eine dabei zudem "zeitlich" zu eliminieren, bzw. die Zukunft zu verändern. Was geschehen müsste, denn minimum ein "A-Zukunft", bleibt unverändert 2 Wochen in der Vergangenheit. Im Buch, endet dieser Abschnitt bei Punkt 5. Was auch, (ebenso subjektiv gesehen), einmal in schwerem Widerspruch zur möglichen Voraus-Kalkulation dessen steht, was in Punkt 2 als erwartbare und planbare Zukunft vermittelt wird. Und zum anderen, - nicht klärt, was mit dem A wird, der gerade mit dem Wagen von der Hütte kommt, den der andere A dann abholen soll. Die Zeit, - die Zeit, - ist ein gar wunderliches Ding.

Diskussionen über mögliche endlose Zeitschleifen bzw. Paradoxien, überlasse ich aber trotzdem jetzt lieber mal dem Hauskater. Und wünsche viel Spaß, beim eigenen Zeitspringen. Die Trennung in Hütte und Stadt, resultiert übrigens aus den üblichen alten Überlegungen, dass zwei gleiche Personen aus verschiedenen Zeitabschnitten, niemals am gleichen unmittelbaren Ort existieren könnten. (Diesbezüglich sei noch mal auf die schwache Stelle bei Punkt 5 verwiesen.) Darüber kann man natürlich auch spekulieren. Denn eigentlich ist auch dies nur ein müder Versuch, ein paar Filme und Bücher mehr, nicht an Paradoxien scheitern zu lassen. Ich liebe aber solche Sachen, denn hier ist, - angesichts jeglicher fehlender Beweise, jede Erklärung lediglich reine Annahme. Dabei sollte man zugeben können, dass dies auch jede Form von Logik betrifft, die damit versucht umzugehen. Also irgendwie auch der Punkt, wie Menschen ticken, wenn sie mit tatsächlichen Unbekannten konfrontiert sind.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
en passant / KW 03 Hotel SW
Burks blog
Aktuelle blinde Flecken
ComicBlog
WONDERBALL 4 – FOTOGRAF
Exportabel
Augsburg im Nebel
Feynsinn
KI und Kapitalismus (5): Widerspruch
Fliegende Bretter
Ein paar Worte
Gnaddrig ad libitum
Kritisches
Kueperpunk 2012
Samstag, 17. Februar: Nächster Termin für den "Nerd an der Tafel"...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
ACH WAS!
Maf Räderscheid
Ein Baum, der fällt, schreibt lange Briefe, Handzeichnung, coloriert
Nachdenkseiten
Hinweise der Woche
Neulandrebellen
Finde deinen Traumpartner – uns!
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Tethys EVA
Sandra Stoffers
Anfragen, die zu Diskussionen führen – Hier: Stadtverordneter Jürgen Hansen
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Paul "Kombüse" Bocuse zum Angedenken
Zeitgeistlos
Ich. Bin. Krankheit.

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178