Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

02.09.2012 von eb , - Artikel

Visionsloses

Klick macht dick.
bild Zur kurzen Werbekampagne gegen miese Werbung, wäre bezüglich des Themas Niveauisierung bzw. indirekte Hochstapelei, vielleicht noch ein wenig mehr auf die marktwirtschaftlichen Ergüsse einzugehen. Das Reiten von gesellschaftlich elitarisierten oder/und als seriös empfundenen Begrifflichkeiten bzw. Umfeldern, spielt immer eine tragende Rolle beim Erheben des Selbst oder dessen, was man sonstwie verkaufen möchte. Z.B. - "Lebensberatung", ist heute eines dieser Dinger, die auch mittlerweile für jeden Unfug herhalten müssen, um diesen in ein seriöses Licht zu setzen. Eigentlich steht; "Lebensberatung", für psychosoziale Unterstützung bei Problemen im Lebensumfeld oder gar Lebenskrisen. Dies als Basis für psychologische oder ehrenamtliche Beratungsstellen, welche mit kompetentem Personal und Background, verweifelten Menschen Hilfe anbieten. Googelt man aber mal darüber nach, dann muss man unter Geistheilern, Channeling, NLP, Persönlichkeitsentwicklern, Coaching, Esoterischem Rat für Liebesbekümmerte, Feng-Shui, Kartenlesern, Wahrsagern, Hellsehern, freiberuflichen Lebensexperten und sonstigen Beratern des Wohlfühl-Lebens, die seriösen Kernangebote,- ganz schön suchen. Gedanken über die Reflexion evtl. verzweifelter Seelen darüber, welche andere Sorgen als Liebeskarma, Wellnesstips, Hirndoping und Einbauküchen haben, - gehören jedenfalls weniger ins Sortiment des neuen quantitativen Status-Quo's einer Lebensberatung.

Ebenso, - was man unter der Creme-de-la-Creme von Oberbegriffen für Hirnklemptnerei, - "Psychologie" -, mittlerweile so alles seriös vermarkten kann, ist ein schönes Beispiel dafür, wie selbst eherne Barken der Wissenschaft, im Strudel der Geschäftemacher versinken können. Die sich mittlerweile, - auch unter diesem Einfluss heftig destabilisierende, aber vormals gewachsene Seriösität von Wissenschaft, ist natürlich absolut geeignet, um als externer Platzhalter, für fehlende eigene Glaubwürdigkeiten herhalten zu können. Dass man Zahnpasta, mit entsprechender Imaginierung über z.B. weißhaarige Doktorkittel und flotte Laborsprüche, ganz besonders effektiv verkaufen kann, ist sicher keinem was Neues. Was umso mehr verwundert, wenn Belächler solch ganz besonders krassem Klischeereitens, dann im Reformhaus, unter gut zwanzig Vitamin-E-Präparaten, exakt das für sie beste heraus suchen. Während der Wissenschaft selber, eigentlich eher unklar ist, wofür Vitamin-E taugt. Und auch das wissenschaftlich eigentlich immer noch vollkommene Neuland der Epigenetik z.B., dient trotzdem bereits naturkosmetischen Umfeldern, - zur Preisung von sogar Konfitüren. Und ein großer Anteil der Regenbogen- sowie "I wish to believe" - Presse, liefert bereitwillig die grenzwertige Wissenschaftskommunikation dafür. Und dies, für eine fürwahr gigantische Palette an Halbseidenem. Die CO'2 Kalkulationen bezüglich verkäuflicher Margarine, im Zeichen zeitgemäßer Klimadebatten der letzten Jahre, sind ein besonders schönes Beispiel hierfür. Unter diesen Aspekten, können wir uns vielleicht ungefähr vorstellen, was passiert, wenn sich Wissenschaft selber, marktkonform verkaufen würde. Ob sie dies, nicht bereits schon spartenweise macht, bzw. machen muss, - sei mal dahin gestellt.

