Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

18.08.2012 von eb , - Allerlei Textliches

Das Salz der Braunen.

Gut gut, - zugegeben, dass mit der Selbstkontrolle, ist wahrlich ein schönes Gedicht. Aber ich denke, jeder hat auch so seine Grenzbereiche, - wo der Schatten nicht mehr rüber hüpfen kann oder will. Bei mir z.B., gibt es eine Schwelle, die ich irgendwo am humanem Denken fest mache. Nicht an dem humanem Denken, dass man alles verstehen kann, was Menschen sich so gegenseitig antun. Sondern mehr an dem, dass Menschen leichten Fußes und bloßer Lippe, - diesem Antun auch noch zusprechen bzw. es unterstützen. I.d.R. geht bei mir dann schlicht und einfach der Rolladen runter. Nicht gewalttätig,- aber doch mit eindeutigen Worten. Ich meine, Menschen die Menschenverachtendes von sich geben, müssen jetzt nicht unbedingt darauf hoffen, selber dafür auch noch die große verständige Toleranz zu erhalten. Dies würde ihrem Tun, lediglich noch hilfreich zur Seite stehen. Denn auch Demokratie, ist ohne humane Basis, nur nützlich für wenige.

Eine zweite Schwelle, ist mehr lebens-bedingt. Und zugegeben, auch heftig eingebrannt. Man beachte den Spruch; "Man kann über Hitler ja sagen was man will, aber er hat für Arbeit gesorgt." ..... Nun ist unsereiner in einer Gegend aufgewachsen, wo solcherlei Sprüche nicht nur an der Tagesordnung waren, - sondern selbst noch von den allernächsten Mitmenschen kamen. In der gleichen Stadt, in der Adolf Eichmanns Ideologie der Sachlichkeit geboren wurde. Und der sich sehr sachlich, im Auftrag seines Chef's Hitler, - für die Ermordung von ca. 6 Millionen Menschen mit- und selbst-verantwortlich fühlte. Und man deshalb, zwecks Abstand vom Wahnsinn, doch lieber etwas Distanz zum Umfeld anstrebte. Nun, - der Abstand ist gute 500 km, - und die ganze Geschichte mittlerweile auch über 30 Jahre her. Wobei man trotzdem ständig mit bekommt, dass man in dieser Gegend an alles mögliche glauben darf, - aber weniger ans Aussterben ewiger Dummheit, Hass und Menschenverachtung. Aber durchaus auch an engagierte Menschen, - und ja, sogar an Hoffnung.

Und jetzt stellt euch vor, ihr geht in eure Lieblingskneipe. Die zudem vor lauter Multikulti nur so singt. Und mit Sachen wie Rassismus, nun wirklich nichts am Hut hat. Nebendran, - lässt einer das Wort Hitler in eher Geschichts-trächtigem Zusammenhang fallen. Und dann kommt von links hinten, - so ein sich jovial auf die Schulter legender Arm, - dessen kopfmäßiger Endpunkt, - obigen Spruch loslässt. Und dies, - im Jahr 2012. Kennt ihr das Gefühl, - wie sich eine glühendheiße Nadel, - durch Herz und Seele frisst? Ich bin ein wenig unsicher, ob ich dort noch Dart spielen darf.


3 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Der Klassenfeind am Esstisch
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Kauft beim örtlichen Buchhändler
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 16 to Thursday August 23
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-20
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Jetzt spricht Jan Ullrich! − Das TITANIC-Exklusiv-Interview
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum