Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

18.08.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Das Salz der Braunen.

Gut gut, - zugegeben, dass mit der Selbstkontrolle, ist wahrlich ein schönes Gedicht. Aber ich denke, jeder hat auch so seine Grenzbereiche, - wo der Schatten nicht mehr rüber hüpfen kann oder will. Bei mir z.B., gibt es eine Schwelle, die ich irgendwo am humanem Denken fest mache. Nicht an dem humanem Denken, dass man alles verstehen kann, was Menschen sich so gegenseitig antun. Sondern mehr an dem, dass Menschen leichten Fußes und bloßer Lippe, - diesem Antun auch noch zusprechen bzw. es unterstützen. I.d.R. geht bei mir dann schlicht und einfach der Rolladen runter. Nicht gewalttätig,- aber doch mit eindeutigen Worten. Ich meine, Menschen die Menschenverachtendes von sich geben, müssen jetzt nicht unbedingt darauf hoffen, selber dafür auch noch die große verständige Toleranz zu erhalten. Dies würde ihrem Tun, lediglich noch hilfreich zur Seite stehen. Denn auch Demokratie, ist ohne humane Basis, nur nützlich für wenige.

Eine zweite Schwelle, ist mehr lebens-bedingt. Und zugegeben, auch heftig eingebrannt. Man beachte den Spruch; "Man kann über Hitler ja sagen was man will, aber er hat für Arbeit gesorgt." ..... Nun ist unsereiner in einer Gegend aufgewachsen, wo solcherlei Sprüche nicht nur an der Tagesordnung waren, - sondern selbst noch von den allernächsten Mitmenschen kamen. In der gleichen Stadt, in der Adolf Eichmanns Ideologie der Sachlichkeit geboren wurde. Und der sich sehr sachlich, im Auftrag seines Chef's Hitler, - für die Ermordung von ca. 6 Millionen Menschen mit- und selbst-verantwortlich fühlte. Und man deshalb, zwecks Abstand vom Wahnsinn, doch lieber etwas Distanz zum Umfeld anstrebte. Nun, - der Abstand ist gute 500 km, - und die ganze Geschichte mittlerweile auch über 30 Jahre her. Wobei man trotzdem ständig mit bekommt, dass man in dieser Gegend an alles mögliche glauben darf, - aber weniger ans Aussterben ewiger Dummheit, Hass und Menschenverachtung. Aber durchaus auch an engagierte Menschen, - und ja, sogar an Hoffnung.

Und jetzt stellt euch vor, ihr geht in eure Lieblingskneipe. Die zudem vor lauter Multikulti nur so singt. Und mit Sachen wie Rassismus, nun wirklich nichts am Hut hat. Nebendran, - lässt einer das Wort Hitler in eher Geschichts-trächtigem Zusammenhang fallen. Und dann kommt von links hinten, - so ein sich jovial auf die Schulter legender Arm, - dessen kopfmäßiger Endpunkt, - obigen Spruch loslässt. Und dies, - im Jahr 2012. Kennt ihr das Gefühl, - wie sich eine glühendheiße Nadel, - durch Herz und Seele frisst? Ich bin ein wenig unsicher, ob ich dort noch Dart spielen darf.


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 18.8.2012 18:38:15

Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut! Hab das auch schon das ein oder andere Mal erleben müssen. Schlimm sind die angepassten, die dann gar nichts von sich geben, oder gar zustimmen. Schwierig das Ganze.


Stefan R. Uhrzeit 20.8.2012 17:53:4

Jaja, wenn der Adolf das mit den Juden mal hätte bleiben lassen *würg*. Das Schlimme ist ja, dass der ganze andere Kram ("hat für Arbeit gesorgt", " die Autobahnen gebaut", "die Kriminalität bekämpft" etc.) keiner Prüfung der Fakten standhält. Solche Leute bauen sich dieses nette kleine Narrativ offenbar, weil ihnen Pluralismus zu anstrengend ist und ein 'starker Mann' doch irgendwie ganz cool. Der Schoß ist fruchtbar noch...


g_peepwood Uhrzeit 20.8.2012 20:30:17

Ach, sicher darfst du da noch Dart spielen. Jeder muss doch ab und zu beim werfen nießen... Und da geht ach ab und zu ein Pfeil daneben... Murphy's Law ;)

Als erstes ist mir in den Sinn gekommen, dass du denen die Nebenprodukte der ach so tollen Errungenschaften wie Autobahnen (Sklavenarbeit), sichere Straßen (keiner hat sich mehr raus getraut), etc. erklären solltest.
Aber bei diesem tief verwurzelten Rassismus wäre jeder Gedanke nur verschwendet. Da schreibst du deinen Frust lieber hier raus


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
en passant / KW 03 Hotel SW
Burks blog
Wer hat uns usw.
ComicBlog
WONDERBALL 4 – FOTOGRAF
Exportabel
Von der deutschen Unmöglichkeit der Aufstockung
Feynsinn
Schüß Charlie!
Fliegende Bretter
Ein paar Worte
Gnaddrig ad libitum
Unvollständig verherbstet
Kueperpunk 2012
Endlich konnte ich mal den Artikel über die Brennenden Buchstaben in ST/A/R lesen...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
ACH WAS!
Maf Räderscheid
Wer nicht schwimmen will, muß fliegen, Öl auf Leinwand
Nachdenkseiten
Sich erneuern in der Opposition oder in der Regierung? Anmerkungen zum Sonderparteitag der SPD und der Rolle des Juso-Vorsitzenden.
Neulandrebellen
Die Entführung von Gerhard Schröder, noch bevor er "Ich will da rein!" rief
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Tethys EVA
Sandra Stoffers
Diätenerhöhung − Anfrage an Irene Mihalic (MdB Bündnis ´90/ Die Grünen)
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Deutsches Todesopfer nach Anschlag in Kabul
Zeitgeistlos
Sexroboter

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178