Dieses; "Aufsteigen", auf seriöse Züge oder Begrifflichkeiten bzw. was zeitgemäß gerade als solches empfunden wird, ist schon lange nicht mehr nur Praxis bei vermeintlich grenzwertigen Angeboten. Also das, was noch vor zwei Jahrzehnten, allenfalls in den Anzeigeseiten halbseidener Zeitungen oder Groschenromanen auftauchte. Insbesonders ein recht aufgeblähter Zwischenraum im Viereck Medizin, Esoterik, seriöser wie auch Pseudopsychologie sowie Trendsetting, empfindet sich selber, als höchst wissenschaftlich und seriös. Und wird, ob seiner marktwirtschaftlich gleitenden Übergänge, auch sehr oft von außen so angesehen. Weshalb es auch die Buchhändler immer noch nicht schaffen, Omas Heilkräuterbuch in die harmlosere Gartenkultur zu verpflanzen, und stattdessen Matthias Horx bzw. sonstige Trendforscher, aus der Wissenschaftsrubrik heraus zu nehmen, - und statt Omis Heilkräutern, bei den Esoterikern zu positionieren. Wenn man dann sogar noch den Pschyrembel, als medizinisches Wörterbuch, neben dem coachenden Ratgeber zum entspannten Reichwerden in Trance findet, - dann sollte die herrschende Verwirrung deutlich werden. Auch, - dass so mancher Hausarzt, gerne mal geschäftstüchtig ein Vitamin-E Spritzchen verhökert, - zur Auflockerung von verspannter Muskulatur, sowohl vermeintlich beim Patienten, als auch in seiner Geldbörse, ist da genauso wenig hilfreich, wie diese, - mittlerweile schon in Schwärmen auftauchenden neurolinguistischen Programmierer und Coaches, welche mit einem grenzdebilen Mix aus Systemtechnokratie, Esoterik, Pony-Hof-Romantik, Management, Science-Fiction und Informatik, die großen Psychologen und auch Sozialarbeiter spielen.

Wobei es nicht mal mehr eine Rolle spielt, ob die eine oder andere Vitamin-E Spritze nicht tatsächlich -, oder der eine oder andere neurolinguistische Programmierer nicht auch wirklich helfen will, - oder vielleicht sogar damit kann. Die Mentalität einer, zudem ökonomisch und gleichzeitig profitorientiert konditionierten Generalverdachts-gesellschaft, differenziert nicht mehr in solchen Aufwands-intensiven Bereichen. Zudem ist es eine Mentalität, die nach beiden Seiten los geht. Genauso einfach, wie über einen minimalistischen Anteil von Sozialbetrügern, der Generalverdacht über alle Erwerbslosen jeder Form verhängt werden kann, - genauso einfach, etabliert sich ein positiv gestimmter Generalverdacht, wenn es um potentielle Verkaufsmöglichkeiten geht. Will meinen, - ebenso wie man eine Mehrheit über eine Minderheit denzunzieren kann, genauso kann eine ehrliche Minderheit, im Groß der Verkäufer untergehen. Was einen äußerst effektiven Spiegel des aktuellen Mainstreams und seiner Mentalität ergibt.

Wobei der Aufwand, hier auch mittlerweile besonders extrem wäre. An diesem Punkt, kann man nämlich wieder das Verhältnis von Harmlos zu Gefährlich suchen. Wenn sich alles mischt, was durch den Missbrauch von tatsächlich vormals Seriösem ständig geschieht, - will meinen, wenn kein Streit mehr zwischen Wahrheit und Unwahrheit stattfindet, dann entsteht ein Nebel, der für keinen mehr tatsächlich Glaubwürdiges zurück lässt. Das Ende der Fahnenstange, wäre z.B. ein Zustand, wo niemand mehr zwischen Arzt und Verkäufer unterscheiden kann. Und darunter, liegt das gesamte Spektrum an Möglichkeiten, als Trittbrettfahrer mit zu fahren. Wer es darauf anlegt, Dinge zu niveauisieren, hat einen Grund dazu. Er "will" etwas verkaufen. Und wenn dies nur er selber ist. Ein besonders schönes Extrem davon, sind für mich z.B. Autoren, die jetzt Autoren sind, weil sie Bücher schreiben, wie man als Autor, bei Amazon mächtig viel Geld verdienen kann. Irgendeiner, fällt darauf immer rein. Wobei hier die glasklare Unterscheidung zwischen "würde" gerne etwas verkaufen, und "will" etwas verkaufen, - erkennbar ist, und auch äquevalent zu "harmlos" und "gefährlich" sowie einfachem Angebot und Manipulation steht.

Dabei muss die "Manipulation" dem "Wollenden" nicht mal bewusst sein. Er springt einfach auf einen existierenden Zug für den schnellen Euro auf. Der Zug, sieht dabei bezüglich des letzten Beispiels folgendermaßen aus. Bei ca. rund 100.000 Neuerscheinungen auf dem deutschen Buchmarkt, hängt real, erst mal jeder einsam für sich in irgendwelchen Rankings, Listen, großen oder kleinen Verlagen herum-, und glaubt, dass ausgerechnet er den Glückstreffer landet. Dieses Schwert hält man heiß, mit Namen wie z.B. J.K.Rowlings, die äußerst erfolgreich als Brandzeichen für Erfolg steht. Real, - steht hier aber ein Name, gegen 100.000 pro Jahr. Was ungefähr dem Durchschnitt entspricht, allen amerikanischen Tellerwäschern zu erzählen, dass sie Rockefeller heißen könnten. Und dies unter einer Generalverdachtsmentalität, welche alles Unbekannte und Erfolglose, bereits schon unbewusst de-niveauisiert, - um sich mittels eigener Bewertungsmöglichkeiten, selber noch niveauisieren zu können. Dies ist immerhin eines der rudimentärsten Grundschemata, nach denen Werbung überhaupt funktioniert. Für die Autoren selber, also die, welche gerne etwas verkaufen "würden", - könnte man den ironischen Spruch anbringen; Nicht mehr das "Spielen" -, sondern das "Arbeiten" von "Lotto", - ist angesagt.

Dass sich zusätzlich noch eine Erwartungshaltung breit gemacht hat, nach welcher nur ein Verkaufserfolg auch ein Bucherfolg ist, verschlimmert die Situation genauso, wie der Umstand, dass viele Autoren das schmutzige Spiel mit großflächigen Werbestrategien und entsprechendem Pushing mit machen, -bzw. es als alternativlos ansehen. Dies transponiert zusätzlich den möglichen Erfolg nicht mehr aufs Glück fürs Werk, sondern aufs Glück für die richtige Werbestrategie. Da dies in anderen Sparten nicht besser aussieht, ist es übrigens einer der Gründe, warum die Geschichte mit den ICH-AG's, schon weit vor ihrer dämlichen Postulierung, eine reine Totgeburt war. Was dabei tatsächlich ernsthaft raus gekommen ist, - fällt großflächig unter das Beispiel; "Lebensberatung". Die Produktion von-, und Erziehung zum Verkäufer. Wobei das unter den gegebenen Umständen, nicht mal ansatzweise, außerhalb vom Lotto-Spielen, - real hinhauen kann. Die möglichen ehrlichen Wege, - wachsen jedenfalls bedenklich zu.

P.S. Dieser kleine Aufsatz, ist all jenen gewidmet, welche mit Sätzen wie; "Ich habe nichts gegen Marktwirtschaft", - ständig dieses komische leere Loch im Raum zurück lassen. Welches man eigentlich füllen könnte, - mit Sätzen wie z.B. ".... aber ich sehe es mit Skepsis, - wie sie im Moment funktioniert."


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
Wodurch ist Provokation noch möglich?
Feynsinn
Ruhe ist die Bürgerpflicht
Fliegende Bretter
Einer von uns
Gnaddrig ad libitum
Grüner Stern
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 21 to Thursday June 28
Rainer Unsinn
Spartipp für Rottweil
Ralf Schoofs
Treibhaus Erde
Rume
Ich nehme mir mal für 10 Tage eine Auszeit
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Gsellas WM-Studio (5): Schweden
Zeitgeistlos
»Bitte zustimmen! Oder: wer ist überhaupt dagegen?«

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum